Age of Wonders 3: Erste Erweiterung "Golden Realms" bringt Halblinge als neues Volk - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Entwickler: Triumph Studios
Release:
01.04.2014
Test: Age of Wonders 3
86

“Märchenhaft, umfangreich und gnadenlos: Age of Wonders 3 inszeniert packende Fantasy-Rundenstrategie. ”

Leserwertung: 81% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Age of Wonders 3
Ab 36.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Age of Wonders 3 - Erste Erweiterung Golden Realms erscheint am 18. September

Age of Wonders 3 (Strategie) von EuroVideo Medien GmbH
Age of Wonders 3 (Strategie) von EuroVideo Medien GmbH - Bildquelle: EuroVideo Medien GmbH
Age of Wonders 3 erhält mit "Golden Realms" am 18. September die erste Download-Erweiterung. Die "Halblinge" halten Einzug in das Strategiespiel der Triumph Studios und bringen neben neuen Einheiten, Helden und Anführern auch eine eigene Mechanik rund um Glück mit. Wenn Halbling-Kämpfer frohen Mutes sind, weichen sie Angriffen oftmals einfach aus. Für frohen Mut sorgen vor allem die Braubrüder (neue Einheit), die die Halbling-Heere mit Bier versorgen.



Beschreibung vom Hersteller: "Führt das kleinwüchsige Volk in einen Story-Feldzug über drei Szenarien und helft den Überlebenden des Herzwald-Massakers, ein neues Reich zu errichten und sich mit uralten Schrecken zu Messen. Dabei durchstreift ihr exotische neue Landstriche: Erobert Naga-Behausungen, in der Schlangenköniginnen und riesige Schlangenmenschen leben oder beschlagnahmt neue Ressourcen-Quellen, wie die sagenumwobene Verlorene Stadt, für Euer Reich. Mehr als 20 neue Einheiten: Begegnet exotischen Einheiten wie dreckwerfenden Schreckensaffen, verführerischen Meerjungfrauen und dem fürchterlichen Vielfraß, der ganze Regimenter auf einmal verschlingt."

Darüber hinaus gibt es in Golden Realms mehr als 50 neue magische Artefakte zu entdecken und mit weiteren Talenten sind Guerillataktiken möglich. So macht die Partisanen-Spezialisierung eure Kämpfer zu Meistern der Täuschung und Gegner können in Hinterhalte gelockt werden. Zugleich gibt es mit "Wilde Magie" eine neue Spezialisierung. Sie bewirkt spontane Mutationen, verbiegt Ausrüstung und sorgt so für Chaos.

Das Portfolio an vorgefertigten Karten wird um zwei (handgefertigte) Szenarien erweitert. Die Veränderungen und Neuerungen von Golden Realms basieren auf dem Feedback der Community und erscheinen gleichzeitig mit einem kostenfreien Update, das unter anderem eine Steam-Workshop-Funktion, Cloud-Speicherstände und diverse Balancing- und KI-Verbesserungen bringt.

Golden Realms wird ausschließlich als Download über Vertriebskanäle wie Steam oder gog.com angeboten.

Screenshot - Age of Wonders 3 (PC)

Screenshot - Age of Wonders 3 (PC)

Screenshot - Age of Wonders 3 (PC)

Screenshot - Age of Wonders 3 (PC)

Screenshot - Age of Wonders 3 (PC)

Screenshot - Age of Wonders 3 (PC)

Screenshot - Age of Wonders 3 (PC)

Screenshot - Age of Wonders 3 (PC)

Screenshot - Age of Wonders 3 (PC)

Screenshot - Age of Wonders 3 (PC)

Features im Überblick:
  • Mystische Stadtausbauten: Arkane Schätze in Eurem Gebiet schalten neue, einzigartige Ausbauten für Eure Städte frei, was Ortswahl und Spezialisierung von Städten wichtiger macht als je zuvor. Errichtet Ihr zum Beispiel nah bei einem Kristallbaum eine Stadt, könnt Ihr eine Verzauberte Rüstkammer errichten und Eure gepanzerten Einheiten verstärken.
  • Reichsmissionen: Erfüllt vor Euren Rivalen Aufbau-Ziele, damit Euer Reich einzigartige Belohnungen erhält. Beispiele sind die Ewige Stadt, für die Ihr als Erster eine Metropole besitzen müsst, um ein gewaltiges Monument zu erhalten. Oder werdet Fürst des Guten oder Bösen –dem ersten Spieler, der eine vollständig gute oder böse Einstellung erreicht, schließt sich kostenfrei eine Gruppe von mächtigen Champions an.
  • Siegel der Macht: Eine neue Siegbedingung im Stil von „King of the Hill“, bei der die Spieler spezielle Gebäude erobern und halten müssen, um zu gewinnen. Seid auf der Hut, denn gebrochene Siegel locken außerdimensionale Wesen an, die das Siegel zurückerobern wollen.
  • Defensive Stadtausbauten: Jedes Volk kann jetzt ein individuelles Defensiv-Bauwerk errichten. Die Feuersturmsäule der Drakonier beispielsweise setzt Gegner in Brand, die ihre Stadt angreifen. Der Glockenturm der Menschen ruft die Bewohner der Stadt herbei, die dann Pfeilsalven auf Feinde abfeuern.
  • Alle neuen Inhalte und Funktionen sind selbstverständlich in den aktualisierten Karten-Zufallsgenerator integriert und können mit dem Editor genutzt werden.

Quelle: Triumph Studios, EuroVideo

Kommentare

JesusOfCool schrieb am
Marobod hat geschrieben:Die haben ja anch release schon direkt auf das Fan Feedback reagiert und kontinuirlich gepatched, und einige Mechaniken umgemodelt, neue gebaeudetaypen eingefuehrt und generell Dinge gedreht und angepaßt, um diesen Einheiten-Spam eines bestimmten Typus am Ende einzuschraenken und die Diversitaet offen zu halten.
Das jetzt ausgerechnet die Halblinge eingefuehrt werden machen die nur um mich zu aergern.

also wenn ich das so lese bin ich ziemlich froh, dass ich mir AoW3 noch nicht gekauft hab.
ich werd wohl auch noch bis nächstes jahr warten.
Marobod schrieb am
corax13 hat geschrieben:ist AoW denn inzwischen spannender? hatte bei diesem spiel ja eigentlich große hoffnungen, aber als ichs kurz nach release gespielt hab, haben mich vor allem zwei dinge genervt: erstens die fehlende tiefe beim aufbau, zweitens die tatsache, dass man eigentlich eh immer nur die gleichen 3 oder 4 einheiten baut und der rest praktisch nutzlos ist. haben sie in der hinsicht schon was gepatcht/erweitert? ansonsten bleibt das spiel für mich weiter ne ziemlich bittere enttäuschung.
"

Die haben ja anch release schon direkt auf das Fan Feedback reagiert und kontinuirlich gepatched, und einige Mechaniken umgemodelt, neue gebaeudetaypen eingefuehrt und generell Dinge gedreht und angepaßt, um diesen Einheiten-Spam eines bestimmten Typus am Ende einzuschraenken und die Diversitaet offen zu halten.
Das jetzt ausgerechnet die Halblinge eingefuehrt werden machen die nur um mich zu aergern.
corax13 schrieb am
ist AoW denn inzwischen spannender? hatte bei diesem spiel ja eigentlich große hoffnungen, aber als ichs kurz nach release gespielt hab, haben mich vor allem zwei dinge genervt: erstens die fehlende tiefe beim aufbau, zweitens die tatsache, dass man eigentlich eh immer nur die gleichen 3 oder 4 einheiten baut und der rest praktisch nutzlos ist. haben sie in der hinsicht schon was gepatcht/erweitert? ansonsten bleibt das spiel für mich weiter ne ziemlich bittere enttäuschung.
zu HoMM: ich hab irgendwann (nach der gefühlt 300. unglaublich überlegenen feindarmee in kampagnen) gemerkt, dass man das spiel deutlich offensiver spielen muss als nach meinem eigentlichen spielgefühl. wenn man das beherzigt, läufts eigentlich ganz gut. vom grundgerüst her finde ich HoMM auch deutlich ausgereifter, auch wenn der ein oder andere teil der reihe mal ordentlich verzockt wurde. bei AoW (zumindest dem stand bei release) müsste aus meiner sicht noch an mehr wesentlichen spielinhalten geschraubt werden, damit es ein wirklich gutes spiel wird. so dachte ich nur "mist, gute ansätze, hoffentlich machen sies in teil 4 besser."
Nuracus schrieb am
Interessant, diese Beobachtungen über HoMM ... und ich dachte immer, ich sei zu doof für die Kampagne :D
ich mag HoMM unheimlich gerne (zwischen HoMM 2 PoL und HoMM 4), aber wirklich IMMER nur die Szenario-Karten. Die Kampagnen haben mich früher nie interessiert - bis auf Teil 4, da habe ich die Lysander-Kampagne gespielt und die fand ich SPITZE.
Dort steuerte man allerdings auch nur eine einzige Armee, die lediglich aus Helden bestand. Wenn ich mich richtig erinnere, verfügte man über keine Stadt und musste sich nicht großartig um Ressourcen kümmern.
Als ich diese Kampagne durch hatte, hab ich mich an eine andere gemacht, da gings um Piraten (inkl. Aufbau-Part).
Ich, mit meiner eher gemächlichen und defensiven Spielweise, homme so vor mich hin, bis dann auf einmal ein Gegner aufkreuzt, der mir SO UNGLAUBLICH überlegen war, dass ich mir nur dachte: Himmelherrgottnochmal, wie zum Teufel soll man DAS denn schaffen??
Und hab mich wieder den Szenarien gewidmet.
Kajetan schrieb am
Scipione hat geschrieben:Aber nee, in der Hinsicht musst du dir, denke ich, keine Sorgen machen. Das Spiel ist diesmal so designt, dass man eigentlich nichts übersehen kann. Easy to learn, hard to master. Auf der rechten Seite kommen jede Runde diese Ereignis-Meldungen wie bei CiV oder Total War Spielen. Wenn man die abarbeitet, hat man die Hälfte schon erledigt. Alles weitere lernt man nebenbei während der Kampagne. Bei Bedarf die Ingame-Encyclopedie konsultieren (kennt man ja auch von civ). Klick auch auf die Einheiten und schau dir genau an was die alle können.

Cool, danke. Dann werde ich mir das mal genauer anschauen.
Mir persönlich gefällt AoW3 auch besser, weil es sich irgendwie freier anfühlt als HoMM. Weiss nicht wie ichs erklären soll, bei HoMM kommt mir alles wie mit nem Lineal vorgezeichnet vor ^^

Dieses extrem lineare "Es gibt nur diesen und NUR diesen Weg zum Ziel" von HoMM ist eigentlich erst so richtig mit dem fünften Teil gekommen. Vorher konnte man relativ frei entscheiden, welche Taktik und Strategie man verfolgen wollte. Alles auf einen Helden und der Rest der Truppe ist nur Truppenzulieferer oder eine Gruppe ähnlich gleichstarker Helden, wo die einen sich auf Eroberung von Städten spezialisiert haben oder auf das Erobern von Minen und die "Belästigung" des Gegners durch ständige Unterbrechung der Rohstoffversorgung, wo man Minen nicht hält, sondern einfach wiederholt erobert und so den Gegner zu Ausfällen mit nicht ganz so starken Armeen zwingt. Denn sowohl die KI als auch viele menschliche Gegner neigen dazu alles auf eine Karte zu setzen, so dass man mit einer soliden Helden- und Armeemischung viel Schindluder treiben und "relativ" einfach gewinnen konnte.
Rein optisch gefällt mir die Serie seit Teil 5 durchaus, nur spielerisch hat sie einiges an Komplexität verloren. Das ist vor allem in...
schrieb am

Facebook

Google+