Steam: Absatz verdoppelt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Valve Software
Publisher: Valve Software
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Steam: Absatz verdoppelt

Steam (Sonstiges) von Valve Software
Steam (Sonstiges) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Mit konkreten Umsatzzahlen von Steam hält sich Valve bekanntermaßen eher zurück. Mit Rückblick auf das vergangenen Jahr nannten die Mannen um Gabe Newell immerhin mal wieder ein paar neue Statistiken.

Demnach ist die Spielebibliothek der Online-Plattform in jenem Zeitraum auf über 1800 Produkte angewachsen. Zum siebenten Mal in Folge konnte der Vorjahresabsatz - also die Zahl der verkauften Spiele - um über 100 Prozent übertroffen werden. Der unangefochtene Marktführer unter den Download-Plattformen kommt mittlerweile auf über 40 Mio. Konten. 2011 bezogen die Steam-Nutzer über 780 Petabytes an Daten von den Servern. Um die Nachfrage abdecken zu können, seien die Server-Kapazitäten verdoppelt worden.

Über 14,5 Mio. Spiele mit Steamworks-Support seien 2011 registriert worden - 67 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei verweist Valve auf Spiele wie Skyrim, CoD: Modern Warfare 3 oder Deus Ex: Human Revolution, die sich Steamworks bekanntermaßen zu Nutze machen. Insgesamt gebe es mittlerweile über 400 Spiele, die sich Valves Online-Bausatz zu Nutze machen.

"Steam and Steamworks continues to evolve to keep up with customer and developer demands for new services and content," said Gabe Newell, co-founder and president of Valve. "Support for in-game item trading prompted the exchange of over 19 million items. Support for Free to Play (FTP) games, launched in June, has spurred the launch of 18 FTP titles on Steam, with more coming in 2012. Looking forward, we are preparing for the launch of the Big Picture UI mode, which will allow gamers to experience Steam on large displays and in more rooms of the house."

Quelle: Valve

Kommentare

BetaSword schrieb am
Tja, da Steam auch bei mir nicht fehlen darf(nutze es als Start-Oberfläche für alle meine Games), bin i9ch nicht wirklich darüber überrascht.
Habe ich doch selbst die Weihnachtsaktionen fleissig ausgenutzt, um mir neue Games bei Steam zu kaufen.
Ist halt nunmal verdient, dass sie auch gute Umsätze machen.
Minando schrieb am
Absatz verdoppelt ? Das war dann wohl ich...und eigentlich will ich gar nicht bei Steam kaufen, aber da man heutzutage sowieso dieses und jenes aktivieren/anmelden/einloggen muss um überhaupt zocken zu können sehe ich kaum noch einen Sinn darin im Geschäft einzukaufen. Das ist heute wohl nur noch für Sammler interessant (immerhin macht sich die Packung nett im Regal), zumal Spiele heute nur noch "konsumiert" werden, d.h. ex und hopp, bis zur nächsten Grafik-Generation.
Ein Trend der neuerdings auch bei Büchern zu beobachten ist (Kindle)...schade dass man noch keine Klamotten downloaden kann, aber bald kommt ja der 3d-Drucker.
Palace-of-Wisdom schrieb am
Worrelix hat geschrieben:
Palace-of-Wisdom hat geschrieben:Kann ja gut sein das die digitalen Distrubtionskanäle die Zukunft der Gaming Industrie sind. Aber Steam finde ich, gerade in Deutschland etwas bedenklich?
Wieso gerade in Deutschland? Oder meinst du da jetzt die zerschnittenen DE Versionen mancher Spiele?
Das ist natürlich noch ein dicker Minuspunkt bei Steam.
ALlerdings gibt es meines Wissens auch keinen konkurrierenden Download Dienst, der den Kauf von ab18/indizierten Titeln ermöglicht. Beschlagnahmte Titel wie L4D2 (uncut) wird man eh wie gehabt importieren müssen. Die darf man schließlich in DE nicht mehr verkaufen. Zugegeben, das sind nicht sehr viele.
Gerade in Deutschland wegen den USK Versionen und der $=? Sache.
Es gibt zwar ab und zu richtig gute Deals und für Indy Titel ist Steam super interessant. Aber es ist halt nur ein einzelner Dienst, für eine Plattform... Aber es ist halt nur ein einzelner Dienst, für eine Plattform... egal ob Valve da Marktführer ist.
Soweit ich weiß, haben Konsolen nur begrenzten Speicherplatz, der alleine schon bei heutigen DLC Umfängen aus allen Nähten platzt. Wie will man da dann komplette Spiele runterladen, die mitunter 5-15 GB Platz verbrauchen?
Sprich: Alleine schon das Steam Konzept ist aufgrund dieser Konsolen Hardware Begrenzung nicht optimal für Konsolen.
Na ja begrenzter Speicherplatz. Ist wie beim PC. Wird mit einer Festplatte ausgeliefert und wenn du upgradest haste halt mehr. Ich hab 1TB in meiner PS3 und eigentlich mit den 320gb vorher auch nie Probleme gehabt. Festplatten kosten ja heutzutage nicht mehr viel. Der Einbau ist auch genauso einfach wie beim PC, wenn nicht sogar Idiotensicher.
Als...
ZappZarapp69 schrieb am
Exedus hat geschrieben:Die werden mehr als genug Verdienen sonst würden sie es ja nicht machen. Und wenn jeder Steam Nutzer im Durchschnitt 50 euro ausgibt kommt da eine menge bei Rum.
So betrachtet müssen dank mir schon mal schon mal 6 Leute gar nichts mehr bezahlen und die Rechnung geht trotzdem auf. ;-)
Und ich hatte Steam seit 2 Jahren nicht mehr am laufen, da ich nicht mehr zum Zocken komme. :-(
Mort schrieb am
Worrelix hat geschrieben: Allerdings gibt es meines Wissens auch keinen konkurrierenden Download Dienst, der den Kauf von ab18/indizierten Titeln ermöglicht.
GoG.com hat eine ganze Reihe von uncut Spielen, und die halten sich auch nicht mit deutschem Recht auf, weil sie nunmal in Polen sitzen.
Das gleiche könnte für Steam und Valve gelten, die eigentlich keine Spiele cut anbieten müssten. Es ist manchmal echt paradox zu sehen welche Blüten das Jugendschutzgesetz in Deutschland treibt.
Es gibt Spiele, wie Prototype die in Deutschland auf dem Index stehen und trotzdem verkauft werden, aber hauptsache wir schneiden eine popelige Szene aus Black Ops und dürfen das nur auf deutsch spielen. Wer denkt sich denn so einen Quatsch aus. Und wenn sie es ganz genau nehmen würden, dürften sie keinem Deutschen Indiespiele verkaufen, weil die meist nicht geprüft sind.
Amazon z.b verlangt für ein ab 18 Spiel 5? Versand und Personalausweis, aber im gleichen Zug können Drittanbieter oder Gebrauchtverkäufer ohne Beschränkung verkaufen.
Jeder Jugendliche kommt an die Spiele die er will, egal ob legal oder illegal. Warum sich also die Mühe machen und mündigen Erwachsenen die Rechte beschneiden <.<
Eigentlich sollte ich mal ne Verfassungsbeschwerde starten, ich fühle mich in meiner allgemeinen Handlungsfreiheit verletzt :Blauesauge:
schrieb am

Facebook

Google+