Open Source Virtual Reality: Weitere Partner und neue Version des Hacker Development Kits angekündigt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

OSVR: Weitere Partner und neue Version des Hacker Development Kits angekündigt

Open Source Virtual Reality (Hardware) von Open Source Virtual Reality
Open Source Virtual Reality (Hardware) von Open Source Virtual Reality - Bildquelle: Open Source Virtual Reality
Die Open-Source-Virtual-Reality-Initiative kündigte im Rahmen der GDC 2015 neue Partnerunternehmen und eine verbesserte Version des Hacker Development Kits (HDK) für die offene Virtual-Reality-Plattform (OSVR) an. Zu den Partnerunternehmen gehören u.a. Ubisoft sowie fünf Head-Mounted-Display-Hersteller (z.B. Vuzix und Technical Illusions).

Zunächst steht ein Update der Software-Plattform auf der OSVR-Webseite zur Verfügung. Dieses Update beinhaltet Plug-Ins (unter anderem für die Unreal Engine 4), ein Distortionizer-Werkzeug (das mit den elf bereits unterstützten Head-Mounted-Displays kompatibel ist) sowie ein Imager-Interface, das Technologie-Module für Augmented Reality, Positions-Bestimmung und Eye-Tracking ermöglicht.

Das OSVR Hacker Dev Kit v1.1 bietet ein neues Full-HD-OLED-Display für besseren Kontrast und geringere Latenzzeiten durch schnellere Pixel-Umschaltung im Vergleich zum vorher genutzten IPS-Panel, so beschreibt es jedenfalls der Hersteller, ohne aber konkrete Details zu nennen. "Ebenso enthält das HDK jetzt auch eine Auswahl an Faceplates mit Modulen für Augmented Reality, natürliche Interaktion, Positions-Tracking und mehr. Die Designdokumente und technischen Zeichnungen des HDK 1.1 stehen kostenlos zum Download auf der OSVR Webseite bereit und ermöglichen so den Nachbau des HDK. Ebenfalls wird das HMD ab Juni 2015 dort käuflich zu erwerben sein."

"Seit unserer Ankündigung auf der CES vor weniger als zwei Monaten hat sich OSVR zu einem Programm entwickelt, an welchem marktführende Unternehmen teilnehmen", sagt Min-Liang Tan, CEO von Razer und Gründungsmitglied von OSVR. "Unsere gemeinsamen Anstrengungen treiben die gesamte VR-Branche in die Richtung einer marktreifen Lösung, die immersiver, aufrüstbarer, bezahlbarer und damit zugänglicher als jemals zuvor sein wird."

Gael Seydoux, New Business Development Director von Ubisoft, sagt: "Das OSVR-Framework hat das Potential, die Grenzen des Virtual Reality-Gaming zu verschieben. Unsere Teams hier bei Ubisoft sind dafür bekannt, Pionierarbeit für die Spielentwicklung zu leisten und setzen dabei auf neuste Technologien, weshalb wir uns auch sehr darauf freuen, zu demonstrieren, was wir gemeinsam mit Razer und Sensics auf der OSVR-Plattform aufbauend erschaffen können."

"Durch intensive Zusammenarbeit innerhalb des OSVR-Ökosystems sind wir in der Lage, sehr schnell neue Funktionen, sowohl für OSVR-Hardware als auch OSVR-Software, hinzuzufügen", sagt Yuval Boger, CEO von Sensics und Gründungsmitglied von OSVR. "Wir kommen unserem Ziel, eine offene Plattform anzubieten, welche die Erstellung von interaktiven, einnehmenden Inhalten und Spielen auf einer Vielzahl von Geräten und Betriebssystemen ermöglicht, ein Stück näher."

OSVR-Software-Plattform
Die folgenden Updates wurden an der (sich in der Alpha-Phase befindenden) OSVR-Software-Plattform durchgeführt:
  • Unreal Engine 4 Plug-In
  • Imager-Interface zur Ermöglichung von Videostreams von Farbkameras, Infrarotkameras und Tiefensensoren für Funktionen wie positionales Tracking, Eye-Tracking, SLAM, Gesichtserkennung und Augmented Reality 
  • Distortionizer-Werkzeug zur Kalkulation von optischer und chromatischer Verzerrung von HMDs und ein Shader, der die gemessenen Parameter nutzt, um solche Verzerrungen auszugleichen 
  • Diverse Performance-Verbesserungen

Hacker Dev Kit Update auf v1.1
"Während sich das HDK noch im Entwicklungsprozess befindet, nimmt Razer Verbesserungen am Design vor und fügt Module für erweiterte Funktionalitäten hinzu."

Verbesserungen:
  • 1080p OLED-Display mit höherem Kontrast und schnellerem Pixel-Switching für verringerte Latenz
  • Verbesserte optische Mechaniken für ein einfaches Anpassen an individuelle Vorlieben 
  • Unterstützung von Standard 1080p Video:
    -In der Lage das HDK mit einem drahtlosen Low-Latency Video-Link zu nutzen
    -In der Lage den HDK Video-Feed auf einem externen Monitor zu spiegeln
    -In der Lage Smartphones mit dem HDK über einen SlimPort oder MHL Standard-Adapter zu verbinden
    -Möglichkeit Standard-Videoformate zu Side-by-Side-Formaten in Echtzeit zu konvertieren

Neue Faceplate-Module:
  • IR-LED Faceplate-Modul - Dieses Modul wird, in Zusammenarbeit mit einer Infrarotkamera, Positionstracking und Mustererkennung ermöglichen.
  • Dual-Kamera Faceplate-Modul - Dieses Modul erlaubt mit einem integrierten Dual-Kamera System Positionstracking und Augmented Reality Anwendungen.

Preis:
  • 199,99 Euro

Verfügbarkeit:
  • Juni 2015 - Hacker Dev Kit als fertiges Produkt
  • Ab sofort - Hacker Dev Kit Baupläne

Letztes aktuelles Video: CES-Ankuendigung


Quelle: Razer

Kommentare

Balmung schrieb am
Wenn VR nur etwas für Spiele wäre, würde ich dem vielleicht noch zustimmen, so aber, nein, nicht wirklich. Morpheus mag auf seine Art sicherlich nicht schlecht sein, ist aber auf PS4 ausgelegt und spielt damit am PC keinerlei Rolle, weil Sony kaum noch irgend eine Verbindung zum PC hat. Ganz im Gegenteil zu Valve mit ihrer Steam Plattform. Und auch OculusVR hat sich deutlich mehr auf PC ausgerichtet.
leifman schrieb am
Balmung hat geschrieben:... weil die PS4 einfach zu schwach und eingeschränkt für VR ist und auf dem PC Markt hat Sony damit eh keine Chance.

pauschaler unsinn, lies dir die aktuellen erfahrungsberichte zu dem aktuellen morpheus build von ars technica oder digital foundry durch, dort ist man begeistert, unabhängig von high end grafik.
denn es kommt vielmehr aufs vr konzept an anstatt auf die grafik, und auch da ist die ps4 als plattform auf der man konzepte besser zuschneiden kann im vorteil.
auf dem pc wird das vr zum gagdet für spiele und auf konsole spiele zum gadget für vr.
vr wird auf konsole massenmarkt tauglich, nicht auf pc. sehe hier ähnlichkeiten zur wii, dort war es die gestensteuerung. auf pc wäre die wiimote niemals so eingeschlagen.
greetingz
Balmung schrieb am
Morpheus hab ich bewusst außen vorgelassen, weil auf PS4 gibt es eben nur diese eine. Hier geht es aber um PC VR Brillen. Und nein, auch wenn ich Morpheus mit rein nehme, stehen Valve und Oculus davor, weil die PS4 einfach zu schwach und eingeschränkt für VR ist und auf dem PC Markt hat Sony damit eh keine Chance.
leifman schrieb am
Balmung hat geschrieben:Überleben werden wohl nicht alle, der Dumme wird dann wie immer der Erstkäufer sein und der setzt dann doch lieber auf etwas, was sich auch eher durchsetzen wird und da sehe ich die Oculus Rift und das Valve VR Teil weit vorne.

ich eher morpheus, denn erstens verkauft eine konsole einfach mehr spiele, entsprechend ist also der markt für zusatzsoftware und vr spiele dort größer, und zweitens, wird vr auf dem pc immer ein wenig frickelig bleiben, bis man sich irgendwann vielleicht auf eine standard api oder von mir aus directx vr geeinigt hat die dem nutzer ein plug & play erlebnis bietet.
bei konsole is halt, anstecken, automatische kalibrierung und läuft zu 100%
wenn sony das teil dann noch für den pc veröffentlicht, gibts kaum ein grund für oculus oder valve vr.
greetingz
Balmung schrieb am
Ehrlich gesagt frage ich mich langsam, ob für alle das Zeug überhaupt ein Markt vorhanden ist. Man merkt langsam wie VR etwas die Goldgräber Stimmung ausgelöst hat und nun viele auf den Zug aufspringen wollen.
OSVR klingt zwar an sich nach wie vor nicht schlecht, aber hat so eine Plattform überhaupt noch eine Chance gegen die starke Konkurrenz? Schließlich wäre es nicht sonderlich Konsumer freundlich, wenn wir am Ende 3+ Brillen am Markt haben und nicht alle sind zueinander kompatibel, sprich Spiel X läuft nur mit Brille X, Spiel Y nur mit Brille Y und Z usw.
Überleben werden wohl nicht alle, der Dumme wird dann wie immer der Erstkäufer sein und der setzt dann doch lieber auf etwas, was sich auch eher durchsetzen wird und da sehe ich die Oculus Rift und das Valve VR Teil weit vorne.
schrieb am

Facebook

Google+