Lifeless Planet: Angespielt: Einsamkeit in ferner Wüstenei - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Adventure
Entwickler: Stage 2 Studios
Publisher: KISS ltd.
Release:
10.06.2014
17.08.2016
Test: Lifeless Planet
50
Test: Lifeless Planet
46

Leserwertung: 85% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Lifeless Planet
Ab 14.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Angespielt: Lifeless Planet

Lifeless Planet (Adventure) von KISS ltd.
Lifeless Planet (Adventure) von KISS ltd. - Bildquelle: 4Players
Von einer One-Way-Mission zu fremden Welten träumt nicht nur die NASA. Die Erkundung und das Betreten fremder Planeten ist auch der Traum vieler Science-Fiction-Fans: Auch die Stage 2 Studios nehmen sich in ihrem Projekt Lifeless Planet, das sich zurzeit im Early Access befindet, diesem Szenario an. Wir haben einen Blick auf das einsame Abenteuer geworfen.

Endlos: Die Einsamkeit ist erdrückend.
Endlos: Die Einsamkeit ist erdrückend.


Zu Beginn steht man mitten im Nichts einer kargen Wüste. Der Wind peitscht über schroffe Felsen und Sanddünen. Was ist passiert? Wo ist das erdähnliche Paradies, das die Forscher versprochen haben, als die Mission vor 15 Jahren begann? Nach einer unsanften Landung ist die Crew verschwunden und jetzt hat auch noch der Raumanzug ein Sauerstoff-Leck. Verdammt! Wenigstens steht auf einem Felsen in der Nähe eine der Versorgungs-Kapseln. Aus der Verfolgerperspektive macht man sich also auf, um das eigene Überleben zu sichern, bevor man die Suche nach den vermissten Kameraden beginnt.

Schroff: Die Kulisse überzeugt mit ihrer kargen Schönheit.
Schroff: Die Kulisse überzeugt mit ihrer kargen Schönheit.


Die Einsamkeit in diesen ersten Minuten ist wunderbar erdrückend. So überzeugt z.B. die Kulisse mit ihrer schroffen Schönheit: karge Felsen und schummrige Lichtstimmungen vermitteln eindringlich die allgegenwärtige Lebensfeindlichkeit. Auch die professionelle Vertonung von Audio-Logs und Kommentaren des Astronauten schaffen eine unwirkliche Atmosphäre. Kleinere Spungpassagen, Kletter-Rätsel und ein offen gehaltenes Umgebungsdesign gestalten die ersten 15 Minuten angenehm abwechslungsreich - und was hat es wohl mit diesem Dorf auf sich, das plötzlich in der Ferne auftaucht?

Geheimnisvoll: Ein Dorf? Auf einem fremden Planeten? Ist das ein Trick?
Geheimnisvoll: Ein Dorf? Auf einem fremden Planeten? Ist das ein Trick?


Der Einstieg überzeugt: Lifeless Planet wirkt geheimnisvoll und atmosphärisch. Besonders das Entdecken eines offensichtlich russischen Dorfes macht neugierig. Ist diese Mission ein Trick? Wurde man hereingelegt? Mehr dazu in der kommenden Vorschau. Lifeless Planet ist seit dem 6. März im Steam Early Access und kostet aktuell 12,99 Euro.

Einschätzung: gut

Kommentare

keiner einer schrieb am
muecke-the-lietz hat geschrieben:@keiner einer
Ja, richtig.
Obwohl ich genau diesen Aspekt an Early Access so kritisch sehe. Würde man sich so sehr rein reden lassen, würde man alles von Spielergemeinschaft demokratisch regeln lassen, auf jeden Thread rücksicht nehmen, würde das Spiel Gefahr laufen, sich zu weit von seinem Konzept zu entfernen und am Ende nichts halbes und nichts ganzes zu sein.
Ein ähnliches Problem übrigens wie bei Kickstarter. Wie weit lässt man sich als Macher von seinen Finanziers und Betaversion-testenden Kunden reinreden? Wie viel Potenzial steckt in der Community und ab wann verfälscht es die eigentliche Spielidee.
Das Game ist noch nicht draußen, es sieht bis jetzt interessant aber nicht überragend aus. Eher sogar ein bisschen lame, wenn man sich das Potenzial dieses Settings mal vor Augen führt. Kann hier die Community jetzt noch mit ihrer kreativen Energie Aspekte des Spiels in die richtige Richtung lenken oder führen zu widersprüchliche Ansprüche zu einem Game das keiner will. Und was auch nicht ohne ist: Will man dafür bezahlen, die Arbeit anderer zu machen. Ich meine, das Testen des eigenen Programms ist für gewöhnlich ein aufwendiger und teurer Prozess, damit man am Ende seinen Kunden ein zufriedenstellendes Paket servieren kann. Hier wird viel Geld gespart - ich hoffe nur, dass es dem Spiel am Ende gut tut.
Das mit den gratis Betatestern sehe ich auch kritisch.
Auch das mit dem hineinreden, aber daran muss sich ein Kreativer nun mal abarbeiten.
Andererseits bedenke man, wie viel Spielerkritik (oder wir nennen es Feedback) man allein auf ein einzelnes Video bekommt.
Ich denke da nur an die erste Diablo 3 Screenshots, wo die Community sofort Petitionen gestartet hat, weil das Spiel ja einfach nicht düster genug war.
Ich denke allein die Tatsache, dass ein Spiel IMMER während der Entwicklung in die Öffentlichkeit getragen werden muss steht man...
muecke-the-lietz schrieb am
@keiner einer
Ja, richtig.
Obwohl ich genau diesen Aspekt an Early Access so kritisch sehe. Würde man sich so sehr rein reden lassen, würde man alles von Spielergemeinschaft demokratisch regeln lassen, auf jeden Thread rücksicht nehmen, würde das Spiel Gefahr laufen, sich zu weit von seinem Konzept zu entfernen und am Ende nichts halbes und nichts ganzes zu sein.
Ein ähnliches Problem übrigens wie bei Kickstarter. Wie weit lässt man sich als Macher von seinen Finanziers und Betaversion-testenden Kunden reinreden? Wie viel Potenzial steckt in der Community und ab wann verfälscht es die eigentliche Spielidee.
Das Game ist noch nicht draußen, es sieht bis jetzt interessant aber nicht überragend aus. Eher sogar ein bisschen lame, wenn man sich das Potenzial dieses Settings mal vor Augen führt. Kann hier die Community jetzt noch mit ihrer kreativen Energie Aspekte des Spiels in die richtige Richtung lenken oder führen zu widersprüchliche Ansprüche zu einem Game das keiner will. Und was auch nicht ohne ist: Will man dafür bezahlen, die Arbeit anderer zu machen. Ich meine, das Testen des eigenen Programms ist für gewöhnlich ein aufwendiger und teurer Prozess, damit man am Ende seinen Kunden ein zufriedenstellendes Paket servieren kann. Hier wird viel Geld gespart - ich hoffe nur, dass es dem Spiel am Ende gut tut.
keiner einer schrieb am
muecke-the-lietz hat geschrieben:@keiner einer
Ja, man kann gut und man kann es schlecht machen. Es soll ja auch nicht nervig sein. Da muss man halt schauen und ein bisschen feilen, um da die Balance richtig rauszubekommen.
Aber im Video hat es mich halt noch ein bisschen aus der Atmosphäre gerissen. Vielleicht kann man da ja auch am Anfang einfach ein bisschen schummeln, zumindestens bis zur ersten Luftstation.
Im weiteren Spielverlauf würde so ein Schneckentempo natürlich hart nerven, das ist ist richtig.
Ich hab ne Idee: Wir beide warten einfach bis die Early Access Leute das geregelt haben und wir ein "kleines Kunstwerk" vorgesetzt bekommen. :wink:
muecke-the-lietz schrieb am
@keiner einer
Ja, man kann gut und man kann es schlecht machen. Es soll ja auch nicht nervig sein. Da muss man halt schauen und ein bisschen feilen, um da die Balance richtig rauszubekommen.
Aber im Video hat es mich halt noch ein bisschen aus der Atmosphäre gerissen. Vielleicht kann man da ja auch am Anfang einfach ein bisschen schummeln, zumindestens bis zur ersten Luftstation.
Im weiteren Spielverlauf würde so ein Schneckentempo natürlich hart nerven, das ist ist richtig.
keiner einer schrieb am
muecke-the-lietz hat geschrieben:keiner einer
Du weisst schon, wie das gemeint ist. Natürlich schätze und respektiere ich meine Freunde, das ist gar nicht die Frage. Das war ja eher witzig gemeint. :wink:
Zum Thema: Kickstarter und Early Access gehen ja oft Hand in Hand. Das eine schließt das andere ja nicht immer aus. Ich finde beides interessant, betrachte beides aber auch mit hoher Skepsis. DayZ hat für mich gerade bewiesen, dass Early Access eben nicht immer super knülle ist und die Gefahr besteht, dass durch den Early Access soviel Kohle gemacht wird, dass die Macher sich im schlimmsten Falle nicht mehr gezwungen sehen, das Spiel fertig zu stellen.
Bei anderen Titeln war es aber halt geil. Deswegen sehe ich es ja auch nur skeptisch und boykottiere es nicht.
Bei so einem Singleplayer Titel mit Atmo und Story finde ich es halt besonders schwierig, aber der Titel interessiert mich schon sehr. Wichtig ist nur, dass sie die Gehgeschwindigkeit massiv reduzieren und das Gameplay ein wenig verlangsamen.
Keine bange ich wollte dich ja auch nicht aus dem Thread flamen. :twisted: :wink:
Das mit dem langsamer gehen verstehe ich allerdings nicht.
Klar ist es dann "realistischer", aber für das Spiel bringt es nichts, wenn du dich jeden Berg hoch quälen musst und evtl. noch ne Verschnaufpause machen musst, geht mir das auf den Keks.
Habe gerade so einen Passage bei Knights of the old Repulic hinter mir (oldschool) und das war die ersten 10 Meter witzig wie ein Astronaut, aber danach ist es nur noch nervig und man hofft schnell wieder in die Station zu kommen.
schrieb am

Facebook

Google+