Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: Portalarium
Publisher: Travian Games
Release:
Q4 2017

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Shroud of the Avatar: Video zeigt den aktuellen Stand des Garriott-RPGs

Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues (Rollenspiel) von Travian Games
Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues (Rollenspiel) von Travian Games - Bildquelle: Travian Games
Nach der Kickstarter-Kampagne werkelt Portalarium weiter munter an Shroud of the Avatar. In einem neuen Video zeigen Richard Garriott & Co., was sich alles so in den letzten sechs Monaten getan hat.

Präsentiert werden u.a. der Fortschritt bei der Grafik und ein paar Details zum Kampfsystem. Auch Housing und Crafting werden besprochen.

Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues soll im nächsten Herbst startklar sein.

Letztes aktuelles Video: Six Month Progress


Kommentare

TheLaughingMan schrieb am
Nun, wenn dem "Lord" die Mittel fehlen um ein brauchbares 3D Rollenspiel zu kreieren sollte er es vielleicht mit 2D versuchen. Ich bin nicht der größte Ultima Fan, aber meiner bescheidenen Erfahrung nach schein ihm das ja ohnehin eher zu liegen...
Nightfire123456 schrieb am
Genau so meinte ich es. Klar kostet es mehr Zeit wenn man alle Bereiche mit Details füllt allerdings wirkt das ganze dann gleich ganz anders als wenn man überall nur standardsets verwendet. Ist wie Zuhause in der Wohnung. Hier ein Blümchen da ein Bild an der Wand, dort ein gefülltes Bücherregal und schon fühlt sich der Raum viel individueller und lebendiger an.
Die alten Gothic oder auch Elder Scrolls Titel sind da gute Beispiele. Den Mann Trifft man draussen beim Jagen, im nächsten Dorf sieht man seinen Jungen draussen Holzhacken. In der Hütte rührt die Mutter gerade in einem Topf um, die Tochter steht vor einem Tisch der voller Gemüse ist. Der Tisch ist schon gedeckt. Und zu guter letzt ist im Schupfen daneben ein Hackblock mit einer Blutigen Axt daneben.
Sowas trägt kein bisschen zur Story bei hilf mir aber zu glauben das dies wircklich eine lebendige Welt ist. Ich erwarte ja nicht mal das dies dynamisch geschieht und die Familie auch mal was anderes tut, in den meisten games würde die Mutter wohl 100 Stunden vor dem Topf stehen und rühren aber das macht ja auch nichts da man im Normalfall lange in der Hütte verweilt.
Oder das oben angeführte Beispiel mit den Garten Zäunen. Ein paar schiefe dazwischen und wenn man näher ran geht sieht man wie die Nägel reingeschlagen wurden. Super fände ich dann ich dann noch wenn man irgendwo ein kleines Loch im Garten Zaun findet und man kurz darauf einen Bauer findet der sich darüber aufregt das ihm immer mehr Hühner abgehen
Skuz schrieb am
Balmung hat geschrieben:
Nightfire123456 hat geschrieben:
YBerion hat geschrieben:Er sprach doch ziemlich klar vom Design und da muss ich auch sagen... das sieht alles sehr sehr nach Unity- Standardassets aus. Recht lieblos, und gerade für ein Rollenspiel ist ein gutes Grafikdesign wichtig. Gothic 1 ist dank seines markanten Stils auch heute noch ziemlich "schön" und die vorgerenderten iso-RPG's strotzen vor Details.

Hoffentlich tut sich da noch was. Ich bin auch jemand den die eigentliche Grafik wenig interessiert wenn das Design voller Details ist. Aber ist ja noch früh und man kann hoffen das sich da noch was tut
Man darf halt aber auch das Budget nicht vergessen... 2 Millionen sind nicht gerade viel und da ist die Frage was wohl besser ist... das meiste Geld in die Grafik buttern oder doch lieber ins Gameplay? Beides geht eben nur mit einem entsprechen hohen Budget.
Es geht mir nicht um die Grafik. Es geht mir um das Design. Und das ist einfach schlecht.
Selbst mit schlechter Grafik kann man durch ein stimmungsvolles Design viel raus holen. Mir fehlen vor allem Unregelmäßigkeiten. Schaut euch einfach mal die Zäune an. Die sind so gerade, als ob sie jemand mit der Wasserwaage hingestellt hat.
Da gibt es 16-Bit Spiele, die mehr Charme haben, weil einfach das Design stimmt.
Wie gesagt, das Gameplay kann noch so gut sein. Aber eine stimmungsvolle Atmosphäre gehört für mich zu einen Rollenspiel dazu. Leider kommt sie bei so einem Design nicht auf.
Balmung schrieb am
Nightfire123456 hat geschrieben:
YBerion hat geschrieben:Er sprach doch ziemlich klar vom Design und da muss ich auch sagen... das sieht alles sehr sehr nach Unity- Standardassets aus. Recht lieblos, und gerade für ein Rollenspiel ist ein gutes Grafikdesign wichtig. Gothic 1 ist dank seines markanten Stils auch heute noch ziemlich "schön" und die vorgerenderten iso-RPG's strotzen vor Details.

Hoffentlich tut sich da noch was. Ich bin auch jemand den die eigentliche Grafik wenig interessiert wenn das Design voller Details ist. Aber ist ja noch früh und man kann hoffen das sich da noch was tut
Man darf halt aber auch das Budget nicht vergessen... 2 Millionen sind nicht gerade viel und da ist die Frage was wohl besser ist... das meiste Geld in die Grafik buttern oder doch lieber ins Gameplay? Beides geht eben nur mit einem entsprechen hohen Budget.
ZackeZells schrieb am
Balmung hat geschrieben: Das Crafting an sich fällt leider mit dem Knopf drücken und fertig Prinzip etwas zu einfach aus, da hätte es gerne ein Minispiel geben dürfen. Nicht das Mats zusammen tragen macht einen zum Crafter (das ist ein Sammler Job) sondern die Mats zu verarbeiten und daraus Waffen/Rüstungen zu machen.
Das angepeilte Craftingsystem bei
therepopulation gefällt mir um ein vielfaches besser, von dem in Aussicht gestellten errinert es mich schon sehr Stark an das SWG Craftsystem und das war genial.
schrieb am

Facebook

Google+