Heroes of the Storm: Teamweite Erfahrung und Stufenaufstiege - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Blizzard
Publisher: Blizzard
Release:
02.06.2015
02.06.2015
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: Heroes of the Storm
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Heroes of the Storm: Teamweite Erfahrung und Stufenaufstiege

Heroes of the Storm (Strategie) von Blizzard
Heroes of the Storm (Strategie) von Blizzard - Bildquelle: Blizzard
Anders als in vielen Spielen der MOBA-Kategorie wird bei Heroes of the Storm ein teamweites Erfahrungssystem zum Einsatz kommen. Mit diesem System erhält das gesamte Team für bestimmte Aktionen/Elemente (wie z.B. das Zerstören von Städten) Erfahrungspunkte, ungeachtet davon, wo die Helden gerade auf der Karte sind.

Weshalb sich Blizzard für solch ein teamweites Erfahrungssystem entschieden hat, erläutert Game-Director Dustin Browder: "Unterstützungscharaktere waren für uns reine Heiler, die ihren Verbündeten helfen. Belagerungscharaktere (die mittlerweile 'Spezialisten' heißen) sollten in den Kampf stürmen, wo sie gegnerische Armeen und Befestigungen problemlos beseitigen, um Platz für eigene Truppen zu schaffen. Helden sollten Ziele wie den Drachenritter erreichen oder Dublonen sammeln, um die Macht des untoten Piraten Schwarzherz für sich nutzen zu können.

Zu Beginn gab es wie in einer Vielzahl von Spielen dieses Genres einen für jeden Helden getrennten Stufenaufstieg. Wir fanden es gut, dass Spieler sich auf verschiedene Orte aufteilen mussten und es mit gewissen Nachteilen und Risiken verbunden war, sich zu versammeln. Außerdem gefiel uns, wie die einzeln gesammelte Erfahrung eine Belohnung für Spieler darstellte und sie zu Höchstleistungen anspornte. Schließlich war ihnen bewusst, dass sie zurückfallen, wenn sie zu viele Siege verschenken.

Wir haben eine Menge Anpassungen vorgenommen, damit das System des getrennten Stufenaufstiegs auch bei Unterstützungs- und Belagerungshelden funktionierte – was dann auch der Fall war. Doch dann kam Abathur. Hier hatten wir nun einen Helden, der niemals in den Kampf zog, da er sich in seiner Basis versteckte und den Feind aus der Distanz angriff. Dadurch wurden wir angeregt, über die Möglichkeit weiterer extremer Helden nachzudenken. Was, wenn es mehr Helden gäbe, die das Team auf ungewöhnliche Weise unterstützen?

Darüber hinaus bekamen wir Probleme mit Spielern, die den Kampf nicht verlassen wollten, um sich mit einem Kartenziel zu befassen oder einem Verbündeten zu helfen. Der Versuch, einen Drachenschrein einzunehmen, war ziemlich riskant, wenn er Spieler Erfahrung kostete und man stufenmäßig zurückfiel. Spieler hatten zu viel Angst, sich von feindlichen Dienern zu entfernen, um mit den verschiedenen Orten und Charakteren auf unseren Schlachtfeldern wirklich in Interaktion zu treten. Uns fiel auf, dass diejenigen Spieler, die ihrem Team mit Kämpfen um Schlachtfeldziele am meisten halfen, oftmals mehrere Stufen zurücklagen.

Sich von einem Abschnitt des Schlachtfelds zum anderen zu bewegen, um einen Verbündeten zu heilen oder einen Gegner zu bezwingen, war ebenfalls riskant. Wer so etwas zu oft gemacht hat, fiel wieder einmal zurück. Durch den individuellen Stufenaufstieg waren alle Spieler gezwungen, sich die meiste Zeit über auf einem Weg in der Nähe eines Kampfs aufzuhalten.

Das war alles andere als das strategisch freie Spielerlebnis, das wir uns erhofft hatten.

Danach begannen wir, mit einem teamweiten Stufenaufstieg zu experimentieren. In diesem neuen System erhält das gesamte Team für viele Elemente (wie z. B. das Zerstören von Städten) auf der ganzen Karte Erfahrung, auch wenn sich niemand bei der Stadt aufhält. Feindliche Diener bringen Erfahrung ein, solang jemand in der Nähe ist, um sie einzusammeln. Befinden sich zwei Helden bei einem gegnerischen Diener, wenn er stirbt, erhaltet ihr nicht die doppelte Erfahrung. Wenn sich ein Held in der Nähe eines Kampfes befindet, bringt euch dieser die maximale Erfahrung für euer Team.

Durch den teamweiten Stufenaufstieg konnten wir eine Reihe von Problemen lösen. Charaktere wie Abathur funktionierten auf einmal und unsere gesamten Schlachtfelder waren plötzlich ein Hort der Möglichkeiten. Spieler hatten die Freiheit, sich jederzeit an jeden Ort zu begeben, da sie wussten, dass ihre Verbündeten ihnen halfen, indem sie die durch Diener erhaltene Erfahrung einsammelten. Zu jedem Zeitpunkt konnten sich bis zu drei Spieler des jeweiligen Teams an jedem gewünschten Ort aufhalten. Sie konnten ihrem Team helfen, Feinde töten oder Kartenziele abschließen, da ihre Verbündeten weiterhin die maximale Erfahrung aus dem Schlachtfeld sammelten.

Teams können auch weiterhin versuchen, alle fünf Spieler an einen Ort zu schicken, was jedoch große Nachteile mit sich bringt. Ist das gegnerische Team aufgeteilt, fällt das Team mit der Alles-oder-nichts-Strategie stufenmäßig zurück.

Letztlich ging es genau darum: Eine Umgebung zu schaffen, in der man problemlos Wege verlassen kann, um einander zu helfen oder einen Gegner zu erledigen. Wir möchten ein Spiel, in dem ihr alle zu einem Tribut im Verfluchten Tal stürmen oder die Beine auf dem Weg zu einem Drachenschrein in die Hand nehmen könnt, da ihr wisst, dass eure Verbündeten euch den Rücken freihalten."


Quelle: Blizzard

Kommentare

Jiihon schrieb am
Wenn sich ein Markt anbietet, dann kommen auch die Kunden. Es gibt sicher einige Spieler die LoL, DotA usw. gerne spielen aber da ein paar Probleme haben, die werden dann dankend zu Heroes of the Storm greifen.
LePie schrieb am
@ CHEF3000: Ich denke eher, dass Blizz einen Markt für ein reines Casual-Moba abseits der Etablierten sieht (ob es ihn wirklich gibt, weiß ich nicht, aber das werden wir ja sehen) und deswegen diese vermeintliche Nische zu füllen versucht.
CHEF3000 schrieb am
Verstehe den Sinn nicht.
Ebenso wie dieses System taktiken eröffnet, zerstört es andere.
Was wenn unsere Taktik darin besteht, bewusst einen ganz besonders guten Spieler intensiv und vehement zu Kills und Gold zu verhelfen, damit dieser sein Potenital voll entfalten kann und als Carry dient. Wäre jetzt hier kaum möglich, da wir gezwungen werden uns aufzuteilen und XP zu leechen.
BLizzard wird mehr und mehr zu absoluten Casual-Mainstream Machinerie. Die Zaubern nur noch - zwar hochwerige - aber völlig normale, standardisierte Spielerlebnisse mit toller Kulisse und hübschen Art-Design aus dem Hut.
Die Substanz geht hier mehr und mehr verloren. Das war bei Diablo der Fall, Hearthstone zeigt auch wohin die Reise so langsam geht und Heroes of the Storm wir dem Beispiel folgen.
schrieb am

Facebook

Google+