Steam: Regionale Beschränkung für den Tausch von Spielen möglich? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Valve Software
Publisher: Valve Software
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Steam: Regionale Beschränkung für den Tausch von Spielen möglich?

Steam (Sonstiges) von Valve Software
Steam (Sonstiges) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Schon seit geraumer Zeit dürfen Publisher auf Steam regional spezifische Preise festlegen. Die Hersteller können sich so dem Preisgefüge anpassen, das in Abhängigkeit der lokalen Gegebenheiten variiert.

Offenbar will Valve den Publishern außerdem weitere Kontrollmöglichkeiten bieten und Schlupflöcher stopfen: Laut Steam DB gibt es jetzt die Option "AllowCrossRegionTradingAndGifting", die im Falle von Metal Gear Rising: Revengeance auf "No" gesetzt ist.

RockPaperShotgun zufolge bezieht sich die Restriktion vorerst auf Südamerika und Osteuropa. Der Tausch von Spielen per Geschenk- oder Trading-Funktion mit Nutzern in den entsprechenden Regionen wäre demnach nicht möglich, wenn dies vom Hersteller so erwünscht ist. Retail-Keys sind davon scheinbar nicht betroffen.

Innerhalb des westlichen Marktes gibt es derzeit als keine Einschränkung - allerdings könnte sie auch dort möglich werden, sobald die Möglichkeit im System verankert ist. Insbesondere Nutzer aus Deutschland dürften dabei hellhörig werden: Geschenk/Trading war bisher abseits vom Key-Handel eine Alternative, um über Bekannte aus anderen Ländern an Spiele heranzukommen, die in hiesigen Gefilden aufgrund einer fehlenden Altersverifikation nicht offiziell angeboten werden.

Manche Nutzer nutzen Proxys, um in internationalen Märkten unterwegs zu sein. Dies wird in den Nutzungsbedingungen von Steam allerdings explizit untersagt.

Kommentare

greenelve schrieb am
adamc hat geschrieben:
greenelve hat geschrieben: auf der PS1 konnte man kopierte Spiele zocken, bei der PS2 ging es schon nicht mehr......
Das ist blanker Unsinn. Ohne technische Hilfsmittel ließen sich weder auf PSX noch auf PS2 Kopien abspielen.
greenelve hat geschrieben: oder Nintendo, da mussten alle Spiele für das NES in Nintendowerken zusammengeschraubt werden, damit auch schön alles offiziell ist...
Inoffizielle Module laufen trotzdem. Sowas wie Action Replay war garantiert weder erwünscht noch lizenziert von Nintendo - schließlich lassen sich damit Regionalsperren umgehen (ich kann nur für SNES sprechen - NES habe ich nicht).
Die PS1 war dafür bekannt und berühmt, wie leicht es mit Kopien ging. Die PS2 hatte schon mehr Kopierschutz zu bieten. Nintendo hat mit der Maßnahme eine "Kopierschutz" eingeführt, wenn auch eher aus Herstellersicht, um zu verhindern das minderwertige Kopien den Markt überfluten. Immerhin einer der Gründe für den Spielecrash in den 80ern.
Prypjat schrieb am
The Scooby hat geschrieben: 1. Um das Beispiel von oben mit nuuvem mal aufzugreifen. Denk bitte drüber nach warum du hier verlangst in einem Land, welches mit ca 30.000? Durschnittseinkommen mit den höchsten Wohlstand weltweit besitzt, Preise zahlen zu wollen, die auf brasilianischem Niveau liegen, wo der Durchschnitt der Bevölkerung mit 7500? im Jahr nachhause geht.
30.000 Euro im Durchschnitt?
Da bist Du aber der Politik und den Medien auf den Leim gegangen oder?
Die 30.000 Euro sind totaler Blödsinn, weil wir in Deutschland sehr viele Millionäre haben. Lässt man die alle in die Gehaltsrechnung einfließen und rechnet das auf die Bevölkerung um, dann kommt man auf solch ein Wahnwitziges Ergebnis.
In der Realitär sieht es wohl eher so aus, dass ein nicht zu verachtender Großteil mit maximal 15.000 Euro oder weniger im Jahr wegkommt. Dann kommt noch die Steuer und die immer größer werdenden Lebenserhaltungskosten und am Ende überlegt sich der Konsument zweimal, ob er ein Vollpreisspiel im Laden kauft oder Online die Geschenkefunktion oder den Keykauf von Steam.
Ich sage nicht, dass es uns nicht gut geht (Gott bewahre), aber alle Deutschen so darzustellen, als würde ihnen ein Goldener Löffel aus den Allerwertesten schauen ist einfach falsch.
Fakt ist, dass Steam durch die Konsumenten Groß geworden ist und somit auch die Publisher und das sich beide Fragen sollten, ob es so gut wäre die Ernährer zu vergraulen.
Prypjat schrieb am
EvilGabriel hat geschrieben:Hach, sehr schön.
Ich gönne es den Steam-Usern von ganzem Herzen!
Vielleicht erkennen ja einige doch irgendwann, dass diese Plattform, die jahrelang so hochgepusht wurde, früher oder später ziemlich negative Auswirkungen auf unser Hobby haben wird.
Schadenfreude ist ein ganz schlechter Charakterzug.
Du solltest daran mal Arbeiten, denn Leute die Häme empfinden mag niemand.
adamc schrieb am
greenelve hat geschrieben: auf der PS1 konnte man kopierte Spiele zocken, bei der PS2 ging es schon nicht mehr......
Das ist blanker Unsinn. Ohne technische Hilfsmittel ließen sich weder auf PSX noch auf PS2 Kopien abspielen.
greenelve hat geschrieben: oder Nintendo, da mussten alle Spiele für das NES in Nintendowerken zusammengeschraubt werden, damit auch schön alles offiziell ist...
Inoffizielle Module laufen trotzdem. Sowas wie Action Replay war garantiert weder erwünscht noch lizenziert von Nintendo - schließlich lassen sich damit Regionalsperren umgehen (ich kann nur für SNES sprechen - NES habe ich nicht).
adamc schrieb am
The Scooby hat geschrieben: Denk bitte drüber nach warum du hier verlangst in einem Land, welches mit ca 30.000? Durschnittseinkommen mit den höchsten Wohlstand weltweit besitzt
Leider sagt das Durchschnittseinkommen nicht soooo viel über die tatsächliche Situation aus. Zum Einen sind das Bruttoangaben, d.h. nach Abzug von Einkommenssteuer, Sozialabgaben und Lebenshaltungskosten bleibt von 30k? Jahreseinkommen in Deutschland so gut wie nichts übrig. Zum Anderen sind in der Zahl auch Millionäre und Milliadäre enthalten.
schrieb am

Facebook

Google+