Star Wars: The Old Republic - Shadow of Revan: Nächstes Add-on angekündigt: Stufe 60, neue Missionen und mehr - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: BioWare
Publisher: EA
Release:
09.12.2014

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Star Wars: The Old Republic - Shadow of Revan angekündigt

Star Wars: The Old Republic - Shadow of Revan (Rollenspiel) von EA
Star Wars: The Old Republic - Shadow of Revan (Rollenspiel) von EA - Bildquelle: EA
Der Kampf gegen Revan steht in der nächsten digitalen Erweiterung "Shadow of Revan" für Star Wars: The Old Republic im Vordergrund. Das Add-on erhöht die Stufen-Obergrenze auf 60 und umfasst neue Story-Missionen, weitere Welten (Rishi und Yavin 4) zum Erkunden sowie hochstufige Flashpoints und Operationen. Die Veröffentlichung ist für den 9. Dezember 2014 geplant. Die digitale Erweiterung 'Shadow of Revan' kann zum Preis von 17 Euro vorbestellt werden (Details siehe unten).



"In 'Shadow of Revan' ist im andauernden Krieg zwischen dem Sith-Imperium und der Galaktischen Republik eine lange verborgene extremistische Sekte hervorgetreten. Diese Gruppe wird von Revan angeführt, dem ehemaligen Helden des Jedi-Bürgerkriegs. Die fanatischen "Revaniter" stellen eine Armee auf, um einen apokalyptischen Plan umzusetzen, der die Republik und das Imperium endgültig vernichten soll. Spieler, die bereit sind, sich Revan zu stellen, werden Abenteuer mit einigen faszinierenden Charakteren erleben, darunter Theron Shan, Lana Beniko und Jakarro der Wookiee."

Zugleich wird für alle Spieler mit Update 3.0 das neue Disziplin-System eingeführt, das zu Beginn des frühzeitigen Zugangs ab dem 2. Dezember 2014 zur Verfügung stehen soll (Details).

Spieler, die bis zum 2. November vorbestellen, erhalten:
  • Eine Woche frühzeitigen Zugang zu Shadow of Revan ab dem 2. Dezember
  • Exklusive 'große Statue von Revan' zum Ausstellen in den Spielerfestungen
  • Die digitale Erweiterung: Rise of the Hutt Cartel (Abonnenten erhalten Rise of the Hutt Cartel automatisch)

Spieler, die bis zum 1. Dezember vorbestellen, erhalten:
  • Exklusive 'große Statue von Revan' zum Ausstellen in den Spielerfestungen
  • Die digitale Erweiterung: Rise of the Hutt Cartel (Abonnenten erhalten Rise of the Hutt Cartel automatisch)

Abonnenten, die die digitale Erweiterung vorbestellen, erhalten als Bonus einen Klassen-Erfahrungsschub mit folgenden Details:
  • Spieler erhalten bis Stufe 55 12-mal so viel Erfahrung, wenn sie ihre Klassen-Story-Missionen spielen. Der Schub ist ab sofort wirksam und läuft am 1. Dezember ab.

Quelle: EA, BioWare

Kommentare

Balmung schrieb am
Und das ist eben das Hauptproblem, so lange die Spieler sich selbst nicht ändern, bringt auch das beste MMO nichts. Dabei kann gerade eine gute Community eine Menge bei einem MMO raus reißen, das nicht so perfekt ist.
Früher ging man online, weil man wusste das da etliche Spieler auf einen warteten, mit denen man sich gerne abgetan hat und eine Menge Spaß hatte. Da kam der Spaß oftmals mehr durch die Mitspieler als durch das Gameplay selbst. Heute jammert man lieber über das Gameplay und wie öde doch alles ist. Ein MMORPG lebt nun mal primär von der Community und nicht bloß von Spielinhalten.
Früher ging man aufeinander offen zu, heute geht man nur sich gegenseitig aus dem Weg und giftet sich im allgemeinen Chat gegenseitig an. Naja, wobei das beim allgemeinen Chat schon immer so war, der hat ohnehin keine Daseinsberechtigung.
Enthroned schrieb am
4P|cerberµs hat geschrieben:Zudem ist es die Spielerschaft die SW TOR zum Singleplayer MMO gemacht hat... Daran ist das Spiel imho nichtmal schuld, man kann auch die Story super zusammen durchspielen.
Die Community ist einfach total unhilfsbereit. Habs schon tausend mal erlebt das irgendwer hilfe bei einer Story mission braucht und dann von anderen dafür angepöbelt wird.
Internet halt.
frostbeast schrieb am
Wohl eher das Problem von leicht zugänglichen Spielen^^
Damals als ich im Jahr 2000 meine erste Flatrate hatte. Da waren so wenig Spinner online. Selbst in Anarchy Online gabs 5jährige die fähiger waren als was heute so manchmal rumrennt.
Früher hat man sich das Internet geholt um spielen zu können.
Heute spielt man, weil man Internet hat.
Exedus schrieb am
Die Community ist einfach total unhilfsbereit
das ist generell ein Problem bei den heutigen "mmo" Spiele
cerberµs schrieb am
Zudem ist es die Spielerschaft die SW TOR zum Singleplayer MMO gemacht hat... Daran ist das Spiel imho nichtmal schuld, man kann auch die Story super zusammen durchspielen.
Die Community ist einfach total unhilfsbereit. Habs schon tausend mal erlebt das irgendwer hilfe bei einer Story mission braucht und dann von anderen dafür angepöbelt wird.
schrieb am

Facebook

Google+