XCOM 2: Beute einsammeln, Schleich-Elemente und prozedurale Missionen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Runden-Strategie
Entwickler: Firaxis Games
Publisher: 2K Games
Release:
05.02.2016
2016
05.02.2016
09.09.2016
09.09.2016
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: XCOM 2
87
Test: XCOM 2
85
Test: XCOM 2
85
Jetzt kaufen ab 9,90€ bei

Leserwertung: 45% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

XCOM 2
Ab 24.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

XCOM 2 - Beute einsammeln, Schleich-Elemente und prozedurale Missionen

XCOM 2 (Strategie) von 2K Games
XCOM 2 (Strategie) von 2K Games - Bildquelle: 2K Games
Bei XCOM 2 wird es wieder die Möglichkeit geben, ausgeschaltete Aliens/Gegner manuell zu plündern und die interessanten Beute-Gegenstände in das Inventar der Soldaten zu übernehmen. Garth DeAngelis (Senior Producer) erklärte in dem Zusammenhang gegenüber GameSpot, dass man diese Dinge in die fliegende Basis mitnehmen könne, um dort einige "coole Sachen" damit anzustellen - zum Beispiel zur Verbesserung der Attribute der Soldaten oder zur Anpassung von Waffen.

Da man im zweiten Teil quasi einen verdeckten Feldzug gegen eine korrumpierte Regierung und die Alien-Drahtzieher führt, wird es mehr Schleich-Elemente als im Vorgänger geben. DeAngelis beschreibt es so, dass man die Rolle des Eindringlings übernimmt und man am Anfang einer Mission in der Verborgenheit agieren könne, sofern man nicht auffällt. Gegnerische Einheiten sind zu Beginn einer Mission nicht sofort "feindlich", wenn sie in der Sichtlinie der XCOM-Soldaten auftauchen. Und ein generell kleinerer Entdeckungsradius um die Gegner herum, soll es ermöglichen, dass man an ihnen vorbeischleichen und bessere Positionen einnehmen kann, ohne sie zu alarmieren. Einige Feinde werden ebenfalls Patrouillenrouten entlanglaufen und wenn man im richtigen Moment in Deckung bleibt, wird der Gegner nicht auf den Soldaten aufmerksam. DeAngelis erklärt, dass der Auftakt des Kampfes ziemlich wichtig sei, denn sobald die ersten Feinde ausgeschaltet wurden, würden die Gegner wissen, dass ein Angriff stattfindet und unter Umständen Verstärkung anfordern. Für den späteren Spielverlauf werden weitere Schleich-Elemente versprochen, die noch nicht verraten werden sollen.

Zudem sagte er, dass weitaus mehr Deckungsmöglichkeiten zerstört werden könnten und die Missionsziele (Aufklärung, System hacken, Gebäude zerstören etc.) ebenso wie die Karten prozedural generiert werden sollen. XCOM 2 soll damit nicht so stark geskriptet wie der Vorgänger ausfallen. Den Wiederspielwert soll ebenfalls die umfangreich ausgebaute Mod-Unterstützung (Steam-Workshop) steigern (wir berichteten). Im November soll das Strategiespiel für PC erscheinen.

Letztes aktuelles Video: Ankündigungs-Trailer


Quelle: GameSpot
XCOM 2
ab 9,90€ bei

Kommentare

JesusOfCool schrieb am
Das klingt alles sehr sehr gut. Ein richtiges interessantes Sequel mMn und nachdem Firaxis dran arbeitet kann so viel eigentlich gar nicht schief gehen.
Sir Richfield schrieb am
ZappaGHost hat geschrieben:Der erste Teil war einfach klasse, da muss garnicht viel verändert werden.
Ich bin glücklicherweise (also: für mich) nicht ganz alleine mit der Einstellung, dass XCOM seht gut ist, aber noch viel Potential hatte.
Angefangen mit den jetzt mehr oder minder zufällig gebauten Karten über jede Menge nerviger Gameplay Bugs, UI Kleinigkeiten...
Sprich, da geht noch Einiges und das ist auch gut so! Einfach nur mehr vom gleichen nur unter Wasser wäre der jungen Franchise nicht würdig.
Jetzt haben die die Chance, das gute XCOM zu einem sehr guten XCOM 2 zu machen, damit - genug PC Kunden vorausgesetzt - die dann ein geiles XCOM 3 machen können.
In XCOM 4 würde ich dann gerne den Kampf zu den Aliens nach Hause bringen, OK, Firaxis? Geht das? Vor allem: Noch in meinem Leben?
Ich würde sogar ein Spinoff mitnehmen, "XCOM Reise nach Cydonia", irgendwas mit Raumschiffen. ;)
ZappaGHost schrieb am
1. Freie 360 Grad Kamera
2. Größerer Zoom
3. Besseres Interface (insbesondere die Verwaltung der Soldatentruppe)
4. Komplexere Individualisierung der Soldaten.
FERTIG !
Der erste Teil war einfach klasse, da muss garnicht viel verändert werden.
Best
ZG
Sir Richfield schrieb am
VA1N hat geschrieben:Was mich aber sehr freut, ist, dass sie das Overwatch überarbeitet haben. Das ist mir im Video sofort aufgefallen. Jetzt schießen nicht mehr alle Soldaten im Overwatch gleichzeitig auf ein Ziel, sondern der Reihe nach.
Nicht, dass ich hier den Teufel an die Wand malen will, aber das Video war stark gescriptet! Es kann mit viel Pech ungefähr so viel mit dem Gameplay zu haben wie der Battlefront Trailer.
Wie das wirklich wird, müssen wir sehen.
Natürlich wäre das schön, wenn es nicht mehr dazu kommt, dass eine Drone alle Overwatches verbrät, aber ich kann mir schon vorstellen, dass man sich nicht mal eben einen Algorithmus aus den Fingern saugt, der sinnvoll das Reaktionsfeuer verteilt.
Was geil wäre, aber das Spiel evtl. unnötig komplex machen könnte, wäre, wenn man als Spieler eine Wahl hat. Also auch spezielle Gegner oder ein besonderes Gebiet überwachen zu können.
Twycross448 schrieb am
VA1N hat geschrieben:Was mich aber sehr freut, ist, dass sie das Overwatch überarbeitet haben. Das ist mir im Video sofort aufgefallen. Jetzt schießen nicht mehr alle Soldaten im Overwatch gleichzeitig auf ein Ziel, sondern der Reihe nach. Das hat mich im Vorgänger wahnsinnig aufgeregt, wenn mein ganzes Squad auf einen bekloppten kleinen Sectoid schießt, der auch von einem Schuss gestorben wäre und dann die größeren Gegner gemütlich vorrücken können.
Das hier! Und sowas von. Das war auch einer der Punkte, die mich am meisten genervt haben bei X:EU.
schrieb am

Facebook

Google+