Steam Machines: Alienware-Manager kommentiert Desinteresse an Steam-Machines: "Windows 10 hat alles verändert" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Valve Software
Publisher: Valve Software
Release:
15.11.2015

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Steam Machines: Alienware-Manager kommentiert Desinteresse an Steam-Machines: "Windows 10 hat alles verändert"

Steam Machines (Hardware) von Valve Software
Steam Machines (Hardware) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Der gestiegene Fokus von Windows 10 auf Spieler ist einer der wichtigsten Faktoren, warum das Interesse an Steam Machines zum Erlahmen gekommen ist - so interpretiert es zumindest Frank Azor, Co-Gründer und General Manager von Dells Gamer-PC-Marke Alienware. In einem ausführlichen Gespräch mit PCGamer.com erläutert Azor, dass noch vor zwei Jahren der dringende Bedarf nach einer Alternative zu Windows 8 bestanden habe, welches nur sehr schlecht auf die Bedürfnisse von Spielern zugeschnitten gewesen sei. Er geht zwar nicht ins technische Detail, postuliert allerdings, dass Microsoft mit Windows 10 eine Menge Fehler wieder ausgebügelt habe. Daher habe auch die Plattform SteamOS an Fahrt verloren, die von Valve und seinen Hardware-Partnern noch im Jahr 2014 als große Hoffnung fürs Wohnzimmer-Gaming und als Alternative zu Windows gesehen wurde, so Azor:

"Wir als Industrie haben uns Sorgen gemacht, dass wir PC-Spieler von der Windows-Plattform an alle möglichen anderen Plattformen verlieren könnten, die es dort draußen gibt, ob es sich nun um die Konsolen, Mac OS X oder Android handelt. Das hat die Partnerschaft zwischen Valve und Alienware rund um die Steam Machine so richtig angestoßen. (...) Wir mussten die Sache selbst in die Hand nehmen."



Während Valve für Verzögerungen beim Steam-Controller gesorgt habe, habe Microsoft aber bereits Windows 10 veröfentlicht, welches die Situation grundlegend geändert habe. Momentan verkaufe Alienware im Bereich der Wohnzimmer-Hardware "signifikant" mehr Windows-Varianten ihrer "Alpha"-Box als Steam Machines im gleichen Gehäuse, weil "sie einfach eine größere Bibliothek besitzen - und mehr Flexibilität bezüglich der Frage, welchen Controller man nutzen kann". Obwohl man nach wie vor "hunderte" bis "tausende" Einheiten pro Monat verkaufe, seien Steam Machines mittlerweile "keine wichtige Initiative mehr für uns, wie es noch vor zwei Jahren war, denn es ist nicht notwendig. Wir befinden uns mit Windows 10 in einer guten Situation." Microsofts Crossplay-Initiative "Play Anywhere" sei ein Beispiel für die wachsende Beziehung zwischen PCs und Konsolen.



Rückblickend betrachtet sieht Azor die Kooperation mit Valve vor allem als Erinnerung an Microsoft, als "Tritt in den Hintern, damit sie realisieren, was sie zu verlieren haben".  Momentan sei das Thema Virtual Reality für Alienware ein wichtiger Unternehmenszweig, den man mit Desktop-PCs wie Aurora, Area 51 und diversen Spiele-Laptops bediene. Azor warnt davor, sich nach so kurzer Zeit zu voreiligen Hiobsbotschaften über das angebliche Scheitern von VR hinreißen zu lassen:

"Alle sind sehr interessiert an VR, aber es gibt auch eine Menge Sorgen. Meine Nachricht an die Leute ist: Macht euch verdammt noch mal locker. Das Zeug ist gerade mal Anfang des Jahres gestartet, PC-Spiele haben 40 Jahre gebraucht, um dorthin zu gelangen, wo sie heute sind. Ich denke nicht, dass es bei VR so lange dauern wird, aber wir befinden uns noch ganz am Anfang."

Quelle: PCGamer.com

Kommentare

Hiri schrieb am
leifman hat geschrieben:mir scheint fast so als sei der gute gaben müde, als sei das feuer erloschen.

Müde? Wohl eher zu Fett. :Häschen:
M D Ruffy schrieb am
".... PC-Spiele haben 40 Jahre gebraucht, um dorthin zu gelangen, wo sie heute sind...."
Meint er damit Mikrotransaktionen oder Day-One-Patch oder Vorbesteller-Bonus?
Sir Richfield schrieb am
zmonx hat geschrieben:Würde für mich sogar zum Kaufgrund Nr 1 werden... "Konsole" hochfahren und direkt auf die PC-Steambibliothek zugreifen können.

Was wahrscheinlich irgendwo im Livecycle von SteamOS der Plan gewesen sein wird.
Der Rest ist erstmal (leider) Geschichte.
Nightfire123456 schrieb am
leifman hat geschrieben:mir scheint fast so als sei der gute gaben müde, als sei das feuer erloschen.
schade das er microsoft das feld überlässt, grade jetzt mit vulcan müsste doch was gehen, vielleicht hätte man sich einen der grafikkartenhersteller schnappen sollen.
greetingz

AMD hatten sie doch soviel ich weiß mit an Board, auf jeden fall haben die fleissig für ihr Mantle geworben.
Jetzt mit Vulkan dürfte aber einiges machbar sein. Die Frage ist ob sich noch Hardware Partner finden die das dann auch richtig durch ziehen wollen. Eine Partnerschaft mit AMD oder Intel wäre wohl am sinnvollsten, vielleicht ja auch Nvidia.
Wird sich aber erst noch zeigen ob Vulkan wirklich was reißen kann.
zmonx schrieb am
@Sir Richfield
Das ist natürlich eine andere Sichtweise :)
Für mich sah es immer so aus, als wenn sich Valve mit Steam von Microsoft loslösen oder losfesseln wollte, und die Steam-Plattform samt Bibliothek ins Wohnzimmer bringen wollte, darum auch der Begriff "Konsole" von mir (Steam-Maschine = Konsole). Sozusagen etwas komplett eigenes auf die Beine stellen wollte. Denn Windows ist doch wirklich mehr als nur eine Spiele spielen Umgebung und frisst ein Haufen Ressourcen währenddessen im Hintergrund.
Aber damit hast du natürlich recht, eine "zweite XBox" macht nun wirklich für niemanden Sinn, erst recht nicht für MS. Obwohl ich mir schon vorstellen könnte, ein auf nur für PC-Spiele ausgelegtes Windows könnte da sehr viel sauberer und schneller umzusetzen sein, als das was Valve probiert hat. Würde für mich sogar zum Kaufgrund Nr 1 werden... "Konsole" hochfahren und direkt auf die PC-Steambibliothek zugreifen können.
Ich hab den Thread natürlich mit verfolgt und verstehe was du/ihr meint.
schrieb am

Facebook

Google+