Civilization Online: Sandbox-Onlinerollenspiel anstatt Runden-Strategie; zunächst für Asien - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: XL Games
Publisher: 2k Games
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Civilization Online angekündigt

XL Games und 2k Games arbeiten seit einigen Jahren an Civilization Online und haben nun konkrete Details zu dem Projekt enthüllt. Demnach wird der Titel kein rundenbasiertes Strategiespiel, sondern vielmehr ein Sandbox-Onlinerollenspiel.

Als Spieler wird man nicht die Führung einer Nation übernehmen, sondern stattdessen einzelne Rollen innerhalb einer Nation übernehmen - vier Nationen sollen zum Start zur Verfügung stehen. Je nach Rollenauswahl (es wird eher von "Karrieren" gesprochen) könnte man beispielweise Technologien erforschen, Gebäude errichten, Feinde ausspionieren oder in den Krieg ziehen. Im späteren Verlauf soll man ebenfalls höhere Ränge bekleiden können. Daher sollen Staatsoberhäupter oder Anführer des Militärs ebenfalls aus der Gemeinschaft der Spielernationen kommen. Jake Song (ArcheAge und Lineage) nennt es ein "großes soziales Experiment". Gespielt wird in so genannten "Sessions" bis eine Zivilisation den Sieg errungen hat, z.B. durch Eroberung oder durch den Bau eines Raumschiffs.

Das Spiel soll sich über sechs Epochen hinziehen: Altertum, "Klassik", Mittelalter, Renaissance, Industriezeitalter und Moderne. Welchen Weg die Zivilisation dabei einschlagen wird, soll in den Händen der Spieler liegen und daher müssen Waffen, Kleidung oder Transportmittel selbst hergestellt werden. Beute von getöteten NPCs soll es nicht geben. Sollte der Charakter in Spieler-gegen-Spieler-Gefechten ableben, erscheint der Avatar wieder im Zentrum der Stadt - ohne weitere Strafe, man muss aber erst zur Schlacht zurückkehren.

"Civilization Online "is not a fixed world like traditional MMORPGs," explained Song. Instead, each civilization starts in its own area, but the map between them will not yet exist. New maps will appear weekly for the areas surrounding the main encampments, and players must explore them to expand their civilizations. Because of this, players will have no idea what level of advancement other civilizations are until they bump into them. Speaking on progression, Song described how careers can be advanced vertically throughout the ages (e.g. from basic farmer to genetic engineer) as well as horizontally through new skills. There will also be character levels, but leveling will be "easy and quick" according to Song. He does not feel people should be spending time grinding."

Das auf der CryEngine 3 basierende Civilization Online soll für PC erscheinen. Wann das Spiel herauskommen soll, steht noch in den Sternen - ähnlich sieht es mit dem Bezahlmodell aus, wobei die Entwickler mit einem Free-to-play-Konzept liebäugeln. Fest steht bisher, dass es zunächst in Asien starten soll. Eine Veröffentlichung in Europa oder Nordamerika wurde noch nicht bestätigt. Sid Meier, Erfinder von Civilization, ist in die Entwicklung nicht direkt einbezogen, wirft aber ein Auge auf das Projekt.


Quelle: massively.joystiq.com

Kommentare

Kumbao schrieb am
fourplay594597 hat geschrieben:Und warum nennen die es dann "Civilization" ? Das hat man davon, wenn man Marketing Heinis frisch von der Uni einstellt nur um Geld zu sparen. Schade um die Marke..

Das duerfte mehr oder minder auf dem Mist von Christoph Hartmann gewachsen sein. Die Pfeife trifft schon seit Jahren schwachsinnige Entscheidungen und irgendwie merkt keiner bei 2k, was fuer einen Esel sie da als Praesidenten haben.
fourplay594597 schrieb am
Und warum nennen die es dann "Civilization" ? Das hat man davon, wenn man Marketing Heinis frisch von der Uni einstellt nur um Geld zu sparen. Schade um die Marke..
schrieb am

Facebook

Google+