Battlefleet Gothic: Armada: Düstere Weltraum-Strategie im 40k-Universum angekündigt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Release:
21.04.2016
Test: Battlefleet Gothic: Armada
69
Jetzt kaufen ab 26,00€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Battlefleet Gothic: Armada
Ab 27.89€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Battlefleet Gothic: Armada: Düstere Weltraum-Strategie im 40k-Universum angekündigt

Battlefleet Gothic: Armada (Strategie) von Focus Home Interactive
Battlefleet Gothic: Armada (Strategie) von Focus Home Interactive - Bildquelle: Focus Home Interactive
Wie Focus Entertainment und Tindalos Interactive ankündigten, befindet sich mit Battlefleet Gothic: Armada finstere Weltraum-Echtzeitstrategie in Entwicklung. Angetrieben von der Unreal Engine 4 und in Anlehnung an das Tabletop Battlefleet Gothic von Games Workshop, sollen die Weltraumschlachten des 41. Jahrtausends inszeniert werden.

In der Kampagne wird der Kampf der mächtigen imperialen Kriegsflotte "Gothic" gegen den schwarzen Kreuzzug des Chaos, angeführt von Abbaddon dem Plünderer, im Fokus stehen. In den Gefechten soll der Spieler die Kontrolle über die mächtigen Schlachtkreuzer der imperialen Navy übernehmen. Dabei stehen umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten der Bewaffnung, Verteidigungsanlagen und Unterstützungssysteme zur Verfügung. Jede Veränderung soll die Kampffähigkeit der Schiffe direkt beeinflussen. Die Schiffe und ihre Crew sollen zudem im Rang aufsteigen und ihre Kampfkraft verstärken.

Screenshot - Battlefleet Gothic: Armada (PC)

Screenshot - Battlefleet Gothic: Armada (PC)

Screenshot - Battlefleet Gothic: Armada (PC)

  Neben dem Chaos und Imperialen greifen auch Space Orks und Eldar in die Schlachten ein. Battlefleet Gothic: Armada wird für den PC erscheinen. Ein Termin steht noch nicht fest.

Quelle: Focus Entertainment
Battlefleet Gothic: Armada
ab 26,00€ bei

Kommentare

Kuttentroll schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Falric2 hat geschrieben:Ich glaube, GW hat den Part "Spiel" vergessen, so wie sie die Regeln verhauen.
Schon seit Jahren nicht mehr in ein Warhammer-Regelbuch geschaut. Isses nur anders geworden oder tatsächlich schlechter?
Für 40k kann ich mich nur auf den Meinungen meiner Kumpels verlassen: Die Spielen durchweg ältere Editionen^^"
Für Fantasy: Ein fürchterlicher verschlimmbesserung Rotz an Regeln und vor allen an Armeebücher der leider viel zu deutlich durchscheinen lässt das GW mit den Regeln neue Minis verkaufen will. Und wenn die (angeblich auf Warseer bestätigten gerüchte) zur 9. Edition stimmen....dann gute Nacht Warhammer Fantasy :-D
Kajetan schrieb am
maho76 hat geschrieben:
rechtliche gründe? gibts sowas bei kostenlosen projekten?
schlecht umgesetzte mods schädigen die marke, gute sorgen für qualitätsdruck der eigenproduktionen.
Ob ein Mod kostenlos angeboren wird oder jemand ein kommerzielles Produkt macht, ob ein Mod gut oder schlecht ist, spielt bei der Verletzung von Urheberrechten keine Rolle.
Es gibt keine Mod-Qualitätskontrolle bei Firmen, die C&D-Orders versenden. Diese Aufforderungen werden versendet, weil jemand das Copyright dieser Firma verletzt. Manche Firmen wie LucasArts sehen (sahen, keine Ahnung wie Disney das in Zukunft handhaben wird) das lockerer, andere halten das sehr strikt, wie z.B. GWS mit dem Warhammer-Franchise. "Qualität" ist dabei kein Kriterium. Und ja, es gibt jede Menge Star Wars-Fanfilme mit z.T. schröcklicher Qualität. Und es gibt richtig, RICHTIG gute SW-Fan-Filme.
Zudem würde mich interessieren, woher Du die Story mit dem zweistelligen Millionenbetrag hast. Ich finde dazu nix.
maho76 schrieb am
rechtliche gründe? gibts sowas bei kostenlosen projekten?
schlecht umgesetzte mods schädigen die marke, gute sorgen für qualitätsdruck der eigenproduktionen.
ich sage nur "StarWars: Tidirium", der geilste Fanfilm aller Zeiten, professionell produziert (die geschichte wie die todessternpläne für teil3 in die Hände der Rebellen fallen). so professionell dass es FUCK-YOU-george-lucas zu wenig wie ein fanfilm gewirkt hat und er die (natürlich kostenfreie) Veröffentlichung verboten hat, solange die Produzenten nicht einen 2-stelligen Millionenbetrag (für einen KOSTENLOSEN fanfilm!) oder die gesamten rechte an ihn abdrücken. HATE YOU GEORGE!
Temeter  schrieb am
Battlestar Galactica Mods dürfen z.B. nicht mehr auf Moddb, da hat sich der Rechteinhaber beschwert. Hätte ja gefährlich für den blöden BSG Top Down Shooter werden können. Oder BSG Online, welches ebenfalls niemand spielt.
Sevulon schrieb am
Zero Enna hat geschrieben:rechtliche gründe? gibts sowas bei kostenlosen projekten?
Klar. Zuletzt war bei einer Vampire TM Remake deshalb der Aufschrei groß.
Es geht bei rechtlichen Schritten zum Schutz einer Lizenz nicht unbedingt darum, dass jemand anderes mit deiner Arbeit oder [in dem Fall Lizenz-]Rechen Geld verdienen will. Meist spielen dabei auch andere Faktoren eine Rolle, die selbst bei kostenlosen Projekten zu tragen kommen. Denn auch wenn die Modder kein Geld mit ihrem Produkt machen, können sie den Rechteinhabern doch immerhin Geld kosten. Mehrere Gründe fallen dabei ein, der erste ist natürlich ganz einfach: Es ist schlicht Konkurrenz. Schlimmer noch: Konkurrenz, für die der Kunde nichts zahlen muss.
Das ist wie wenn jemand vor dem Supermarkt steht und kostenlos Äpfel aus eigenem Anbau verschenkt. Die mögen vielleicht nicht so gut schmecken wie die importierten Äpfel aus Spanien, die der Supermarkt verkauft, aber viele Kunden werden sich trotzdem denken: "Hey, kostenlose Äpfel. Nehm ich doch erst einmal die, bevor ich welche im Supermarkt kaufe." Und viele werden sich damit begnügen, weil sie den vielleicht schlechteren Geschmack in Kauf nehmen um dafür Geld zu sparen. Oder ihnen die kostenlosen Äpfel gar besser schmecken. So oder so, das kann dem Supermarkt nicht gefallen, wenn vor der Tür jemand ein Produkt verschenkt das er eigentlich verkaufen will.
Wenn sich ein Spieleentwickler eine Lizenz kauft dann deshalb, weil eine große Fanbase für diese Lizenz besteht, zu der er Zugang haben will. Er entwickelt ein Produkt für diese Zielgruppe in der Hoffnung das die Fanboys es kaufen und er viel Geld damit verdient. Jede Mod, jedes Spiel von jemand anderem, auch wenn - sogar insbesonders dann - diese Umsonst sind, ist erst einmal Konkurrenz. Warum soll der Fanboy mein teures Spiel kaufen, wenn sie bereits kostenlos von Moddern bedient werden? Der Modder nimmt sich quasi ein Stück vom...
schrieb am

Facebook

Google+