World of WarCraft: Legion: Details: Dungeons und die Geschichte sollen wieder wichtiger werden; spezieller Herausforderungsmodus; mehr Vielfalt und Optionen angedacht - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Release:
30.08.2016
30.08.2016
Jetzt kaufen ab 29,00€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich! Jetzt auch mit Ts3Musicbot

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

World of WarCraft: Legion - Details: Dungeons und die Geschichte sollen wieder wichtiger werden; spezieller Herausforderungsmodus; mehr Vielfalt und Optionen angedacht

World of WarCraft: Legion (Rollenspiel) von Blizzard Entertainment
World of WarCraft: Legion (Rollenspiel) von Blizzard Entertainment - Bildquelle: Blizzard Entertainment
Beim Blizzcon-Panel "World and Content Overview" sprachen die Entwickler von World of WarCraft: Legion über einige der Neuerungen der sechsten Erweiterung für World of WarCraft. Abgesehen davon, dass das Erzählen von Geschichten wieder stärker in den Vordergrund gerückt werden soll, darf man sich dank der Skalierungstechnologie diesmal aussuchen, in welcher Reihenfolge man die Level-Up-Gebiete auf den Verheerten Inseln besuchen möchte. Zudem sollen die Fünf-Spieler-Dungeons wieder relevanter werden und mit dem "Legion Challenge Mode" soll es vielmehr eine Alternative zu den Schlachtzügen geben.

Direkt nach dem Cinematic-Intro-Video startet mit "The Broken Shore" ein instanziiertes Szenario für 40 Spieler (20 Allianz / 20 Horde), die sich bis zum Grab von Sargeras vorkämpfen. Dämonenjäger als Vertreter der neuen Heldenklasse starten auf Stufe 98. In ihrem Story-Auftakt soll geklärt werden, was mit Illidan im Schwarzen Tempel (nach The Burning Crusade) passierte. Im weiteren Verlauf soll man die Waffen der brennenden Legion gegen die Legion selbst richten und seine Fähigkeiten durch das Töten von Dämonen erhalten. Abgesehen davon, dass Illidan einem das epische Reittier zur Verfügung stellen wird, darf man wie bei den Pandaren entscheiden, ob der Dämonenjäger zur Allianz oder zur Horde gehören soll. Generell möchte Blizzard mit World of WarCraft: Legion vor allem das Storytelling auf "eine neue Ebene heben".

Die neue Region (die Verheerten Inseln) besteht aus den Gebieten: The Broken Shore, Val'sharah, Stormheim, Azuna, Highmountain, Suramar und Thal'Dranath. Im Gegensatz zu allen anderen Erweiterungen ist es völlig egal, in welcher Reihenfolge man diese Gebiete besuchen wird - Ausnahme ist das hochstufige Endgebiet Suramar. Da sich die Welt an die Stufe des Spielers anpasst (und nicht umgekehrt), soll man selbst aussuchen können, welche Gebiete man in welcher Reihenfolge besucht. Die Skaling-Technologie soll auch Mischgruppen nicht behindern und sicherstellen, dass es auf Stufe 102 und Stufe 106 in etwas gleich lange dauern soll, einen Eber zu töten. Auch wechselnde Open-World-Quests, die mehrere Stunden oder gar eine Woche dauern können, sind angedacht.

Für Spieler auf Stufe 110 sollen die zur Verfügung stehenden Inhalte besser strukturiert und präsentiert werden. Und es soll sich nicht so anfühlen, als müsse man diese Inhalte machen. Durch die Skaling-Technologie sollen die Quests prinzipiell überall stattfinden können. Die Entwickler wollen bei den Quests jedenfalls mit Vielfalt überzeugen. Ansonsten werden anfänglich zwei Schlachtzüge geboten. Sieben Bosse im smaragdgrünen Alptraum (The Emerald Nightmare) und zehn Bosse im Palast von Suramar (Suramar Palace) sind geplant. Gul'dan wird der Endgegner sein.

Zehn Dungeons für fünf Spieler sind geplant. Fünf davon sind für den Level-Up-Prozess vorgesehen und zwar Eye of Azshara, Neltharion's Lair, Halls of Valor, Darkheart Thicket und Violet Hold. Diese Dungeons sollen stärker in die Geschichte des jeweiligen Gebiets einbezogen werden und sich automatisch an die Stufe der Spieler anpassen. Mit Vault of the Wardens, Black Rook Hold, Helheim, Suramar Noble District und Suramar Catacombs gibt es fünf weitere Dungeons für Spieler auf Stufe 110. Im Gegensatz zu Warlords of Draenor sollen diese Dungeons auch später relevant in der Erweiterung bleiben und zwar in den Bereichen Belohnung/Beute und Schwierigkeitsgrad. Hier kommt der "Legion Challenge Mode" ins Spiel. Um ein Challenge-Mode-Dungeon (Herausforderungsmodus) zu starten, wird ein Schlüsselstein erforderlich sein, den man z.B. durch Weltevents erhalten kann. Dieser Stein legt den Schwierigkeitsgrad und die Stufe der Belohnungen fest. Es wird dabei nur einen Timer geben, der nach dem Start des Dungeons runterläuft und sich ungefähr auf dem Niveau der aktuellen Silber-Stufe im Herausforderungsmodus befindet. Schafft man es, das Dungeon in der Zeit abzuschließen, wird der Schlüsselstein aufgewertet und man darf sich an einer schwierigeren Version versuchen. Versagt man, geht der Schlüsselstein verloren, aber man bekommt Beute. Zudem soll es Schwierigkeitsmodifikatoren (z.B. alle Gegner verfallen ab 30 Prozent Lebensenergie in Raserei oder die Gruppe erhält dauerhaft Schaden) geben, die die Beuteaussicht verbessern. Die niedrigste Schlüsselstein-Schwierigkeitsstufe wird leicht oberhalb des heroischen Niveaus liegen. Je nach Vorliebe der Spieler sollen die Challenge-Mode-Dungeons eine Ergänzung oder eine Alternative zu den typischen Schlachtzügen sein.

Mit "Artefakten" werden stufenweise verbesserbare Waffen eingeführt - für jede der 36 Spezialisierungen. Mit Quests, Achievements, Raids, PvP und Co. können die Eigenschaften der Artefakte ausgebaut werden (Überblick über alle Artefakte). Darüber hinaus wird es klassenspezifische Ordenshallen geben. Die entsprechenden Ordenshallen sollen ausschließlich den jeweiligen Klassen zur Verfügung stehen und dort wird es Champions geben - quasi die verbesserte Form der Anhänger aus der Garnison.

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Screenshot - World of WarCraft: Legion (PC)

Letztes aktuelles Video: Cinematic Intro


Quelle: Blizzard Entertainment, MMO-Champion, Blizzcon-Stream
World of WarCraft: Legion
ab 29,00€ bei

Kommentare

Falagar schrieb am
Naja Atzenmiro hatte schon nicht so unrecht. Ich hab das Spiel seit Anno 2004 gespielt (hab auf dem USserver begonnen - in Ger kams ja erst in FEb 2005 raus) - dann in 2005 auf dem Startserver eine große Raidgilde mitgegründet, die jeglichen Content in den damaligen Jahren immer Prenerf gepackt hat - also MC, BWL, Anq, Naxx etc...
Letztlich gabs ausser dem Blauen T0 Set damals eigentlich wirklich nix zu tun - Entweder man hatte einen 40er Raid zu dem Zeitpunkt, dann konnte man sehr viel Zeit (die auch nötig war) in MC verbringen. Diejenigen die keinen Raid, bzw. nur begrenzte Zeit hatten, haben eigentlich fast nur in den großen Hauptstädten mit Idlen verbracht.
PvP war damals auch erstmal nur auf den SouthshoreZerg beschränkt, da es Anfangs noch keine BGS gab. Die ersten BGS waren dann letztlich aber auch nur den Extremspielern vorbehalten, da man also Ottonormalo keine Chance hatte an Epische Ausrüstung zu kommen.
Es ist zwar nun schon über 10 Jahre her, aber wenn ich mich recht entsinne habe ich zu der Zeit auch am meisten Zeit mit Gildenrekrutierungsaufgaben für den Raid verbracht, als wirklich was zu spielen. Der Content war zu der Zeit schon sehr mau.
Es war zu der Zeit auch nicht wirklich schwer Mitglieder abzuwerben. Mein Startserver hatte eine 50:50 Population also größer >10k Spieler je Fraktion, von denen vielleicht pro Seite 150 Mann einen Raid hatten der in der Lage war einen 40er Raid zu stemmen und koordinieren.
Dr. Fritte schrieb am
@AtzenMiro
Muhahahahaha :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Abgesehen davon, dass du mehr Müll von dir gibst, als auf der örtlichen Deponie herum liegt, fällt mir bei dir nur ein Zitat ein: Getroffene Hunde bellen!
Da hat wohl der letzte Absatz meines Vorpostings genau ins...
AtzenMiro schrieb am
Ganz ehrlich, du bist lächerlich. Du hast offensichtlich keine Ahnung von WoW und stellst hier irgendeine Behauptung in den Raum. Epic Mounts keine Rarität ist schon sehr absurd, darüber diskutier ich gar nicht mit dir weiter, weil du einfach völlig an der Realität vorbei diskutierst. Dann unterstellst du mir hier einfach mal ein paar Lügen, nur damit du was damit sagen kannst? Man merkt einfach, dass du vom Spiel keine Ahnung hast, das hast du auch schon in anderen Threads bewiesen.
Nur mal zur Info: ich habe damals mit meinem Holy-Pala das Mount mir noch geholt, als es noch 1400G gekostet hat, sowie ich mir mit meinem Rogue das Mount leisten konnte, so wie der halbe Raid von uns, weil wir MC- und BWL-Sellruns gemacht haben und da teilweise bis zu 10 Leute gleichzeitig durchgezogen haben, was uns sehr gelegen kam, weil wir auch immer wieder Neuzugänge durch solche Runs mit equippen konnten. Und weiß du was für Leute sich solche Sellruns gekauft haben? Leute, die lieber ihr Gold in Sellruns gesteckt haben als in Epic Mounts. Selbst Leute, die es sich eventuell also leisten konnten, haben sich kein Epic Mount gekauft sondern das Geld lieber woanders reingesteckt als in den 40% mehr reiten. Das Epic Mount war damals viel zu teuer für die meisten.
Aber warum soll ich was anderers erzählen? Ich habe gerade nach ein paar Statistiken gesucht, ob Blizzard dazu mal was gepostet hat, aber leider nichts gefunden. Dafür zig Threads die genau das wiedergeben, was ich behaupte, also das Gegenteil von dir.
Desweiteren: deine Aussage war, dass es damals noch soviel zu tun gab und hast dabei Epic-Mounts genannt, bzw. die Epic-Mount-Quests. Was gab es denn noch soviel zu tun in Classic? Erzähl mal so. Denn das war ja deine Aussage. Wenn aber anscheinend jeder das Epic-Mount hatte, so wie du es hier offensichtlich behauptest, was hat man damals sonst so getan?
Und du willst mir was von meinem Unterton erzählen? Jetzt machst du dich aber richtig lächerlich,...
Dr. Fritte schrieb am
AtzenMiro hat geschrieben:wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach die Fresse halten.
:lol:
Warum tust du nicht genau DAS dann mal, du komisches Tier? :roll:
EpicMounts waren absolut gar keine Rarität. Vielleicht wenn man auf einem der neusten und schwächstbespielten Realms spielte, aber sicher nicht wenn man auf Blackmoore, Frostwolf und wie sie alle hießen spielte.
Wir wohl daran liegen, dass die Leute auf den "älteren Realms" wohl auch eine funktionierende Ökonomie hatten, bei der die Leute eben ihre Beute nicht an den Händler für 10s verkauft haben, sondern übers Auktionshaus, um für die gleichen Sachen 2g oder mehr zu kassieren. :roll:
Was lullst du überhaupt für nen Schwachsinn hier rum? "Oooooh Wipeabend bei 4Horsemen waren 100g - konnte sich keiner leisten mimimi"...
Die 4 Horsemen haben wie viele Leute aufm Realm zu Gesicht bekommen? 0,5% der Spieler pro Realm? Und du willst mir erzählen, dass diese Leute kein Gold für die Reppkosten hatten? :roll:
Du warst 100000% genau DIE Sorte, die damals immer nur am knatschen war von wegen "mimimi ich will auch Epixxx, aber ich sehe es nicht ein mal 30min etwas zu farmen mimimimi.... Bitte Blizz, schenkt jedem Epixxx mimimi". Genau wegen DIR ging das Spiel mit dem "Epixxx gratis 4 all" den Bach runter und verlor jeden Reiz überhaupt auf etwas hinzuarbeiten. PreQuests? "Mimimi will ich nicht. Mama sagte ich darf nur 30 Minuten nach der Schule spielen. Da habe ich keine Zeit...
AtzenMiro schrieb am
Dr. Fritte, wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach die Fresse halten. Natürlich waren Epic-Mounts eine Rarität. Die meisten hatten nicht mal genügend Gold um sich die Repkosten nach einem Raidabend leisten zu können. Für die hieß es dann erstmal nach dem Raidabend Gold farmen gehen, damit man den nächsten Raidabend überhaupt mitgehen kann. Hör auf hier von irgendwas zu erzählen, vom dem du überhaupt keine Ahnung hast. Alleine 40x wipen an einem Abend an den 4 Horsemen hat einfach mal locker 100 Gold damals an Repkosten gekostet, das war eine Menge Gold, die haben die meisten nicht mal eben so locker gehabt. Man merkt einfach, dass du NULL Plan vom Spiel hast, also erzähl hier nichts vom Pferd.
Erkunde dich wenigstens, bevor du hier irgendwelche Halbwahrheiten in den Raum wirfst.
Und wer redet hier von Einzelspieler? Wie kommst du denn darauf? Meine Classic-Erfahrung bestand zu großen Teilen aus 5 Uhr morgens aufstehen und in Fellwood Essenzen farmen gehen, damit man raiden gehen konnte. Keine Ahnung vom Spiel haben, mir aber was erzählen wollen. Solche Bobs sind mir die liebsten.
schrieb am

Facebook

Google+