H1Z1: Just Survive: Angekündigt: Das DayZ von Sony Online Entertainment? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstige
Release:
kein Termin
kein Termin
Vorschau: H1Z1: Just Survive
 
 
 
Keine Wertung vorhanden

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

H1Z1: Just Survive
Ab 18.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Angekündigt: H1Z1 - das DayZ von Sony Online Entertainment?

H1Z1: Just Survive (Shooter) von Daybreak Game Company
H1Z1: Just Survive (Shooter) von Daybreak Game Company - Bildquelle: Daybreak Game Company
Sony Online Entertainment hat mit H1Z1 eine eigene Version der Zombie-Apokalypse angekündigt, die als MMO auf dem PC umgesetzt werden soll. Das verspricht zumindest Studioleiter John Smedley über Reddit, wo das ambitionierte Projekt vorgestellt wird.

Was sich so anhört wie weiterer DayZ-Klon, der ebenfalls noch auf der Zombiewelle mitschlurfen will, könnte weit über das offensichtliche Vorbild hinaus gehen: So wollen die Entwickler Schritt für Schritt eine eigene Version der gesamten Vereinigten Staaten als persistente Spielwelt erschaffen, in der man sich in Gruppen zusammenschließt und ganze Gebiete einnimmt, die man sowohl gegen die untote Meute als auch andere Gemeinschaften verteidigen muss - The Walking Dead lässt grüßen!

Daneben setzt man auf klassische Survival-Elemente: Dazu gehört u.a. das Sammeln von Ressourcen, Fertigen von Gegenständen und Waffen sowie das Jagen wilder Tiere, während man die Umgebung entweder per pedes oder in Fahrzeugen erkundet. Ein typisches Levelsystem mit Rangaufstiegen soll es aber nicht geben.

Damit die Welt nicht nur mit faulenden Untoten, sondern auch möglichst vielen Spielern bevölkert wird, hat man sich für den Free-to-play-Ansatz entschieden, um den Einstieg in den Überlebenskampf schmackhaft zu machen. Dabei sollen sich tausende Leute gleichzeitig auf den Servern tummeln können. Klar, dass bei den angepeilten Dimensionen in der Entwicklung mittlerweile auch Mikrotransaktionen als fester Bestandteil bestätigt wurden. Pay-to-win erteilt Smedley allerdings schon eine Absage und auch XP-Boosts wird es hier mangels eines Rangsystems nicht geben. Erste Antworten und Spieleindrücke wird wohl die geplante Early-Access-Version liefern, in die man für 20 Dollar schon mal ins Spiel hineinschnuppern darf.

Screenshot - H1Z1 (PC)

Screenshot - H1Z1 (PC)

Screenshot - H1Z1 (PC)

Screenshot - H1Z1 (PC)

Screenshot - H1Z1 (PC)



Zwar gibt es schon erste Bilder des MMOs, doch auf der offiziellen Seite hält sich das Team mit Informationen und Medien zurück. Stattdessen wird lediglich ein Link zu Reddit angeboten, in denen User derzeit in erster Linie ihre Wünsche und Erwartungen zur Sonykalypse äußern können.

Kommentare

casanoffi schrieb am
leifman hat geschrieben:wie is das pve in diesem gebiet? gibts neue gegner? denn genau da is dayz einfach noch mehr als katastrophal. die zombie k.i, is einfach grausam. allerdings bietet dayz auf der anderen seite ein viel tiefergehendes survival konzept im bereich nahrungsaufnahme, dort ist nether ja eher sehr rudimentär.
Das PvE beschränkt sich hier leider auf erkunden und reinigen, es gibt (noch) keine speziellen Device-Fails bei den Safezones oder Reaper-Surges.
Neue Nether gibt es auch nicht, zudem ist das Vorkommen eher gering und innerhalb des Stadtgebiets deutlich höher.
Man könnte also durchaus sagen, das die Wastelands eher langweilig und wenig besucht sind.
Trotzdem hat das Gebiet seinen eigenen Charm allein schon aufgrund er Architektur und ich bin immer für einen langen "Spaziergang" zu haben ^^
Und allgemein zur Nether-KI wird mir wohl jeder bestätigen können, dass diese durchaus als hart empfunden wird. Wenn man nicht auf allen Vieren durch den Dreck kriecht, dann sehen/hören sie dich und verfolgen Dich, bis entweder sie oder du tot sind. Ganz selten kann man mal einem entwischen.
leifman hat geschrieben: da kommt es dann natürlich auch ein wenig darauf an, als für was man das "spiel" für sich interepretieren will und kann. vom ansatz her, gelingt nether mit den safezonen eigentlich ein super spagat zwischen einzelspieler mit level up erfahrung und einem mmo wo es auch gegen andere spieler gehen kann.
aber auf der anderen seite büßt das spiel dadurch eine menge rollenspiel- und endzeit charakter ein, was aber je nach der eigenen interpretation nicht so schwer ins gewicht fallen kann.
Da kann ich Dir voll zustimmen. Der Spagat gelingt ganz gut, aber halt leider nicht perfekt :)
Bei mir ist es eher abhängig...
leifman schrieb am
casanoffi hat geschrieben:Im Vergleich zum bisherigen Stadtgebiet ist es natürlich deutlich weniger interessant, aber es bietet auf jeden Fall Abwechlsung - auch im Berich PvP, weil dort so gut wie keines voranden ist, dafür tummeln sich dort viel zu wenig Spieler ^^
also größtenteils fürs looten und pve gedacht und somit vergleichbar mit dem landesinnere von dayz.
wie is das pve in diesem gebiet? gibts neue gegner? denn genau da is dayz einfach noch mehr als katastrophal. die zombie k.i, is einfach grausam. allerdings bietet dayz auf der anderen seite ein viel tiefergehendes survival konzept im bereich nahrungsaufnahme, dort ist nether ja eher sehr rudimentär.
Meiner Meinung nach müsste man entweder diese Zonen wieder abschaffen - oder diese trennen, weil es einfach nicht funktioniert, dass Mörder sowie Überlebende Seite an Seite im gleichen Lager "pausieren".
da kommt es dann natürlich auch ein wenig darauf an, als für was man das "spiel" für sich interepretieren will und kann. vom ansatz her, gelingt nether mit den safezonen eigentlich ein super spagat zwischen einzelspieler mit level up erfahrung und einem mmo wo es auch gegen andere spieler gehen kann.
aber auf der anderen seite büßt das spiel dadurch eine menge rollenspiel- und endzeit charakter ein, was aber je nach der eigenen interpretation nicht so schwer ins gewicht fallen kann.
dayz lebt mehr davon irgendwie authentischer und rollenspielmäßiger zu sein, als im gegensatz zu nether was ja eher eine runde und logische sache ist.
Sieht wohl so aus, als ob ich mir dieses DayZ mal anschauen muss ^^
tu das, und versuch dich so zu verhalten wie du dich verhalten würdest. ;) erwarte nicht, dass dich das spiel in irgendeiner art...
casanoffi schrieb am
leifman hat geschrieben: ja, habs gespielt, bzw. werde es die tage auch wieder spielen, kam nicht vor ein paar tagen noch ein relativ großes update raus? mit erweiterung der karte, neues gebiet?
Yep, das Gebiet wurde ungefähr verdoppelt (allerdings nicht urban, sondern eine Art sehr weitläufiges Inustriegebiet mit wenigen Straßen, dafür sehr hügelig und vereinzelten Gebäuden).
Im Vergleich zum bisherigen Stadtgebiet ist es natürlich deutlich weniger interessant, aber es bietet auf jeden Fall Abwechlsung - auch im Berich PvP, weil dort so gut wie keines voranden ist, dafür tummeln sich dort viel zu wenig Spieler ^^
Laut Entwickler handelt es sich jetzt insg. um ca. 1/3 des finalen Gebietes.
Der Rest wird wohl wieder urban werden, aber das ist eher spekulativ.
leifman hat geschrieben: safezones gibt es in dayz (noch) nicht, ich weiss auch nicht ob soetwas geplant ist.
ich sehe safezones mit gemischten gefühlen, einerseits bekommt das ganze spiel (hier nether) ein wenig mehr struktur, auch durch die möglichkeit der persistenten sammlerei kann man sich einen gewissen fortschritt aufbauen und somit ein kleines auffangnetz, es ist von der "evolution" her einem dayz in diesem punkt vorraus.
anderseits jedoch torpedieren diese mechaniken die gnadenlosigkeit in der man zur zeit noch in dayz ausgesetzt ist, es gibt keinen level aufstieg, es gibt (noch) keine möglichkeiten sein ganzes hab und gut irgendwo zu verstauen um es nach dem ableben ohne probleme wieder zu erlangen, denn wenn man stirbt, ist alles verloren, es sei denn man kommt irgendwie wieder zu seinem rucksack und dieser wurde nicht geplündert.
Das ist genau der springende Punkt, über den gestritten wird.
Es gibt diese "sozialen Einrichtungen" wie Safezones, die auf der einen Seite die Gnadenlosigkeit torpedieren aber ganz klar im Contra zum PvP stehen, weil man innerhalb...
sf2000 schrieb am
Ich bekomme langsam ernsthaft Schwierigkeiten, mich zu erinnern, wann ich das letzte Mal ein Spiel gespielt habe, dass vollständig und fertig war. Ich denke, ich möchte nach 2008 zurückreisen und Markus Persson als "Geist der Spiele der Zukunft" erscheinen, auf dass er nie auf die Idee kommt, die Endlos-Beta als die endlose Geldmaschine erscheinen zu lassen, die einen Entwickler nach dem nächsten Tech-Demos auskotzen lässt, die dann alle paar Monate um eine neue Animation erweitert werden...
Es ist unglaublich, wieviele großartige Visionen ich präsentiert bekommen habe in den letzten vier Jahren - und die Zähler der Spiele, die mittlerweile fertig sind, steht weiterhin bei 0. Ja, schön, ein neuer Sandkasten, in dem man sich gegenseitig abballern kann, und irgendwo dazwischen laufen Zombies rum, und nach drei Monaten ruht das gesamte Augenmerk der Entwickler darauf, diese gähnende Langeweile zumindest frei von Cheatern, Hackern und Bots zu halten....
leifman schrieb am
casanoffi hat geschrieben:Kennst Du Nether?
ja, habs gespielt, bzw. werde es die tage auch wieder spielen, kam nicht vor ein paar tagen noch ein relativ großes update raus? mit erweiterung der karte, neues gebiet?
Ich spreche jetzt im Falle von Nether, wo es diese o. g. Safezones gibt, in denen man zeitweise von PvE und PvP geschützt ist und man die Möglichkeit hat, zu handeln und Zugriff auf ein Global Inventory hat (im Falle des Ablebens behält man alle Gegenstände in diesem Inventar und verliert nur alles, was man zu diesem Zeitpunkt bei sich hatte).
Gibt es sowas ähnliches in DayZ?
safezones gibt es in dayz (noch) nicht, ich weiss auch nicht ob soetwas geplant ist.
ich sehe safezones mit gemischten gefühlen, einerseits bekommt das ganze spiel (hier nether) ein wenig mehr struktur, auch durch die möglichkeit der persistenten sammlerei kann man sich einen gewissen fortschritt aufbauen und somit ein kleines auffangnetz, es ist von der "evolution" her einem dayz in diesem punkt vorraus.
anderseits jedoch torpedieren diese mechaniken die gnadenlosigkeit in der man zur zeit noch in dayz ausgesetzt ist, es gibt keinen level aufstieg, es gibt (noch) keine möglichkeiten sein ganzes hab und gut irgendwo zu verstauen um es nach dem ableben ohne probleme wieder zu erlangen, denn wenn man stirbt, ist alles verloren, es sei denn man kommt irgendwie wieder zu seinem rucksack und dieser wurde nicht geplündert.
mir gefällt dieses prinzip einfach ein stückchen besser, ich würde sogar getötete spieler für einen neustart zu einem serverwechsel zwingen, damit sie eben nicht die möglichkeit haben an ihre sache zu kommen, aber das wäre wohl für zuviele zu hardcore.
nether fühlt sich einfach mehr nach spiel an, es ist runder, es unterstützt den spieler, diese unterstüzung fehlt bei dayz, was dayz wiederrum aber ein wenig rauer macht und mir mehr...
schrieb am

Facebook

Google+