Windows 10: Spiele mit Safedisc-Kopierschutz werden nicht mehr unterstützt, darunter Battlefield 1942 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
29.07.2015
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Windows 10: Spiele mit Safedisc-Kopierschutz werden nicht mehr unterstützt

Windows 10 (Sonstiges) von Microsoft
Windows 10 (Sonstiges) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Wie PC Games Hardware berichtet, wird die erste finale Version von Windows 10 von Microsoft ohne Treiber für den Safedisc-Kopierschutz ausgeliefert. Entsprechende Spiele könnten aufgrund dessen nicht mehr gestartet werden, darunter Battlefield 1942. Auch hunderte andere Klassiker seien betroffen und würden unter Windows 10 somit unbrauchbar. Bis Windows 8.1 sei der nötige Treiber in Form der secdrv.sys-Datei mitgeliefert worden. Bei Windows 10 sei das nun nicht mehr der Fall: Ein Start-Versuch ende in der Fehlermeldung, es doch mal als System-Admin zu versuchen:

"Sobald man das Ausführen der exe mit Administratorrechten oder im Kompatibilitätsmodus ausprobiert, kommt im Bruchteil einer Sekunde ein Ladekreis, anschließend passiert nichts mehr. Nutzer im offiziellen Windows-Forum berichten, dass dieses Problem sowohl bei einer Upgrade-Version als auch bei einer frischen Installation auftritt. Dort bestätigte Microsoft im Übrigen, dass der Safedisc-Kopierschutz in der Tat gar nicht mehr unterstützt wird – unabhängig von der Version. Wir haben die secdrv.sys-Datei heruntergeladen und in den Ordner C:WindowsSysWOW64Drivers kopiert. Dort ist die Datei eigentlich schon vorhanden, das aber in 32 Bit und ohne Treibersignatur – Windows kann auf diese also nicht zurückgreifen, weshalb wir die Datei mit der heruntergeladenen 64-Bit-Datei ersetzt haben. Das Resultat ist aber immer noch dasselbe, offenbar fehlen für eine korrekte Unterstützung noch weitere Dateien. Das ist insbesondere bei älteren Spielen ein Problem, die häufig mit dem Safedisc-Kopierschutz ausgeliefert wurden. Eine Liste mit genutzten DRM-Maßnahmen bei älteren Titeln finden Sie hier, dabei müssen Sie allerdings explizit nach den Spielen suchen. Sofern Microsoft beziehungsweise Rovi Corporation kein Update mit den nötigen Treibern bringen, können Hunderte Klassiker nicht mehr gespielt werden."


Momentan lässt sich das Problem offenbar nur umgehen, indem man parallel eine ältere Windows-Version auf dem Rechner behält, sich auf die heikle Suche nach einem No-Disc-Patch begibt oder die entsprechenden Spiele als digitale Version neu kauft. Mittlerweile hat auch der Kopierschutz-Entwickler Rovi Corporation (früher Macrovision) auf die Anfrage des Magazins geantwortet: Der Safedisc-Kopierschutz wird demnach schon seit einigen Jahren nicht mehr unterstützt, an dem Treiber sei dementsprechend schon lange nicht mehr gearbeitet worden. Spätestens bei Windows 8 müsste Microsoft also die bestehende Software einfach migriert haben. Ob das bei Windows 10 nicht mehr ohne Weiteres möglich ist oder ob man sich das einfach gespart hat, ist nicht bekannt.

In einem gamescom-Interview der Rocket Beans (via Rock, Paper Shotgun) ging Microsofts Boris Schneider-Johne bereits auf das Problem-Thema alter Kopierschutzmechanismen ein: Windows 10 verhindere bei einigen alten Exemplaren schlicht die Ausführung, weil sie zu tief ins System eingriffen und so ein Einfallstor für Schadsoftware öffnen könnten - darunter z.B. einige Titel mit Securom aus dem Zeitraum 2003 bis 2008. Manche Entwickler böten bereits Patches gegen das Problem an; eine andere Möglichkeit sei, sich DRM-freie Versionen von GOG zu besorgen.


Letztes aktuelles Video: Microsoft Edge The New Windows 10 Browser


Quelle: PC Games Hardware, Rocket Beans, Rock, Paper, Shotgun

Kommentare

Jarnus schrieb am
ich finde den schritt richtig...die zeit dieser trojaner artigen DRM maßnahmen sollte einfach vorbei sein!
PC spiele liefen häufig irgendwann nicht mehr so einfach, mal nach 5, mal nach 10 und mit glück erst nach 15 jahren! man konnte einfach nicht erwarten, dass win98 noch sämtliche auf win3.1 zugeschnittenen games abspielt und beim sprung von XP auf Vista / win7 ging ebenfalls die unterstützung für viele spiele verloren...
...und erst der umstieg auf 64bit, zahlreiche alte und teils auch spiele von ~2005+ lassen sich bis heute nicht auf 64bit systemen installieren! einige erhielten offizielle patches, bei einigen erledigten die fans die sache und einige funktionieren bis heute einfach nicht, so ist der lauf der zeit!!!
es ist doch toll, dass es die möglichkeit gibt win2k oder winXP zusammen mit win10 zu installieren und das alte OS für nicht mehr kompatible spiele nutzen zu können, mehr kann man einfach nicht erwarten! Microsoft ist ja auch nicht der schuldige, wenn ein spiel nicht mehr funktioniert, genau so wenig wie ein 5 jahre alter druckertreiber, von einem 10 jahre alten drucker, heute noch auf nem 64bit system laufen muss...entweder der hersteller bietet eine neue version an, oder es wird zeit für ein neues gerät!
darüber hinaus ist die kompatibilität von win10 ansonsten immer noch sehr hoch, egal ob spiele oder software bzw. hardware! mein 10 jahre alter HP 940c drucker zb. wird sofort erkannt und installiert und es laufen auch noch uralte spiele wie Baldurs Gate oder DeusEx 1...No One lives forever 1+2 übrigens ebenfalls, gepatchet, teil 1 mit 64bit fähigem mod-installer, aber sie laufen :D ...oder man nutzt die immer häufiger werdenden re-releases auf Steam und GoG, 5-10? für die klassiker seiner jugend, sollten dann schon drin sein!
ChrisJumper schrieb am
Natürlich aber deshalb betonte ich den Ansatz des Programmieren lernen in Schulen, nannte den Raspberry Pi und zugleich die Verdrossenheit älterer Generationen sich mit etwas neuem, etwas aufwendigerem auseinander zu setzen. Natürlich ist ein Terminal kein Windows mit drei vier Klicks und man hat die Einstellungen.
Es ist halt immer besser man kennt sich mit den kleinen Modulen aus und weiss was jedes selber macht und wofür es zuständig ist, als das man das alles auslagert und sich nicht drum kümmern will.
Masters1984 letzter Post, hat ja deutlich gemacht das es für ihn keine Alternative gibt, als zu verzichten. Letztlich ein Eingeständnis das er die letzte Stufe der Abhängigkeit erreicht hat und alles dafür geben würde es weiterhin zu nutzen.
Ich wollte lediglich alternativen aufzeigen, vielleicht liest das jemand der ähnlich unzufrieden mit der Situation ist und schaut einfach mal um Weihnachten beim Chaos Communication Congress oder dem Camp vorbei. Computer sind nicht so komplex wie es zuerst den Anschein hat und so schlimm ausgeliefert ist man den Anbietern wirklich nicht. Wenn ich dort mit jüngeren Menschen sprechen, bin ich mir immer wieder sicher das eine alternative möglich ist und auch gelebt wird.
Natürlich sollte man nicht selber eigene Krypto-Librarys schreiben, sondern da auf bewährte Techniken zurück greifen. Dein Heartbleed Beispiel oder Shellshock sind natürlich angebracht. Dein nichts ist sicher ist da natürlich richtig, aber das ist ein Problem der Software im allgemeinen. Mit libre-SSL gibt es mittlerweile aber noch eine alternative zu openssl. Sicherheit ist nach oben offen, wie ein Fass ohne Boden doch die Möglichkeit das man nichts machen...
sphinx2k schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben:
Masters1984 hat geschrieben:Der einzige Weg um 100 prozentige Gewissheit zu haben vor Datenmissbrauchs sicher zu sein ist es auf solche digitalen Geräte wie Handys, PCs und so weiter zu verzichten. Ich weiß natürlich, dass es niemand machen würde, aber dies ist die einzige Möglichkeit zu 100% sicher davor zu sein.
sphinx2k
Nun man kann sich relativ einfach mittlerweile ohne wirklich hohe kosten ein Minimal-Linux-from-the-streach mit installieren, dazu dann noch eine SSD/Festplatte mit Verschlüsselung, das ganze kostet dann nur das was es an Administrationszeit frisst. Ist wenig auf dem System gibt es wenig Sicherheitslücken und der Code/Programme ist recht überschaubar.
Und sicher ist es leider immer noch nicht, wie Heartbleed gezeigt hat. Ein Code über bestimmt sehr viele Augen gelesen haben. Und trotzdem konnte dort ein Fehler, seit ewigen Zeiten, unentdeckt darin bestehen bleiben.
Selbst Code prüfen und selber Compillieren, wer hat geprüft ob der Compiler da nicht irgendwas einschleust. Wer Prüft die Firmeware des PCs.....
Es führt sich immer wieder auf diesen Punkt zurück "Nichts ist sicher". Und jeder Politiker der mir bei Gesundheitskarte und Co erzählen möchte die Daten sind sicher lügt.
Damit geht dann schon mal E-Mail (wenn es im eigenen Freundeskreis ist und jeder eine solche E-Mail-Adresse verwendet die ausschliesslich auf deinem Server liegen verlassen diese Nachrichten nicht einmal diesen Rechner bei der Zustellung quasi: Masters1984@Zeldafan.de schreibt an Mario@Zeldafan.de, wen Zeldafan deine Adresse ist.
Sofern die nicht bei dir vorbei kommen wandert diese EMail allerdings weiter über öffentliche Netze. Wo sie munter abgeschöpft wird. Also heißt es sich auf die...
Smer-Gol schrieb am
Freakstyles hat geschrieben:
Smer-Gol hat geschrieben:Ich habe Win 10 auf meinem Notebook installiert (alles ist besser als win 8.1) und auch das Opfer gebracht mir die Datenschutzregeln von Win 10 durchzulesen. Und das man die frechen Voreinstellungen ausschalten kann, ist zum Großteil auch wahr.
Nur um das kurz korekt zu erläutern: Man kann es ausschalten aber es sendet trotzdem ^^
Hab ich doch geschrieben, steht nur nicht in deinem Zitatfetzen.
johndoe803702 schrieb am
Der einzige Weg dies zu verhindern wäre gänzlich aufs Internet zu verzichten.
schrieb am

Facebook

Google+