Observer: Cyberpunk-Psycho-Horror und die versteckten Ängste - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Entwickler: Bloober Team
Publisher: Aspyr
Release:
15.08.2017
15.08.2017
15.08.2017
15.08.2017
15.08.2017
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Observer
60
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen ab 27,99€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Observer
Ab 26.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

>observer_: Cyberpunk-Psycho-Horror und die versteckten Ängste

Observer (Action) von Aspyr
Observer (Action) von Aspyr - Bildquelle: Aspyr
Das Cyberpunk-Horrorspiel >observer_ wird von den Entwicklern (Bloober Team: Layers of Fear) im folgenden, kommentierten Video ausführlicher vorgestellt. Anhand von Spielszenen versuchen die Entwickler ihr Hidden-Horror-Konzept näher vorzustellen. In dem Spiel wollen sie subtiler bzw. psychologischer vorgehen und die "verborgenen Urängste" ansprechen, anstatt auf Jump Scares zu setzen. >observer_ soll im Sommer für PC erscheinen.

"Was würdest du tun, wenn deine Ängste gehackt würden? Es ist das Jahr 2084. Du bist Daniel Lazarski, ein Elite-Neuraldetektiv (genannt Observer) und Teil einer privaten Polizeieinheit, deren Job darin besteht, die Gedanken von Verdächtigen zu hacken und in sie einzudringen. Eine geheimnisvolle Nachricht deines Sohnes, einem hochrangigen Ingenieur der mächtigen Chiron Corporation, mit dem du zerstritten bist, bewegt dich dazu, in die schäbigen Slums Krakaus zu reisen, um Nachforschungen anzustellen. Während du dich in die Gedanken von Kriminellen und ihren Opfern hackst, um Hinweise zu finden, musst du ihre dunkelsten Ängste durchleben. Wie weit wirst du gehen, um die Wahrheit aufzudecken?"

Letztes aktuelles Video: E3 2017 Spielszenen


Quelle: Bloober Team
Observer
ab 27,99€ bei

Kommentare

Warslon schrieb am
Eternal darkness war das Ding schlechthin. Da waren ein paar tolle Momente dabei. Tv aus, Kopf explodiert, Spielstand gelöscht, Lautstärkeregler runter gedreht.
Jazzdude schrieb am
Schlimmer finde ich eher die inflationäre Bezeichnung von "Psychological-Horror". Nur weil ein Spiel keine Möglichkeit eingebaut hat zu sterben ist es psychological? Weil statt Jumpscares verzogene Bildeffekte eingeblendet werden ist es psychological?
Für mich gab es in ALL den Jahren nur ein Spiel welches für mich wirklich auf einer psychischen Ebene funktioniert hatte: Das war Eternal Darkness, welches mich teilweise wirklich an meinem Verstand hat zweifeln lassen, wenn auf einmal ein Spielstand "gelöscht" wurde, der TV input verändert, oder die Lautstärke verringert.
Natürlich nur meine Meinung. Scheint ja vom Großteil anders wahrgenommen zu werden.
Xyt4n schrieb am
Warslon hat geschrieben: ?
24.06.2017 12:15
"Elite-Neuraldetektiv"
Wenn ich das schon lese.
Hä? Was ist daran schlimm? Ich empfinde es als ein interessantes Zukunftskonzept
Warslon schrieb am
"Elite-Neuraldetektiv"
Wenn ich das schon lese.
Meiner Meinung nach war dieser horrorspieltrend spätestens seit outlast rum, aber die satteln immer weiter drauf.
schrieb am