Tales of Berseria: Details zur PC-Version, zu den Systemanforderungen und zum Kopierschutz - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Release:
27.01.2017
08.2016
27.01.2017
Test: Tales of Berseria
85
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Tales of Berseria
85
Jetzt kaufen ab 29,99€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Tales of Berseria
Ab 29.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Tales of Berseria: Details zur PC-Version, zu den Systemanforderungen und zum Kopierschutz

Tales of Berseria (Rollenspiel) von Bandai Namco Entertainment
Tales of Berseria (Rollenspiel) von Bandai Namco Entertainment - Bildquelle: Bandai Namco Entertainment
Bandai Namco Entertainment hat Details zur PC-Version und zu den Systemanforderungen von Tales of Berseria bekanntgegeben. Das Rollenspiel wird Auflösungen von 800x600 über 1080p bis hin zu 4K (nur hochskaliert) unterstützen. Die Anti-Aliasing-Optionen sind SMAA und FXAA. Es wird standardmäßig mit 60 Bildern pro Sekunde laufen. Auf schwächeren Systemen kann auf 30 fps runtergeschaltet werden. Die Steuerung (Maus-&-Tastatur/Controller) soll sich vollständig anpassen lassen. Last but not least wurde bestätigt, dass die PC-Version von Denuvo (DRM/Kopierschutz) geschützt wird. Die Einstellungsmöglichkeiten zeigen die folgenden Screenshots:

Screenshot - Tales of Berseria (PC)

Screenshot - Tales of Berseria (PC)

Screenshot - Tales of Berseria (PC)

Screenshot - Tales of Berseria (PC)


Minimum:
  • OS: Windows 7, 8, 10 (64-bit)
  • CPU: Intel Core 2 Duo E8400 3,0 GHz oder AMD Phenom II X2 550 3,1 GHz
  • 2 GB RAM
  • Grafikkarte: GeForce 9800 GTX oder AMD Radeon HD 4850
  • DirectX: Version 9.0c
  • Festplatten-Speicherplatz: 15 GB
  • Soundkarte: DirectX 11 kompatibel

Empfohlen
:
  • OS: Windows 7, 8, 10 (64-bit)
  • CPU: Intel Core i5-750, 2.66GHz or AMD Phenom II X4 965, 3.2GHz
  • 4 GB RAM
  • Grafikkarte: GeForce GTX 560 oder Radeon HD 7870
  • DirectX: Version 9.0c
  • Festplatten-Speicherplatz: 15 GB
  • Soundkarte: DirectX 11 kompatibel

Die Demo von Tales of Berseria soll morgen auf PC und PlayStation 4 veröffentlicht werden. Die Vollversion wird ab dem 27. Januar 2017 für PlayStation 4 und PC (via Steam) in Europa erhältlich sein.

Letztes aktuelles Video: The Calamity and The Blade


Quelle: Bandai Namco Entertainment Europe
Tales of Berseria
ab 29,99€ bei

Kommentare

cM0 schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: Ist so. Wenn du halt JRPGs am PC spielst und dich nicht informierst, selbst schuld ;)
Den DLC-Code konnte man eine Zeit lang im Bamco VIP-Store kostenlos kaufen, bzw. generieren lassen. Die Info klebte auf allen Retailpackungen. Und: Zum Generieren des Codes brauchte man nicht das Spiel, jeder konnte ihn generieren lassen. Selbst dann, wenn man das Spiel erst in x Jahren kaufen würde.
Das hilft mir auch nicht weiter :P
Aber ich seh ein, dass ich selbst schuld bin ;)
Eigentlich bin ich ja immer recht gut informiert aber das ist irgendwie an mir vorbei gegangen... Bis es dann irgendwann zu spät war. Ist aber auch nicht schade um den DLC.
Todesglubsch schrieb am
cM0 hat geschrieben:
Todesglubsch hat geschrieben:Mal ganz davon abgesehen gab's Alishas Story immerhin für umme für Day One-Käufer.
Das kann ich leider nicht ganz bestätigen.
Ist so. Wenn du halt JRPGs am PC spielst und dich nicht informierst, selbst schuld ;)
Den DLC-Code konnte man eine Zeit lang im Bamco VIP-Store kostenlos kaufen, bzw. generieren lassen. Die Info klebte auf allen Retailpackungen. Und: Zum Generieren des Codes brauchte man nicht das Spiel, jeder konnte ihn generieren lassen. Selbst dann, wenn man das Spiel erst in x Jahren kaufen würde.
cM0 schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben:Mal ganz davon abgesehen gab's Alishas Story immerhin für umme für Day One-Käufer.
Das kann ich leider nicht ganz bestätigen. Ich hab mir laut Steam-Einkaufsverlauf ToS am 15.10.2015 über Steam gekauft und habe den DLC nicht erhalten. Ich habe später allerdings gelesen, dass frühe Käufer den DLC eine Weile lang kostenlos laden konnten. Nur wusste ich davon nichts als die Aktion lief ;)
Eirulan schrieb am
Ich persönlich kann das Geheule über Denuvo nicht wirklich nachvollziehen.
Im Gegensatz zu vielen früheren DRMs wie die hier schon genannten Securom oder Starforce kommt Denuvo doch sehr "un-intrusive" und unkompliziert daher. Früher fühlte zumindest ich mich mit dem Original als Kunde zweiter Klasse, die Raubkopierer spielten die bessere Version. Das ist heute nicht mehr so.
Ich hab letztes Jahr ne Menge Denuvo Games gekauft. Bei manchen wie Doom wurde der Schutz inzwischen raus gepatcht - ich merke keinen Unterschied zu vorher
greenelve schrieb am
adventureFAN hat geschrieben:Ich bin auch der festen Überzeugung, dass man die meisten Raubkopierer unter den jüngeren Zockern finden wird. Eben weil die es sich nicht leisten können.
Bei all den Erklärungen, warum es ok ist, komme ich zu dem Schluss: Es wird gemacht, weil es möglich ist. Alter ist dabei egal.
Das jüngere ihr Handeln anders einschätzen, gut möglich, dass es mit reinspielt. Andererseits gibt es auch noch die "Generation Napster", wonach Dinge im Internet kostenlos sein sollten, weil es sie im Internet gibt. Grob und verallgemeinernd gesagt.
schrieb am

Facebook

Google+