Diablo 3: Reaper of Souls: Pläne für Mikrotransaktionen, aber (erstmal) nicht in Europa und Nordamerika - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Release:
19.08.2014
25.03.2014
19.08.2014
19.08.2014
19.08.2014
Test: Diablo 3: Reaper of Souls
85
Test: Diablo 3: Reaper of Souls
84
Test: Diablo 3: Reaper of Souls
85
Test: Diablo 3: Reaper of Souls
85
Test: Diablo 3: Reaper of Souls
85
Jetzt kaufen ab 16,99€ bei

Leserwertung: 66% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Diablo 3: Reaper of Souls - Pläne für Mikrotransaktionen, aber (erstmal) nicht in Europa und Nordamerika

Diablo 3: Reaper of Souls (Rollenspiel) von Activision Blizzard
Diablo 3: Reaper of Souls (Rollenspiel) von Activision Blizzard - Bildquelle: Activision Blizzard
Patch 2.2.0 für Diablo 3: Reaper of Souls (wir berichteten) wird ebenfalls optionale Mikrotransaktionen mit sich bringen, die allerdings nicht in allen Regionen verfügbar sein werden. Die durch Datamining entdeckten Mikrotransaktionen sind höchstwahrscheinlich für den asiatischen Markt gedacht und (vorerst) nicht für Europa und Nordamerika vorgesehen.

Von Blizzard Entertainment heißt es, dass die folgenden Features für die Region Europa nicht relevant seien:
  • Neue Währung namens 'Platin'
  • Zeitbeschränkte Erfahrungsboosts
  • Neue kosmetische Gegenstände, darunter Flügel, nicht kämpfende Gefährten und Charakterporträts
  • Hinweise auf Erweiterungen der Beutetruhe oder der verfügbaren Charakterplätze
  • Neue Benutzeroberfläche, die die oben genannten Elemente beinhaltet

Statement von Blizzard: "Auch wenn die oben genannten Elemente für diese Region keine Anwendung finden, werden Spieler dennoch von einigen positiven Nebeneffekten dieser Ergänzungen profitieren, wie z.B. einem einheitlichen Interface für die Auswahl von rein kosmetischen Objekten wie den nicht kämpfenden Gefährten und durch den Erwerb einer Collector's Edition erhaltenen Flügeln. Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass viele Spieler ein Interesse an der Einführung von Mikrotransaktionen in Diablo 3 geäußert haben. Obwohl wir dieses Modell womöglich in bestimmten Regionen erproben werden, gibt es keine aktuellen Pläne, ein solches System in näherer Zukunft für die Region Europa zu implementieren."

Letztes aktuelles Video: Das Ende der Saison 1


Quelle: Blizzard Entertainment, Diablofans
Diablo 3: Reaper of Souls
ab 16,99€ bei

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
shakeyourbunny hat geschrieben:Eine weitere Gruppe wurde vergessen, nämlich jene "Oldtimer", die immer noch butthurt sind, weil man die Blizzardtitel nicht mehr vernünftig schwarzkopieren kann, seit diese sich exklusiv aufs battle.net 2.0 stützen.
Jupp, erzähl das noch ein wenig öfter, irgendwann glaubst du sicher selber dran. :roll:
Obscura_Nox schrieb am
Ach stimmt ja, ich vergaß dass 90% der PC Spieler Raubmordkopierer sind.
shakeyourbunny schrieb am
Eine weitere Gruppe wurde vergessen, nämlich jene "Oldtimer", die immer noch butthurt sind, weil man die Blizzardtitel nicht mehr vernünftig schwarzkopieren kann, seit diese sich exklusiv aufs battle.net 2.0 stützen.
Starcraft (+ BroodWar), Diablo 1+2, Warcraft 3 sind einem damals - wie sie aktuell waren - überall in der Szene dermassen entgegekommen, daß es auch weniger gut tat, inklusive Keymaker und allem. Der Key wurde gebannt im battle.net 1.0? Kein Problem, halt einfach einen neuen machen ...
Blizzard hatte schon einen Grund, dem Treiben einen Riegel vorzuschieben und weil deren Preise bis auf kurzzeitige Aktionen gleich hoch bleiben, gibts viele verärgerte Leute, die auf ihren Verramschpreis bis zum St. Nimmerleinstag warten.
-=Ramirez=- schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:
shakeyourbunny hat geschrieben:Aus diesem Grund sollte man sich damit abfinden und aufhören, die tollsten Sachen fabulieren, wieso das Spiel ohne Internetverbindung besser ist. Der Zug ist zu dem Zeitpunkt vor 6 Jahren abgefahren.
Dieses "Abfinden" führte dazu, dass man sich immer extremere DRM Maßnahmen, Day1 Patches von mehreren Gigabyte, Überlastete Server, CoD, BF, Mikrotransaktionen und all den anderen Kram nicht mehr ohne vorstellen kann.
Warum genau soll ich als Kunde das Angebot annehmen müssen, auch wenn es mir nicht gefällt?
Wei lder Großteil der leute hier wohl zu der generation gehört die noch offlinespiele kennt.
Frag mal die heutigen 13 und 14 Jährigen, die wohl einen gewaltigen Teil der Zocker ausmachen, wieviele offline Title die schon gespeilt haben.
Man kennt es nicht anders und deswegen wirds auch erst gar nicht infrage gestellt.
Die Leute die Always on boykottieren werden halt immer weniger und die Spieleindustrie entwickelt sich halt in diese Richtung.
Ich wage zu behaupten, dass es in 10 Jahren wohl hauptsächlich nur noch F2P Spiele mit Shops geben wird.
Die letzten Vollpreistitel werden wohl die großen Marken wie FIFA/ PES , BF/ CoD und der gleichen sein.
Sir Richfield schrieb am
MrLetiso hat geschrieben:Datamining ist da hilfreich.
Das liest sich wie ein klassisches F2P Spiel...
Also WENN/FALLS das so nach US/EU kommt, dann so wie bei MMO, die F2P wurden. Wer jetzt gekauft hat, darf *natürlich* die Premiuminhalte haben.
Wobei - FALLS/WENN das genauso kommt, wie es da in den Strings steht.
WIR werden ja sehen. (Da steckt ein Hinweis drin, in dem Satz!).
Achja, dropt das Gibbering Gem von Chilltara in RoS jetzt endlich mal?
schrieb am

Facebook

Google+