PlayerUnknown's Battlegrounds: Neue Zuschauerfunktion lässt einen in die Haut des eigenen Killers schlüpfen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Shooter
Release:
20.03.2018
20.03.2018
20.03.2018
21.12.2017
Q4 2017
Alias: PUBG
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: PlayerUnknown's Battlegrounds
80
Vorschau: PlayerUnknown's Battlegrounds
 
 
Jetzt kaufen ab 22,99€ bei

Leserwertung: 75% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

PlayerUnknown's Battlegrounds
Ab 28.89€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

PlayerUnknown's Battlegrounds: Neue Zuschauerfunktion lässt einen in die Haut des eigenen Killers schlüpfen

PlayerUnknown's Battlegrounds (Shooter) von Bluehole / Microsoft
PlayerUnknown's Battlegrounds (Shooter) von Bluehole / Microsoft - Bildquelle: Bluehole / Microsoft
Bluehole will mit dem Update #9 der PC-Version (1.0) von PlayerUnknown's Battlegrounds nicht nur ein paar Bugs ausmerzen (zum Changelog), sondern auch eine neue Zuschauerfunktion einbauen, durch die man nach dem Ausscheiden ähnlich wie in Fortnite dem eigenen Killer über die Schulter schauen kann, statt sich direkt auszuloggen, die Death-Cam-Option zu wählen oder die Geschicke verbliebener Teamkameraden zu verfolgen.

Bei tödlichen Stürzen oder Zonenberührungen soll man den zum Todeszeitpunkt am nähsten befindlichen Spieler wählen können. Und falls der eigene Mörder selbst zum Opfer wird, soll man zu dessen Killer wechseln können. Feindliche Teammitgliedern soll man aber erst folgen können, wenn alle Mitglieder des eigenen Teams das Zeitliche gesegnet haben. Die Funktion soll zuerst auf die PUBG-Testserver aufgespielt und nach Überprüfung der Stabilität dann auf die Live-Server übertragen werden.

Letztes aktuelles Video: One Year Anniversary


Quelle: Offizielle Website / Steam
PlayerUnknown's Battlegrounds
ab 22,99€ bei

Kommentare

dOpesen schrieb am
und auch wichtig gegen wen er dann gewinnt. :)
greetingz
Miieep schrieb am
Ich find das ne gute Idee. Wollte schon immer dem Match weiter zugucken, nachdem ich und mein Team gekillt wurden. Mich interessiert dann eben, wer gewinnt und vor allem wie er gewinnt.
Billy_Bob_bean schrieb am
Triadfish hat geschrieben: ?
05.04.2018 17:42
ronny_83 hat geschrieben: ?
05.04.2018 14:07
Für mich ist der Widerspruch schon, dass man Feinde erst beobachten kann, wenn das eigene Team ausgeschaltet ist. Ist dann nicht die Runde vorbei?
Ähm.. nein. Es gibt in einem PUBG Match mehr als zwei Teams. Im Duo bis zu 50 Teams und im Squad bis zu 25 Teams. Es ist also kein Widerspruch.
Ich halte von dieser Funktion allerdings herzlich wenig. Im Solo sind ja gerne mal Teamer unterwegs, die zeitgleich anmelden, um möglichst ins selbe Spiel zu gelangen. Das ist schon unfair genug... Durch solche Leute kann diese Funktion natürlich in übelster Form ausgenutzt werden. Wenn man da einen dieser Heinis abknallt, kann man sich schonmal sicher sein, dass die Anderen dieses "Teams" einen auf jeden Fall erwischen. Wissen ja für den Rest des Spiels wo man sich aufhält, welches Gear man hat usw...
Auch im Duo / Squad kann sowas ausgenutzt werden, wenn sich mehrere Teams in einem Spiel befinden, die sich kennen und miteinander Kommunizieren.
alles Unsinn angesichts der Anzahl an Spielern in PUBG
ronny_83 schrieb am
Triadfish hat geschrieben: ?
05.04.2018 17:42
Ähm.. nein. Es gibt in einem PUBG Match mehr als zwei Teams. Im Duo bis zu 50 Teams und im Squad bis zu 25 Teams. Es ist also kein Widerspruch.
Jetzt versteh ich den Sinn auch erst. Wenn man selbst und das eigene Team nicht mehr spielt, kann man trotzdem Zeit auf dem Server verbringen und allen anderen zuschauen, anstatt sich nen neuen Server zu suchen.
Triadfish schrieb am
ronny_83 hat geschrieben: ?
05.04.2018 14:07
Für mich ist der Widerspruch schon, dass man Feinde erst beobachten kann, wenn das eigene Team ausgeschaltet ist. Ist dann nicht die Runde vorbei?
Ähm.. nein. Es gibt in einem PUBG Match mehr als zwei Teams. Im Duo bis zu 50 Teams und im Squad bis zu 25 Teams. Es ist also kein Widerspruch.
Ich halte von dieser Funktion allerdings herzlich wenig. Im Solo sind ja gerne mal Teamer unterwegs, die zeitgleich anmelden, um möglichst ins selbe Spiel zu gelangen. Das ist schon unfair genug... Durch solche Leute kann diese Funktion natürlich in übelster Form ausgenutzt werden. Wenn man da einen dieser Heinis abknallt, kann man sich schonmal sicher sein, dass die Anderen dieses "Teams" einen auf jeden Fall erwischen. Wissen ja für den Rest des Spiels wo man sich aufhält, welches Gear man hat usw...
Auch im Duo / Squad kann sowas ausgenutzt werden, wenn sich mehrere Teams in einem Spiel befinden, die sich kennen und miteinander Kommunizieren.
schrieb am