Styx: Master of Shadows: 14 Minuten Video: Ein Goblin schleicht und meuchelt sich zur Spitze des Turms - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Stealth-Action
Entwickler: Cyanide Studio
Release:
07.10.2014
07.10.2014
07.10.2014
Test: Styx: Master of Shadows
78
Test: Styx: Master of Shadows
78
Test: Styx: Master of Shadows
78

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Styx: Master of Shadows - Ein Goblin schleicht und meuchelt sich zur Spitze des Turms

Styx: Master of Shadows (Action) von Focus Home Interactive
Styx: Master of Shadows (Action) von Focus Home Interactive - Bildquelle: Focus Home Interactive
Das knapp 14 Minuten lange Video zu Styx: Master of Shadows zeigt den hinterlistigen Goblin Styx auf seinem Weg zur Turmspitze von Ankenash, während ein Entwickler von Cyanide (Blood Bowl, Of Orcs and Men, Aarklash Legacy) die grundlegenden Spielmechaniken rund um Schleichen, Ablenkungsmanöver starten, Gegner beobachten und Co. erklärt.



Das Stealth-Actionspiel mit Rollenspiel-Elementen wird von Cyanide Studios für PC entwickelt. Laut der Entwickler sollen sich die Levels vor allem durch ihre offene Struktur auszeichnen, in denen sich der Spieler frei bewegen könne. So sollen in der betont vertikalen Architektur Mauern erklommen, Rätsel gelöst, Geheimnisse gefunden und menschliche Wachen gemeuchelt werden. In letzterem Fall soll heimliches Vorgehen (durch die körperliche Unterlegenheit von Styx) deutlich effektiver sein als der offene Kampf.

Quelle: Cyanide, Focus

Kommentare

crewmate schrieb am
Die Spinner müssen sich echt mal Zusammen reißen.
Interessante, recht unverbrauchte Konzepte mit schwacher Umsetzung.
Thyrael schrieb am
Warum spielen Stealth-Spiele eigentlich nurnoch tagsüber? Das ist doch total widersinnig.
Wenn ich mich an die ersten 3 Splinter Cells erinnere hab ich eignetlich nur nen grünen Bildschirm im Kopf, da war so gut wie alles bei Nacht. Und wenn man da die Lichter ausgemacht hat wars auch tatsächlich dunkel.
Ich find die Grafik sieht echt aus wie 10 Jahre alt...
Woo4 schrieb am
mir gefällt's, soweit man das bis jetzt beurteilen kann.
Das letzte Thief habe ich mir nicht geholt, die Ego Perspektive liegt mir nicht.
Da sieht das bei Styx schon ganz anders aus. Flüssige Animationen, anscheinend viel zu klettern und mal kein Mensch als Spielfigur. Alles Punkte, die meiner Meinung nach, für das Spiel sprechen. Werd ich auf jeden Fall im Auge behalten.
Quidac schrieb am
war styx nicht
SpoilerShow
der erste goblin und ehemals ein orc zauberer aus of orcs and men und mit der einzigen menschenfrau im spiel zusammen?
of orcs and men sah auf den vorstellungsvideos auch gut aus (vom spieldesign her) und am ende war es ehr unterer durchschnitt vor allem durch verschieden mechaniken, die nicht funktioniert haben (schleichen zb.); für mich heißt es erstmal abwarten und schauen wie es ist, bevor ich es kaufen werde.
zum video:
das semi-coole kommentieren des designers ist in meinen augen wirklich scheisse. einfach mal etwas anspielen ohne jeden furz gänzlich ohne betonung und bis in den erstickungstod zu kommentieren wäre besser gewesen; so hab ich nach 1 minute den ton ausgemacht.
Anesthetize schrieb am
Sieht wie eine 3D-Version von Mark of the Ninja mit realistischerer Grafik aus.. und natürlich mit Goblins statt mit Ninjas. Gefällt mir! Wichtig wäre mir, dass diese ganzen Gimmicks wie Klone, Gift und vor allem Unsichtbarkeit stark begrenzt sind. Mark of the Ninja hat das super gelöst, indem nicht nur die Anzahl der Benutzungen, sondern auch die Zahl der Gadgets, die man mitführen konnte, limitiert war, sodass man sich vorher entscheiden musste, was man mitnehmen möchte.
Außerdem ist mir das Verhalten der KI noch zu verzeihlich. Bei der Stelle mit dem umgekippten Gefäß zum Beispiel hätte ich jetzt erwartet, dass die Wache den Ort auch noch näher überprüft, statt einfach nur "Was war das?" zu rufen und seelenruhig weiterzugehen.
schrieb am

Facebook

Google+