Shadowrun: Hong Kong: Kickstarter: Erste Ladung Zusatzziele erreicht und weitere Meilensteine angekündigt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Rollenspiel
Publisher: -
Release:
20.08.2015

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Shadowrun: Hong Kong - Kickstarter: Erste Ladung Zusatzziele erreicht und weitere Meilensteine angekündigt

Shadowrun: Hong Kong (Rollenspiel) von
Shadowrun: Hong Kong (Rollenspiel) von - Bildquelle: Harebrained Schemes
Gleich in den ersten 24 Kickstarter-Stunden wurden alle bis dahin ausgeschriebenen Zusatzziele bis zur 300.000-Dollar-Marke erreicht. Harebrained Schemes bedankte sich erstmal für die große Unterstützung und hat mittlerweile weitere Finanzierungs- bzw. Zusatzziele für Shadowrun: Hong Kong bis 700.000 Dollar festgelegt. Aktuell stehen 367.247 Dollar von 9.425 Unterstützern unter dem Strich.

Zusatzziele:
  • 100.000 Dollar *erreicht* - Enhanced Player Controls: Zusätzliche Interface-Optionen (Gegenstände in der Gruppe tauschen, Runden-Modus kann vom Spieler vor den Kämpfen aktiviert werden, Visualisierung der Streuung von Schrotflinten), neue Gegenstände, Kreaturen und Co.
  • 150.000 Dollar *erreicht* - Vier animierte Zwischensequenzen (Intro, Ende von Akt 1, Ende von Akt 2 und Outro) mit Sprachausgabe
  • 200.000 Dollar *erreicht* - Spielbarer Charakter: Racter mit eigenen Fähigkeiten und Co.
  • 250.000 Dollar *erreicht* - Unterschiedliche Zwischensequenzen für das Ende, die wiederum auf den Entscheidungen des Spielers basieren
  • 300.000 Dollar *erreicht* - Persönliche Nebenmission rund um Gobbet (Rat Shaman)
  • 350.000 Dollar *erreicht* - Mehr Sound-Vielfalt, bessere Effekte und dynamische Musikuntermalung
  • 400.000 Dollar - Spielbarer Charakter: Gaichu mit eigenen Fähigkeiten und Co.
  • 450.000 Dollar - Erweitertes Cybersystem soll das Charaktersystem vertiefen, z.B. kybernetische Erweiterungen und Cyberwaffen
  • 500.000 Dollar - Persönliche Nebenmission rund um Is0bel
  • 550.000 Dollar - Vertiefung des Magiesystems
  • 600.000 Dollar - Persönliche Nebenmission rund um Gaichu
  • 700.000 Dollar - Vollständige Überarbeitung der Matrix (Aussehen, Spielgefühl und Spielablauf); Vergrößerung des Entwicklerteams

Shadowrun: Hong Kong soll im Jahr 2056 spielen und wird - wie die Vorgänger - ein klassisches Rollenspiel, das mit einer starken Hintergrundgeschichte, moralischen Entscheidungen, anspruchsvollen Runden-Kämpfen und interessanten Charakteren punkten soll. Von mehr als 200 Waffen und Zaubersprüchen ist die Rede. Das Spiel soll grundlegend auf Shadowrun: Dragonfall - Director's Cut basieren und eine nicht-lineare Story bieten, die mindestens (je nach Budget) zwölf Stunden lang sein soll. Zudem soll man jederzeit speichern können.

Shadowrun: Hong Kong wird ausschließlich für PC entwickelt. Da (bisher) keine Tablet-Umsetzung vorgesehen ist, sollen die Karten größer und die Grafik ansprechender ausfallen - vor allem im Vergleich zu den Vorgängern.

Letztes aktuelles Video: Kickstarter-Trailer


Quelle: Kickstarter, Harebrained Schemes

Kommentare

FuerstderSchatten schrieb am
Hab schon den Returns auf Englisch gespielt, wie ist die Übersetzung eigentlich? Sonst spiele ich schon eher auf Deutsch, aber irgendwie habe ich es hier gelassen, weil Englisch hier so gut passt.
Sarkasmus schrieb am
[Shadow_Man] hat geschrieben:In welchen Sprachen soll das Spiel erscheinen?
Wird wohl wieder erst Englisch sein und irgend wann später mit der Unterstützung des Fans bekommt es eine Lokalisierung.
[Shadow_Man] schrieb am
In welchen Sprachen soll das Spiel erscheinen?
_Semper_ schrieb am
schade, dass schon wieder eine neue version des editors genutzt wird. man profitiert zwar von den engineverbesserungen, trotzdem wird die community immer weiter zerrissen. ich denke mal, dass für dragonfall dc damit keiner mehr wirklich ugc entwickelt, um sich den späteren port nach hong kong zu ersparen.
schrieb am

Facebook

Google+