Rust: Geschlecht der Spielfigur wird automatisch vorgegeben - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: Facepunch Studios
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: Rust
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Rust: Geschlecht der Spielfigur wird automatisch vorgegeben

Rust (Rollenspiel) von Facepunch Studios
Rust (Rollenspiel) von Facepunch Studios - Bildquelle: Facepunch Studios
Nach der Ankündigung im letzten Jahr haben die Facepunch Studios jetzt damit begonnen, weibliche Spielermodelle in ihrem Survival-Titel Rust einzuführen. Allerdings wird man als Spieler keine Möglichkeit bekommen, das Geschlecht seines Charakters selbst auszuwählen. Wie Kotaku berichtet, wird das Geschlecht per Zufall bestimmt und an die Steam-ID gekoppelt. Zuvor hatte man bereits Rasse und sogar die Penisgröße der Figuren dem Zufall überlassen und führt diesen Trend jetzt bei der Bestimmung des Geschlechts fort.

Im Entwicklerblog heißt es dazu: "We understand this is a sore subject for a lot of people. We understand that you may now be a gender that you don’t identify with in real-life. We understand this causes you distress and makes you not want to play the game anymore. Technically nothing has changed, since half the population was already living with those feelings. The only difference is that whether you feel like this is now decided by your SteamID instead of your real life gender."

Wer es aber absolut nicht aushalten kann oder will, mit dem ungeliebten Geschlecht ums Überleben zu kämpfen, kann mit einem Client-Fix eine entsprechende Anpassung vornehmen, wie man sich selbst auf dem Bildschirm sehen will. Andere Spieler nehmen die Figur trotzdem noch in dem Geschlecht wahr, das vorgegeben wurde.

Letztes aktuelles Video: First Day


Quelle: Kotaku

Kommentare

Wigggenz schrieb am
Nö, meine Vergleiche hinken nicht.
Aber gut, ein anderer Ansatz für die Entsetzten:
Wer denkt bitte, das es neu wäre, keine Wahl zu haben? In den meisten Spielen ist das die Regel. Bei Witcher kann man auch keine Frau spielen, egal wieviel Bock man drauf hat. Du spielst einen Mann, oder verzichtest auf das Spiel. Ist halt ein Kernfeature des Spiels. Hier hat man auch keine Wahl, nur dass das Geschlecht nicht von vornherein feststeht sondern zufallsbedingt ist. Und das soll jetzt in irgend einer Weise schlimmer sein?
Witcher ist kein Spiel für Leute, die unbedingt als Frau spielen wollen, Bayonetta kein Spiel für Leute, die unbedingt als Mann spielen wollen, und Rust kein Spiel für Leute, denen es nicht egal ist als was sie spielen.
Das Spiel gaukelt ja auch keine scheinbare Wahlfreiheit vor und erfüllt diese dann nicht. Von Anfang hat man keinen Einfluss drauf, wie der Char wird. Das ist hinsichtlich des Spielercharakters nicht mit Spielen mit Editor, sondern mit Spielen mit vorgegebenen Protagonisten zu vergleichen.
Mit dem einzigen Unterschied, das man das Geschlecht (und alles andere) vorher nicht weiß. Was wiederum gerade der Sinn der Sache ist. Ich spiele doch auch nicht Hearthstone und kritisiere das Spiel dafür, dass ich Pech beim Ziehen haben kann, oder kritisiere LoL dafür, beim ARAM meinen Champ nicht aussuchen zu dürfen.
Liesel Weppen schrieb am
Wigggenz hat geschrieben:Da wüsste ich wirklich nicht woher die Kritik kommt.

Deine Vergleiche hinken ja auch.
Wigggenz hat geschrieben:Das ist so als würde man Mario Kart für den Glücksfaktor beim Items würfeln kritisieren.

Nein, das ist als würde man in Mario Kart immer nur mit Yoshi fahren können und das auch nicht ändern können, obwohl es auch andere Fahrer gibt.
[/quote]
Ich kann das schon nachvollziehen, was damit erreicht werden soll und ich finde die Idee nicht schlecht. Ich verstehe aber auch die Kritik der Leute. Ich konnte mir im Reallife schon nicht aussuchen, ob ich groß, klein, männlich, weiblich, weiß, schwarz oder sonstwas werde. Da kann ich mir gut vorstellen, dass mich das in einem SPIEL nerven würde, wenn ich mit einem Charakter spielen MUSS, der mir so eigentlich gar nicht taugt, warum genau auch immer.
Jim Panse schrieb am
Tettsui hat geschrieben:Klarer Fall von "Anders sein, um aufzufallen"
Ich hätte es vollkommen verstanden, wenn man nach jedem Ableben in einem zufälligen Avatar aufwacht, aber dies vollkommen willkürlich und dauerhaft festzumachen, nur zum Sporn?!
Für mich ist die kreative Individualisierung meiner Spielfigur sehr wichtig und das soll mir verwehrt werden, nur um mir einen Spiegel, den ich nicht brauche, vor das Gesicht zu halten?
Ich spiele nicht einmal Rust, aber diese herablassende Art und Weise wie die Entwickler mit ihren Kunden - vielmehr Unterstützern - umgehen ist verabscheuungswürdig!

Moment. Nur damit ich das richtig verstanden hab. Deiner Meinung nach, ist das Spiel - wenn für dich die Hauptfigur eine Frau wäre - verabscheuungswürdig? :D
Made my day.
Erklär mir mal den Unterschied zwischen einem Spiel wie TombRaider, in dem man eine weibliche Protagonistin verkörpert und Rust in dem (sehr wohl, von den Entwicklern kommuniziert!) die eigene Hauptfigur halt ausgewürfelt wird. Und zwar für jeden Spieler.
Jetzt ist ein Entwickler schon herablassend, weil er ein Spiel so entwickelt, wie er es sich vorstellt... wow.
Wigggenz schrieb am
Tettsui hat geschrieben:Klarer Fall von "Anders sein, um aufzufallen"
Ich hätte es vollkommen verstanden, wenn man nach jedem Ableben in einem zufälligen Avatar aufwacht, aber dies vollkommen willkürlich und dauerhaft festzumachen, nur zum Sporn?!
Für mich ist die kreative Individualisierung meiner Spielfigur sehr wichtig und das soll mir verwehrt werden, nur um mir einen Spiegel, den ich nicht brauche, vor das Gesicht zu halten?
Ich spiele nicht einmal Rust, aber diese herablassende Art und Weise wie die Entwickler mit ihren Kunden - vielmehr Unterstützern - umgehen ist verabscheuungswürdig!

So wie ich das verstehe ist dieses Zufallsprinzip, mit dem man dann dauerhaft feststeckt, doch gerade eines der Kernfeatures und wird auch als solches klar kommuniziert?
Da wüsste ich wirklich nicht woher die Kritik kommt. Das ist so als würde man Mario Kart für den Glücksfaktor beim Items würfeln kritisieren. Oder Rundenstrategie für langsames Gameplay. Oder South Park für bescheuerten Humor. Oder Star Wars für Laserschwerter.
Oder MOBAs für schreckliche Communities :Blauesauge:
schrieb am

Facebook

Google+