Diablo 3: Reaper of Souls: Patch 2.3.0: Kanais Würfel ausführlich vorgestellt + Video-Überblick - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Release:
19.08.2014
25.03.2014
19.08.2014
19.08.2014
19.08.2014
Test: Diablo 3: Reaper of Souls
85
Test: Diablo 3: Reaper of Souls
84
Test: Diablo 3: Reaper of Souls
85
Test: Diablo 3: Reaper of Souls
85
Test: Diablo 3: Reaper of Souls
85

Leserwertung: 66% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Diablo 3: Reaper of Souls - Patch 2.3.0: Kanais Würfel ausführlich vorgestellt + Video-Überblick

Diablo 3: Reaper of Souls (Rollenspiel) von Activision Blizzard
Diablo 3: Reaper of Souls (Rollenspiel) von Activision Blizzard - Bildquelle: Activision Blizzard
Kanais Würfel als geistiger Nachfolger zu dem Horadrim-Würfel aus Diablo 2 wird (demnächst) mit Patch 2.3.0 in Diablo 3: Reaper of Souls eingeführt. Laut Blizzard Entertainment wird es ein Feature sein, "das eure Herangehensweise an neu erbeutete Gegenstände von Grund auf verändern wird. Stellt es euch als ein Werkzeug zur Anpassung von Gegenständen für praktisch veranlagte Nephalem vor. Ihr habt damit nicht nur einen weiteren Aspekt eurer Charaktermacht in der Hand, sondern die enorme Gegenstandssammlung, die Kernstück von Diablo 3 ist, erhält eine Struktur."

Mit dem Kanais Würfel kann man legendäre Gegenstände umschmieden. Dabei werden alle Werte auf dem Gegenstand neu ausgewürfelt, so als ob dieser gerade erst fallen gelassen worden wäre. Verzauberungen werden dabei entfernt. Dazu gehört auch eine Chance, dass der Gegenstand als "uralt" ausgewürfelt wird. Außerdem könnt ihr die Stufenanforderung eines Gegenstandes entfernen, Edelsteine und Handwerksmaterialien von einer Sorte in eine andere Sorte umwandeln und Setgegenstände in ein anderes Teil des gleichen Sets umwandeln."

Darüber hinaus kann man legendäre Eigenschaften bzw. Fähigkeiten aus Gegenständen extrahieren und einer speziellen Sammlung hinzufügen. Aus dieser Sammlung kann man dann mehrere Eigenschaften auswählen und aktivieren. "Zunächst schenkt er euch die Möglichkeit, legendäre Eigenschaften zu extrahieren, die ihr wohl mit am häufigsten verwenden werdet. Damit könnt ihr diese Eigenschaft einer Sammlung hinzufügen, die euch gleichzeitig eine Chronik eurer erworbenen Mächte bietet. So könnt ihr euren Helden mit dieser legendären Eigenschaft ausrüsten, ohne den entsprechenden Gegenstand anlegen zu müssen. Das heißt, dass ihr endlich all diese Gegenstände in eurer Beutetruhe loswerden könnt, die ihr 'für den Fall der Fälle' aufgehoben habt. Ihr werdet aus drei Kategorien jeweils eine Eigenschaft ausrüsten können:

  • Waffen: Beinhaltet sämtliche Gegenstände für Waffenhand sowie Nebenhand, einschließlich Schilde, Mojos, Köcher und dergleichen.
  • Rüstung: Dies ist so ziemlich alles andere: Handschutz, Beinlinge, Fußschutz, Brustpanzer, Gürtel, Armschienen, Schulterschutz und Kopfschutz.
  • Schmuck: Ringe und Amulette.

Charaktere können nur Eigenschaften von Gegenständen ausrüsten, die ihre Klasse normal anlegen kann. Die Eigenschaft wird außerdem zu ihrem Höchstwert extrahiert. Damit habt ihr die Qual der Wahl, ob ihr nun einen Gegenstand mit einer guten Mischung aus Attributen anlegen oder ihn opfern wollt, um eine Eigenschaft maximal auszureizen. Eigenschaften können aus legendären Gegenständen beliebiger Stufe extrahiert werden."


Patch 2.3.0 wird gerade auf dem öffentlichen Testserver auf Herz und Nieren getestet. Den Story-Hintergrund zu dem Würfel und weshalb das Spiel-Element zugleich eine Ehrung für einen verstorbenen Blizzard-Mitarbeiter ist, könnt ihr hier nachlesen.

Letztes aktuelles Video: Patch 230 Kanais Wuerfel


Quelle: Blizzard Entertainment

Kommentare

oppenheimer schrieb am
greenelve hat geschrieben:Das ist ein Punkt der bei Grifts stört: Alles ist belanglos. Areale, Gegner, Stärke der Gegner. Man kann sich auf nichts einstellen, gerade bei den Monstern kein Gefühl für Gefahr bekommen
Jau, da krieg ich die absolute Krise dran. Gerade eben noch als Barb widerstandslos durch ein 53er-Grift gerusht, ohne den Hauch eines Problems. Boss spawnt direkt neben einem power pylon. Noch ca. 9 Minuten übrig. Perfekt. Besser geht es kaum. Doch dann kam Raureif als Boss. Game. Fucking. Over.
Da machst du dann nichts mehr. Alt+F4. Alles umsonst.
Ist schon kurios: Vor 10 Wochen hab ich zum ersten Mal Grift 53 geschafft. Seitdem versuche ich das zu reproduzieren. Erfolglos. Es ist einfach nicht drin. Scheinbar habe ich damals den RNG-Jackpot gewonnen.
greenelve schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: Auf der ANDEREN Seite, und ich kann nicht glauben, dass ausgerechnet ICH das das sage, förderte es auf seine Weise Gruppenspiele und unterschiedliche Builds.
Wenn ein Grift nur zu schaffen ist, wenn man mindestens einen ZDPS dabei hat und alle Spieler halbwegs wissen sollten, wie man damit umgeht, dann fände ich das für diesen speziellen Aspekt gar nicht sooo schlimm.
Es fördert zwei Arten von Builds: ZDPS für Permastun und Max Damage fürs Zeitlimit.
Ein Rasereibarbar oder ein Army WD (ohne den Dartpfeil) wird man in hohen Grifts nicht sehen, weil ihr Schadensoutput zu gering ist bzw. sich zu sehr verteilt und nicht gezielt an das Monster gebracht werden kann. Da hilft auch wenig zu wissen wie man mit seinem Char umgeht.
Wobei das Problem nicht ZDPS oder Stun ist, sondern das sinnlose Erhöhen von Zahlen, in dem Fall in Grifts. Immerhin wird der Monsterschaden reduziert, damit man "normal" spielen kann.
Gruppenspiel wird so gesehen auch weiterhin gefördert. Es verschieb sich lediglich, anstatt ein Spieler ständig stunt, stunnen mehrere, die alle das Monster angreifen, bevor es zu gefährlich wird.
Eine Idee wäre vielleicht auch Stun gezielt einzusetzen, z.b. schwarzes Loch der Zauberin, um durch die Gravitation Mitspieler vor Monstern zu retten. Dann hätte man spannende Kämpfe, bei denen Absprache und Können wichtig werden - hat Mitspieler noch Escapeskill? sollte ich meinen jetzt zünden und Cooldown einleiten? - und durch den Mix an Skills Teamplay spielerisch lohnender wird.
Aber solang Monster Trash - und somit überflüssige Ablenkung von den wirklich wichtigen Itemdroppern - sind, herrscht die falsche Einstellung, um das Spiel auf Dauer spaßig zu spielen.
Das neue Gebiet find ich richtig gut. Es bringt eine völlig neue Umgebung und neue Gegner rein. Das ist ein Punkt der bei Grifts stört: Alles ist belanglos. Areale, Gegner, Stärke der Gegner....
casanoffi schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:Casanoffi, dann fürchte ich, dass Diablo nicht mehr sooo dein Spiel sein könnte.
Denn in D3 sind items alles.
Abgesehen von der "Suche", "Jagt"... also abgesehen von der Frage ob RNGesus dich liebt, gibt es in D3 nichts, was man nicht schon gesehen hätte.
[...]
ABER: Wer grundsätzlich damit klar kommt, ab und an mal stumpf was totzuklicken (also so behämmert ist wie ich), dem bietet D3 mit jedem Patch was Neues.
NOCH bin ich sogar so krank und freue mich auf jede Saison, noch mal von Vorne und so.
Jep, hin und wieder hab ich einfach Lust, etwas stumpf totzuklicken :wink:
Items haben mich nie sonderlich interessiert.
Meine größte Motivation in einem Hack&Slay war schon immer die Charakterentwicklung.
Und weil D3 auch in dem Bereich nicht gerade das gelbe vom Ei ist, hast Du vollkommen Recht - Diablo 3 ist nicht gerade das optimale Klick&Blöd-Spiel für mich.
In der Hinsicht trauere ich immer noch Titan Quest hinterher.
Das hat zwar mit Grim Dawn einen geistigen Nachfolger - aber das kommt wohl nie aus dem Early Access :roll:
Sir Richfield schrieb am
greenelve hat geschrieben:Permastun ist kein Balancing, das ist zugucken wie der Lebensbalken von bewegungslosen Schaufensterpuppen runtergeht.
Ja, das ist schwierig, finde ich.
Auf der einen Seite sehe ich das ja genauso, permastun geht schon in Richtung Exploit, mindestens nicht ganz durchdachtes Gamedesign.
Auf der ANDEREN Seite, und ich kann nicht glauben, dass ausgerechnet ICH das das sage, förderte es auf seine Weise Gruppenspiele und unterschiedliche Builds.
Wenn ein Grift nur zu schaffen ist, wenn man mindestens einen ZDPS dabei hat und alle Spieler halbwegs wissen sollten, wie man damit umgeht, dann fände ich das für diesen speziellen Aspekt gar nicht sooo schlimm.
Wobei ich mir auch vorstellen kann, dass es da interessantere Ideen gäbe, nur ich habe keine, aber darum bin ich ja auch kein Gamedesigner. ;)
Mich macht halt nur ein wenig... "traurig" (Und wieder: warum ich als Solist sowas sage, will mir nicht in den Kopf), dass mit den Änderungen, so wie sie sind, die ZDPS und CC builds völlig unnötig werden und jeder jetzt nur auf max DMG skillt und Coop damit eigentlich wieder nur ist "Wir treffen uns halt der EXP wegen in einem Grift".
Letztlich sah ich einen interessanten Barb Build, aber ich müsste recherchieren, wie der in der Gemeinschaft ankommt...
Wirbelwind mit Ancient Spear. Der wirbelte vor und zog dann den Trash hinter sich her. Damit kann sich der Rest der Party aufs Trash töten konzentrieren und muss nicht darauf achten, dass da sowas wie Lacuni Hunter drunter sind...
Oder sagen wir: Weniger drauf achten. ;)
Habe allerdings nicht bis zum Guardian gesehen, weiß also nicht, ob der dann in der Ecke stand und eine rauchte, während der Rest...
greenelve schrieb am
ZDPS Builds werden mit dem neuen Patch geschwächt....also in der Hinsicht, als dass permanenter Stun nicht mehr funktioniert - was auch sinnlos ist, Gegner komplett und für ewig "einfrieren" zu können und letztlich nur gegen Strohpuppen zu kämpfen.
Barbaren sollen auch weiterhin einigermaßen funktionieren.
Genau gesagt, CC bekommt Dimishing Returns. Je öfter ein Monster gestunt wird, desto größer wird seine Resistenz gegen den Stun. Jetzt ganz neu ist auch, je stärker ein Stun, desto größer die Resistenz. Damit sollen unterschiedliche Stundauer unterschiedliche Wirkungen haben, ein kleiner Stunskill die Resistens auch kleiner erhöhen. Bis zu einem Wert von 20% Resi, oder so.
ZDPS wie Hexendoktor sind sogar nachteilig, da es nur um hohe Zahlen geht: Monster machen zuviel Schaden, um sie bekämpfen zu können? -> Chars mit null Schaden und Dauerstun müssen her.
Permastun ist kein Balancing, das ist zugucken wie der Lebensbalken von bewegungslosen Schaufensterpuppen runtergeht.
Ansonsten kann ich nur zustimmen, Werte gehen sinnlos nach oben und Spieler wie Blizzard sehen in D3 kein Hack n Slay, lediglich ein Drop n Loot.
Im Grunde kann man auch das hier spielen: http://www.kongregate.com/games/critgam ... ithout-end
schrieb am

Facebook

Google+