Space Hulk: Deathwing: Shooter im Warhammer-40.000-Universum mit Unreal Engine 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Streum On Studio
Release:
14.12.2016
Q1 2017
Q1 2017

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Space Hulk: Deathwing angekündigt

Space Hulk: Deathwing (Shooter) von Focus Home Interactive
Space Hulk: Deathwing (Shooter) von Focus Home Interactive - Bildquelle: Focus Home Interactive
Mit Space Hulk: Deathwing befindet sich bei Streum on Studio (E.Y.E: Divine Cybermancy) ein First-Person-Shooter in Entwicklung, der im Warhammer-40.000-Universum angesiedelt ist. Auf dem Ankündigungsflyer wird Cyanide als Koproduzent und Focus Home als Publisher genannt. Das Spiel wird auf der Unreal Engine 4 basieren und soll im nächsten Jahr erscheinen. Zu den möglichen Plattformen (PC, PS4, Xbox One) liegen keine Angaben vor.

Bei Space Hulk: Deathwing übernimmt man die Rolle eines Space Marines aus der Deathwing-Kompanie der Dark Angels. Mit Terminator-Rüstung und viel Feuerkraft kämpft man sich durch einen "Space Hulk" und trifft auf allerlei Gegner, z.B. Genestealers. Zusätzlich darf man Psioniker-Mächte einsetzen. Je nach Fertigkeiten und Leistungen im Kampf erhält der Spieler "Fervor Points", die in Verbesserungen der Fähigkeiten sowie neue Relikte, Kräfte und Waffen gesteckt werden können - vier Talentbäume sollen zur Verfügung stehen.

Eine offizielle Ankündigung steht noch aus - gleiches gilt für Bild- und Videomaterial. Die Adresse "www.spacehulk-deathwing.com" gehört jedenfalls Focus Home Interactive.

Quelle: NeoGAF

Kommentare

Sevulon schrieb am
56er hat geschrieben:stattdessen wird wieder Deathwing mit Symbionten und Termis gemacht. Würg...
Was hast du gegen die Deathwing? Das sind im Gegensatz zu den UM wenigstens ein interessanter Chapter. Außerdem sind sie als Terminatoren-Company natürlich auch entsprechend geeignet für solche Space Hulks und geschichtlich damit verbunden. Charnel Shrine und so.
Sushi Phoenix schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Sushi Phoenix hat geschrieben:@Kajetan: aber genau das ist doch das schöne am Tabletop. Wenn ich meine Chaos auspacke, flüstere ich meinen Kollegen auch immer gestörte Sachen zu...so Stimmen im Warp und so. Freu mich schon wie ein Schnitzel auf den neuen Ork Codex im nächsten Jahr, dann werde ich selber die Grünhäute loslassen und "mal'n bischen moshen gehn!!"
Während des Spieles ist das ja kein Thema. Ganz und gar überhaupt nicht. Im Gegenteil sogar. Aber wenn man draussen unter Leute geht ... lass es mich so sagen: Kann ja sein, dass es manche Menschen nicht stört in einer wildfremden Stadt ein wenig Amok zu laufen, aber solange ich in dieser Stadt lebe habe ich keine Lust es mir unnötigerweise mit diversen Gastronomen zu verscherzen :)
:D Ja, das ist verständlich, was für ein verrückter Gitz! Auf der offenen Straße teilt halt nicht jeder diese Begeisterung fürs Tabletop. Ich ärgere mich damit auch nicht rum, wenn mich jemand fragt, wer oder was bitte Tabletop ist, sag ich einfach nur kurz und knapp: "isn Brettspiel". So erspare ich mir nervige und überflüssige Fragen wie: "Figuren? Bist du dafür nicht zu alt?", oder :"wie kann man dafür nur Geld ausgeben, naja, muss los meine neuen Sport Auspuff abholen, dann knattert mein Corsa auch mal etwas mehr."
56er schrieb am
Sushi Phoenix hat geschrieben:Es ist einfach nur zum kotzen...
Da gibt es dieses unglaublich Facettenreiche Universum mit Tonnen an epischem und coolen Material und die Experten entscheiden sich mal wieder für Space Hulks, als ob dieses Thema nicht schon zur genüge abgehandelt wurde (Brettspiel und dessen virtuelle Umsetzung)!
Hallo! Wie wäre es mal mit einer fetten Belagerung einer Imperialen Festung durch die Orks, oder nehmt euch einfach mal die Dawn of War Kampagnen zu Herzen und setzt diese epischen Gefechte in einen Shooter um. Einfach mal Call of Duty im 40k Universum, das würde doch fetzen.
Aber nö, verschieben wir das Szenario lieber wieder an einen Ort, der vor Abwechslung nur so strotzt. Oh, ich darf Genstealer durch triste, maschinelle Räume prügeln? Also große Überraschung habt ihr doch bestimmt ein paar Chaos Renegaten oder Orks übrig, die ich dann durch Maschinelle Räume prügeln darf, die Rot statt Blau ausgeleuchtet sind!
Bloß nicht die Game Designer überforden, das hat man schon bei Space Marines erleben dürfen. Ansich ein geiles Spiel, hat die 40k Atmo perfekt eingefangen, aber das halbe Spiel lang immer gleiche Orks durch immer gleiche Level zu moshen grenzt nicht gerade an Einfallsreichtum. Die Chaos als neue Gegner Fraktion waren echt das einzige Highlight!
Ich bleibe dabei, so Dinge wie Space Hulks sind Thema für ein oder zwei Levels, aber nicht für ein ganzes Spiel, da fehlt es einfach an Abwechslung. Natürlich gibt es Spiele wie Dead Space, die mit so einem eingegrenzten Szenario auskommen, aber dort ist der Horror das zentrale Spielelement und das Leveldesign nur Mittel zum Zweck. Aber auch dort war ich schnell vom immer gleichen Level Design gelangweilt.
40k hingegen lebt von seinem brachialen und epischen Hintergrund, doch leider wird das von den wenigen wirklich ausgeschöpft. Einen kompletten 40k Shooter auf ein verlassenes Riesen Raumschiff zu verlagern, zeigt das mal...
Kajetan schrieb am
Sushi Phoenix hat geschrieben:@Kajetan: aber genau das ist doch das schöne am Tabletop. Wenn ich meine Chaos auspacke, flüstere ich meinen Kollegen auch immer gestörte Sachen zu...so Stimmen im Warp und so. Freu mich schon wie ein Schnitzel auf den neuen Ork Codex im nächsten Jahr, dann werde ich selber die Grünhäute loslassen und "mal'n bischen moshen gehn!!"
Während des Spieles ist das ja kein Thema. Ganz und gar überhaupt nicht. Im Gegenteil sogar. Aber wenn man draussen unter Leute geht ... lass es mich so sagen: Kann ja sein, dass es manche Menschen nicht stört in einer wildfremden Stadt ein wenig Amok zu laufen, aber solange ich in dieser Stadt lebe habe ich keine Lust es mir unnötigerweise mit diversen Gastronomen zu verscherzen :)
Sushi Phoenix schrieb am
@Kajetan: aber genau das ist doch das schöne am Tabletop. Wenn ich meine Chaos auspacke, flüstere ich meinen Kollegen auch immer gestörte Sachen zu...so Stimmen im Warp und so. Freu mich schon wie ein Schnitzel auf den neuen Ork Codex im nächsten Jahr, dann werde ich selber die Grünhäute loslassen und "mal'n bischen moshen gehn!!"
schrieb am

Facebook

Google+