Transport Fever: Transport- und Logistiksimulation à la Transport Tycoon angekündigt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Simulation
Entwickler: Urban Games
Release:
08.11.2016
08.11.2016
08.11.2016
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: Transport Fever
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Transport Fever: Transport- und Logistiksimulation à la Transport Tycoon angekündigt

Transport Fever (Simulation) von Gambitious Digital Entertainment
Transport Fever (Simulation) von Gambitious Digital Entertainment - Bildquelle: Gambitious Digital Entertainment
Urban Games (Train Fever) und Gambitious Digital Entertainment haben mit Transport Fever eine Transport- und Logistiksimulation für PC angekündigt, die im Herbst 2016 erscheinen soll und sich an Transport Tycoon orientieren wird. Spieler bauen Bahnhöfe, Häfen und Landeplätze, verbinden Verkehrsknotenpunkte und Handelsplätze und schaffen damit die Grundlage für das Wachstum der virtuellen Stadt. "Die Verbesserung der Infrastruktur ist ebenso wichtig, wie die Zusammenführung von Handelsrouten, die auf dem Weg zum Transportgeschäft-Marktführer die Wirtschaft nach vorne bringt."

Transport Fever setzt (im Vergleich zu Train Fever) auf ein verbessertes und erweitertes Gleis- und Straßenkonstruktionssystem, Boot- und Flugzeug-Simulationsoptionen, einen Kampagnen-Modus und eine verbesserte Benutzeroberfläche. Mehr als 120 Züge, Flugzeuge, Schiffe, Busse, Bahnen und Trucks aus über 150 Jahren der Geschichte des Transportwesens sind geplant.

"Im Endless-Mode von Transport Fever sind so gut wie keine Grenzen gesetzt, der Kampagnen-Modus setzt auf historisch inspirierte Missionen aus Europa und Nordamerika. Der Bau neuer Straßen und Schienen ist dank der flexiblen Werkzeuge von Transport Fever nicht schwer – die Benutzerführung und Anwendung der virtuellen Werkzeuge gehört zum Besten, was man jemals in einem solchen Spiel zu Gesicht bekommen hat. Damit können Spieler ganz einfach auf die die Herausforderungen der zufällig erschaffenen Landschaften reagieren. Doch an dieser Stelle endet der Zugriff noch nicht - vielmehr stehen dank des umfangreichen Modding-Supports im Steam-Workshop noch jede Menge Inhalte zur Verfügung, mit denen sich noch größere Imperien jenseits aller Vorstellungskraft erschaffen lassen."

Letztes aktuelles Video: Ankündigung


Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)


Quelle: Gambitious Digital Entertainment

Kommentare

ronny_83 schrieb am
Klingt vielversprechend. Ich mochte Train Fever ob seiner recht simplen Technik und Erscheinung doch immer sehr und hab es viel gespielt. Auf eine Fortsetzung mit erweiterten Features und einer hübscheren Grafik, würde ich nicht nein sagen.
Wobei mir Story und Kampagnen immer egal sind. Aufbauspiele und Wirtschaftssimulationen spiel ich generell immer im Endlosspiel. Kann mich nicht erinnern, dass ich je bei Anno und Co mal ne Kampagne gespielt habe. Und trotzdem immer hunderte Stunden versenkt.
GoodOldGamingTimes schrieb am
Super das es eine Kampange geben wird. Sowas gehört zu einer Aufbau-WiSim einfach dazu. Endlosspiel schön und gut, aber manchmal will man auch bestimmte Aufgaben gestellt bekommen und diese dann lösen. So gut wie alle Klassiker des Genres haben eine Kampange.
FuerstderSchatten schrieb am
Liesel Weppen hat geschrieben:
FuerstderSchatten hat geschrieben:Ich glaube du verstehst das tatsächlich falsch, was er will ist so eine Art Storymode, wo eben der Zufall zurückgefahren wird auf einer vorgebenen Map, wo dann bestimmte Ereignisse passieren und er bestimmte Aufgaben lös, da kann dann mehr oder minder frei entschieden werden wie er das Ziel erreicht. Und wenn man die große Aufgabe der Map gelöst hat, kommt halt die nächste Mission. Alles eingebettet in eine Story.

Naja, ich verstehe das schon so einigermaßen. Kann auch sowas sein wie in Cities Skylines, wo man dieses oder jenes Gebäude erst bauen kann, wenn man so und so viele Einwohner hat. Das ist am Anfang ganz nützlich, damit man nicht gleich überfordert ist, das sehe ich aber eher als Tutorial als als "Story".
Klar könnte man auch sagen, du darfst erst Züge bauen, wenn du mindestens 20 Strassenfahrzeuge hast. Finde ich aber unnütz, ja sogar störend.
FuerstderSchatten hat geschrieben:Das was du meinst gibt es auch im Anno Endlosspiel oder auch wie du schon richtig erkannt hast im OTTD oder in Railroads oder sonstwo, nämlich so ne Art kleine Snackaufgabe, um die Sache aufzulockern.

Ich habe Anno grundsätzlich immer nur im Endlosmodus gespielt.
FuerstderSchatten hat geschrieben:Persönlich kann ich auf nen Story Mode bei so einem Spiel auch verzichten, aber die Karten müssen schon groß sein, die in OTTD sind gigantisch, aber das sieht mir einfach zu altgebacken aus.

Ja, groß sollten die Karten schon sein, das war ein Problem in TTD, das aber OTTD zum Glück behoben hat. Altbacken ist es auch, aber alle heilige Zeit grab ich das trotzdem wieder aus und Spiel mal wieder einige Stunden.
Ein "Remake" auf aktueller Technik wäre schon toll.

Ich...
Liesel Weppen schrieb am
FuerstderSchatten hat geschrieben:Ich glaube du verstehst das tatsächlich falsch, was er will ist so eine Art Storymode, wo eben der Zufall zurückgefahren wird auf einer vorgebenen Map, wo dann bestimmte Ereignisse passieren und er bestimmte Aufgaben lös, da kann dann mehr oder minder frei entschieden werden wie er das Ziel erreicht. Und wenn man die große Aufgabe der Map gelöst hat, kommt halt die nächste Mission. Alles eingebettet in eine Story.

Naja, ich verstehe das schon so einigermaßen. Kann auch sowas sein wie in Cities Skylines, wo man dieses oder jenes Gebäude erst bauen kann, wenn man so und so viele Einwohner hat. Das ist am Anfang ganz nützlich, damit man nicht gleich überfordert ist, das sehe ich aber eher als Tutorial als als "Story".
Klar könnte man auch sagen, du darfst erst Züge bauen, wenn du mindestens 20 Strassenfahrzeuge hast. Finde ich aber unnütz, ja sogar störend.
FuerstderSchatten hat geschrieben:Das was du meinst gibt es auch im Anno Endlosspiel oder auch wie du schon richtig erkannt hast im OTTD oder in Railroads oder sonstwo, nämlich so ne Art kleine Snackaufgabe, um die Sache aufzulockern.

Ich habe Anno grundsätzlich immer nur im Endlosmodus gespielt.
FuerstderSchatten hat geschrieben:Persönlich kann ich auf nen Story Mode bei so einem Spiel auch verzichten, aber die Karten müssen schon groß sein, die in OTTD sind gigantisch, aber das sieht mir einfach zu altgebacken aus.

Ja, groß sollten die Karten schon sein, das war ein Problem in TTD, das aber OTTD zum Glück behoben hat. Altbacken ist es auch, aber alle heilige Zeit grab ich das trotzdem wieder aus und Spiel mal wieder einige Stunden.
Ein "Remake" auf aktueller Technik wäre schon toll.
FuerstderSchatten schrieb am
Liesel Weppen hat geschrieben:
Blackvoodoo29 hat geschrieben:Glaube du verstehst da was falsch.

Nene, ich habs schon richtig verstanden.
Blackvoodoo29 hat geschrieben:Ich meine nicht so Zufallsmissionen wie Bringe a zu b. Sondern halt richtige Missionen vor Spielstart. Z.b. schaffe es in 10 Jahren Stadt a mit Stadt b (die natürlich am anderen Ende der Karte ist :) ) zu verbinden.

Eine andere Art von Aufgaben. In TTD waren das genau die Subventionen, bringe Passagiere von Stadt A nach Stadt B. Das Angebot galt halt ein Jahr und wenn du es innerhalb dieses Jahres geschafft hast, die Anbindung zu realisieren wurden deine Frachtlieferungen für 1 Jahr subventioniert.
Blackvoodoo29 hat geschrieben:Bei Train Fever gab es ja gar nichts, und sowas finde ich langweilig. Warum soll ich da Stadt a mit b verbinden? Bringt mich doch so gesehen nicht weiter.

Und wenn dir jemand sagt, dass du diese beiden Städte verbinden sollst und du machst nur nach, was dir vorgeplappert wird, was bringt dich das dann weiter?
Wie kommst du überhaupt dahin? Woher nimmst du das Geld, um diese Verbindung bauen zu können? Die Herausforderung bei solchen Spielen besteht doch darin, Geld zu verdienen um noch größere Projekte realisieren zu können. Ob eine Verbindung rentabel ist, muss ich schon selbst rausfinden, oder wie ich sie rentabel machen kann, oder wie ich sie noch rentabler machen kann. Oder wie schon erwähnt, ich suche mir eine Stadt und fördere die dann, weil ich dort mein Logistikzentrum aufziehen will. Die Stadt soll also wachsen, also lasse ich da durchaus auch unrentable Verbindungen laufen, liefere extra Waren in die Stadt, baue ein weiterführendes Netz auf, dass die Warenproduktion überhaupt erst ermöglicht, usw.
Ist nicht böse gemeint, aber Leute die...
schrieb am

Facebook

Google+