Project Resurgence: Klassisches Rollenspiel via Kickstarter finanziert - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Project Resurgence - Klassisches Rollenspiel via Kickstarter finanziert

Project Resurgence (Rollenspiel) von Nectar Game Studios
Project Resurgence (Rollenspiel) von Nectar Game Studios - Bildquelle: Nectar Game Studios
Die Nectar Game Studios waren mit ihrer Kickstarter-Kampagne erfolgreich. Für das klassische Rollenspiel "Project Resurgence" sind mehr als 160.000 Dollar (Finanzierungsziel) zusammengekommen. Aktuell stehen 169.661 Dollar von 2.928 Unterstützern unter dem Strich. Die Entwickler wollen ihr Spiel in fünf Episoden veröffentlichen. Die erste Episode soll 15 Dollar kosten und im Januar 2017 startklar sein. Die anderen Folgen sollen jeweils 10 Dollar kosten. Erst bei einem Kickstarter-Beitrag in Höhe von 200 Dollar erhält man Zugriff auf alle Episoden.

Das Rollenspiel soll in einer Dark-Fantasy/Dieselpunk-Sci-Fi-Welt angesiedelt sein. Der Spieler-Charakter wird von weiteren Mitstreitern (Party) begleitet. Kämpfe dürfen sowohl im Runden-Modus als auch in Echtzeit ausgefochten werden. Ebenfalls versprochen werden reaktive Dialoge, eine verzweigte Geschichte und eine freie Charakter-Entwicklung. Project Resurgence ist für PC, Mac und Linux auf Basis der Unreal Engine 4 in Entwicklung. Als Inspirationsquellen werden Arcanum, Planescape: Torment, Baldur's Gate, Fallout, The Witcher, Fullmetal Alchemist, Legend of Korra und The Dark Tower genannt.

Letztes aktuelles Video: Kickstarter-Video


Quelle: Nectar Game Studios

Kommentare

Stalkingwolf schrieb am
Rollenspiel auf Episoden. Schlauchlevel Rollenspiel oder was?
heretikeen schrieb am
Da sprüht es wieder mal nur so vor Innovation. Verblüffend, dass die Leute noch immer so etwas spielen wollen.
schrieb am

Facebook

Google+