H1Z1: Just Survive: Zombie-Überlebenskampf: Holpriger Early-Access-Start, erste Probleme behoben und Pay-to-Win-Vorwürfe - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstige
Release:
kein Termin
kein Termin
Vorschau: H1Z1: Just Survive
 
 
 
Keine Wertung vorhanden

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

H1Z1: Just Survive
Ab 18.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

H1Z1: Holpriger Early-Access-Start und erste Probleme behoben

H1Z1: Just Survive (Shooter) von Daybreak Game Company
H1Z1: Just Survive (Shooter) von Daybreak Game Company - Bildquelle: Daybreak Game Company
Aktualisierung vom 16. Januar 2015, 14:16 Uhr:

Seit dem Early-Access-Start wurden bereits 1.436 positve und 821 negative Bewertungen bei Steam abgegeben. Vor allem Pay-to-Win-Vorwürfe finden sich in vielen negativen Reviews, denn entgegen der ersten Ankündigung des Entwicklers können Waffen und Munition doch in den kaufbaren "Airdrops" (Versorgung aus der Luft) enthalten sein. Viele Spieler sprechen in dem Zusammenhang von Betrug. John Smedley (Reddit) versucht derweil die Wogen zu glätten, indem er das Zufallselement der Airdops in den Vordergrund stellt und sagt trotzdem, dass dieses Element noch überarbeitet werden müsse. Und man letztendlich selbst entscheiden müsse, ob es Pay-to-Win sei oder nicht ...

Ursprüngliche Meldung vom 16. Januar 2015, 13:13 Uhr:

Die Veröffentlichung von H1Z1 als Early-Access-Titel verlief am gestrigen Abend nicht reibungslos. Zunächst verspätete sich der Client bei Steam um mehrere Stunden und danach folgten Login-Probleme, Bugs und Fehlermeldungen - auch die Serverlisten funktionierten nicht.

John Smedley (Präsident von Sony Online Entertainment) twitterte in der Zeit fleißig, schrieb über Hardware-Updates für die Server, kommentierte Fehlermeldungen, gelobte Besserung und kündigte einen Patch an, der mehr Beute verspricht und die Zombies besser reagieren lässt. Und mittlerweile sollen zumindest die Login-Probleme gelöst sein.









Worauf man sich bei der Early-Access-Version von H1Z1 (eigentlich ein Free-to-play-Titel) gefasst machen darf (Bugs, Grafik-Platzhalter, schlechte Charakter-Modelle), erklären die Entwickler auf der Website.

Letztes aktuelles Video: Early Access Launch Trailer


Quelle: Massively, SOE, Steam

Kommentare

Liesel Weppen schrieb am
crewmate hat geschrieben: http://youtu.be/CmLz00L6CmY
Ein Paradebeispiel, mit dem du dich selbst outest. Wer zur Hölle will ein Video sehen, das einen scheißlange zulabert und dabei in einem VIDEO dämliche, unnütze Grafiken anzeigt. Früher, "als alles besser war" TM, hat man sowas als Text geschrieben, den jeder in seiner eigenen Geschwindigkeit lesen, oder ggf. auch nur überfliegen konnte. Aber im Zeitalter von 98% ADHS-"erkrankten" scheint das wohl normal zu sein.
Und selbst dann, war es nur die persönliche Ansicht eines einzelnen.
crewmate schrieb am
Die Kommunikation von Sony Online Entertainment ist ultimativ schlecht. Um den Ärger zu vermeiden, hätten sie das Konzept der Air Drops besser vermitteln sollen.
Aber es ist nicht so, als ob das irgendwelche Konsequenzen haben würde. H1Z1 wird wie die anderen Zombie Survival MMOs sich lange in den Charts halten und reichlich Profit abwerfen.
Aber Early Access als Modell scheint langsam, ganz langsam, an seine Grenzen zu kommen. Viele Entwickler stellen fest, das sich zum Launch niemand mehr für ihr Spiel interessiert. Sie erleben einen kurzen Hype aber bis zum Austreten aus Early Access interessiert es kein Schwein mehr. Die Presse verfasst einen kurzen Beitrag - die Spieler sind da längst weg.
http://youtu.be/CmLz00L6CmY
Liesel Weppen schrieb am
GrinderFX hat geschrieben:und es wird mehr und mehr solche Abzockprodukte geben.
Schuld ist wie immer der dumme user.
Nö. Es sind keine Abzockprodukte. Es sind massentaugliche Produkte. Und die Masse mag sowas eben. Wieso sie das mag, ist ein anderes Thema. Aber es ist die Masse, und an die will man schließlich verkaufen. Wenn ich ein Produkt hätte und mir die Wahl stünde, zwischen 5Mio Kunden und 100.000 Kunden, würd ich das auch für die 5Mio anbieten. Willkommen in der Profitorientierung.
Der Umkehrschluss ist, wie in vielen Fällen hier übrigens falsch. Das man sich für maximalen Gewinn an der Masse orientiert, bedeutet nicht, dass man mit weniger Masse gar keinen Gewinn verdienen könnte. Aber die Publisher sind halt nicht an 5Mio Gewinn durch Randgruppen interessiert, sondern die wollen auf Teufel komm raus möglichst 500Mio Gewinn, und das geht halt dann nur noch mit Masse.
"Der" User ist deswegen nicht "dumm". "Der (massentaugliche) User" will halt einfach nur was anderes, als der Spielenerd, der seine 0,001%-Nische gerne bedient hätte.
Bestes Beispiel ist Minecraft. Wohl KEIN EINZIGER Publisher, hätte dieses Spiel rausgegeben, weil ist Klötzchengrafik, nicht Mainstreamtauglich und will sowieso keiner. Da wäre, sofern überhaupt in Erwägung gezogen, mit einem enormen Risiko verbunden gewesen... mit vermutlich 90% Fail-Quote. Sowas macht kein Investor. In diesem Beispiel haben die "dummen" User aber eindrucksvoll den Massenherstellern die Arschkarte gezeigt. Das ändert aber leider auch nichts daran, dass bei sowas einfach ein enormes Risiko vorhanden ist. Und aus Geld-Scheffel-Sicht, und das ist die einzige Absicht, warum 10% Erfolgschancen mit so einem nicht-mainstreamigen Konzept wie Minecraft riskieren, wenn man bei Unchartet 4 samt Grafikhype eher 90% sicher sein kann, dass es genug, sogar massig Leute kaufen?
Man kann halt in dem Zusammenhang nicht einfach denken, was man...
GrinderFX schrieb am
Es gibt halt wieder genügend saudumme User die sich den Mist wirklich kaufen.
solange die nichts dazulernen wird sich in diesem Bereich auch nichts ändern und es wird mehr und mehr solche Abzockprodukte geben.
Schuld ist wie immer der dumme user.
schrieb am

Facebook

Google+