Dropzone: Zwei Gegner treten mit je drei Robotern gegeneinander an - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Publisher: Gameforge
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Dropzone: Zwei Gegner mit je drei Robotern treten auf MOBA-Karten gegeneinander an

Dropzone (Strategie) von Gameforge
Dropzone (Strategie) von Gameforge - Bildquelle: Gameforge
Eine weitere kostenlose MOBA wird den bestehenden Platzhirschen hinzuaddiert. Statt einer Vielzahl an Spielern begegnen sich allerdings in Dropzone nur zwei Kontrahenten und die Kämpfe sind auf den symmetrischen Karten auf 15 Minuten reglementiert. Jeweils drei Roboter bilden ein Team, wobei man die Rigs und die Piloten durch eine Vielzahl von Waffen, Upgrades und Fähigkeiten individualisieren kann. Die Rigs unterteilen sich in drei Klassen: Tanks (langsam, aber hart im Nehmen), Gunner (starke Bewaffnung auf Kosten der Rüstung) und Mechanics (bewegliche Unterstützungseinheiten). Dabei kloppen sich zwei Teams um die Ressource "Core", die sich in der Mitte der Karte befindet und von KI-Einheiten bewacht wird. Jeder Spieler übernimmt also wie in einem kassischen Echtzeitstrategiespiel mehrere Einheiten gleichzeitig:

Letztes aktuelles Video: Debüt-Trailer


"Im 22. Jahrhundert hängt das Überleben der Menschheit von den Cores ab, einer mysteriösen Energieressource, die einzig auf dem Jupitermond Europa zu finden ist. Wagemutige Söldnerkapitäne kämpfen auf Europa um die wertvolle Ressource. Inmitten der Invasion der Kavash, einer schwarmgesteuerten Alien-Rasse, schicken diese furchtlosen Befehlshaber jeweils drei Piloten in ihren Rigs ins Gefecht. Doch auch in der Zukunft gilt: Zeit ist Geld, und die Zeitfenster für die halsbrecherischen Kämpfe betragen pro Runde 15 Minuten.  
 
In den Matches kontrolliert jeder der Spieler, wie bei einem RTS üblich, alle seine Rigs gleichzeitig. In einem umfangreichen Meta-Game können die Piloten mit einer Vielzahl von Waffen und passiven Fertigkeiten ausgerüstet werden. Drei dieser individualisierten Piloten, jeder festgelegt auf ein bestimmtes Rig und damit eine spielbare Klasse, bilden für jede Runde das zu kontrollierende Squad. Die Wahl der Klassen bleibt dabei dem Geschmack und der Taktik des jeweiligen Befehlshabers überlassen. In der aktuell laufenden Alpha von Dropzone stehen verschiedene Tanks (langsam, aber hart im Nehmen), Gunner (starke Bewaffnung auf Kosten der Rüstung) und Mechanics (bewegliche Unterstützungseinheiten) zur Auswahl, die auf ihrem Dropship in die Kampfzone fliegen. Die Zusammenstellung des Squads aus den unterschiedlichen Einheiten unterliegt keinen Beschränkungen.
 
Kern jedes Matches ist es, KI-gesteuerte Kavash-Hives zu zerstören und die dadurch erbeuteten 'Cores' in der Mitte der Karte durch einen Upload in Punkte zu verwandeln. Wird ein Rig, welches einen Core trägt, vom Gegner zerstört, bleibt dieser zurück und kann von jedem anderen Piloten aufgesammelt werden. Zerstörte Einheiten erscheinen nach einer gewissen Zeit – abhängig vom jeweiligen Level des Piloten – wieder im eigenen Dropship. Die Dropships dienen den Piloten gleichzeitig während der Gefechte als Rückzugsort für notwendige Reparaturen. Neben dem Hauptziel bietet jede Karte drei zufällig generierte sekundäre Aufgaben, die je nach Schwierigkeit zusätzliche Punkte auf die Punktetafel bringen. Beispielsweise liefert 'Total Vision' gleich mehrere Punkte. Hierbei gilt es, vier auf den Karten gleichmäßig verteilte Vision Tower in Besitz zu nehmen. Neben den erbeuteten Punkten bieten diese Überwachungsanlagen auch einen taktischen Vorteil, in dem sie dem jeweiligen Besitzer einen Überblick über das Schlachtgeschehen zeigen."

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+