Civilization 6: Hojo Tokimune ist der Anführer Japans - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Runden-Strategie
Entwickler: Firaxis Games
Publisher: 2K
Release:
24.10.2016
21.10.2016
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Civilization 6
82

“Auch wenn man im letzten Spieldrittel zu oft den Kopf schütteln muss, weil Truppen selbstmörderisch verheizt oder willkürlich Krieg erklärt wird: Civilization 6 ist ein gutes und angenehm umfangreiches Strategiespiel alter Schule. ”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Civilization 6
Ab 47.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Civilization 6: Hojo Tokimune ist der Anführer Japans

Civilization 6 (Strategie) von 2K
Civilization 6 (Strategie) von 2K - Bildquelle: 2K
2K Games und Firaxis Games haben nach Theodore Roosevelt (USA), Queen Victoria (England) und Kleopatra (Ägypten) nun den Anführer Japans in Civilization 6 vorgestellt: Hojo Tokimune. In dem Strategiespiel wird Japan über die Spezialfähigkeit "Meiji-Restauration" verfügen. Die Fähigkeit sorgt dafür, dass kompakte Städte errichtet werden können, da die Distrikte bestimmte Boni von benachbarten Distrikten erhalten. Zudem bekommen Landeinheiten einen Vorteil beim Kampf in Küstennähe und Marineinheiten einen Kampfbonus auf Flachwasser-Geländefeldern. Als Spezialeinheit führen die Japaner die Samurai ins Feld. Civilization 6 wird am 21. Oktober 2016 zum Preis von 59,99 Euro erscheinen.

Letztes aktuelles Video: First Look Japan


"Hojo Tokimune, geboren 1251, war der achte Shikken (de facto Herrscher oder Shogun-Regent) Japans. Man erinnert sich hauptsächlich an ihn, weil er die japanischen Truppen gegen das einfallende Mongolenreich zum Sieg führte, den Zen-Buddhismus in ganz Japan verbreitete und den Bushido-Lebensweg vertrat. Tokimune war bekannt dafür, mit eiserner Faust zu regieren. Nachdem das Mongolenreich 1274 einen ersten Invasionsversuch startete und kurzerhand geschlagen wurde, schickte man fünf Gesandte, die sich mit Tokimune treffen sollten. Diese Gesandten weigerten sich abzuziehen, ohne eine Audienz beim Shikken zu bekommen, woraufhin Tokimune sie enthaupten ließ. Bis zum heutigen Tag kann man die Gräber dieser Gesandten in der Stadt Kamakura sehen. Erneut wurden fünf Gesandte geschickt und erneut ließ Tokimune sie alle köpfen. Die Folge war eine weitere Invasion im Jahre 1281, die wiederum scheiterte - dieses Mal zum Teil auch wegen eines nicht vorhersehbaren Taifuns. Während die Bedrohung durch das Mongolenreich jahrelang über Japan schwebte, bildeten die Samurai-Krieger eine Respekt einflößende Streitmacht und führten sämtliche Verteidigungsmaßnahmen Japans an. Sie sicherten sich so ihren Ruf als härteste Kriegerklasse, die die Welt jemals gesehen hat."
Quelle: 2K und Firaxis Games

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+