Star Wars: The Old Republic - Knights of the Eternal Throne: Galaktisches Kommando, dunkle und helle Seite der Macht, Aufstände und mehr - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Star Wars: The Old Republic - Knights of the Eternal Throne: Galaktisches Kommando, dunkle und helle Seite der Macht, Aufstände und mehr

Star Wars: The Old Republic - Knights of the Eternal Throne (Rollenspiel) von EA, Lucasfilm
Star Wars: The Old Republic - Knights of the Eternal Throne (Rollenspiel) von EA, Lucasfilm - Bildquelle: EA, Lucasfilm
Mit der Erweiterung Knights of the Eternal Throne für Star Wars: The Old Republic wird ein neues Fortschrittssystem eingeführt, das sogenannte "Galaktische Kommando". Premium-Spieler (Abonnenten), die Stufe 70 erreicht haben, können auf dieses System zugreifen.



"Wenn die Oberfläche geöffnet ist, erkennt ihr gleich, dass ihr euch nun für tägliche und Heldenmissionen, Story-Kapitel, Flashpoints, Aufstände, Operationen, PvP-Kriegsgebiete und PvP-Raumkämpfe im Galaktischen Raumjäger einreihen könnt. Im Galaktischen Kommando gibt es bei den meisten Kampfmissionen drei Schwierigkeitsgrade: Story, Veteran und Meister. Wenn ihr bei eurer gewählten Mission den Schwierigkeitsgrad auswählen könnt, seht ihr die entsprechende Einstellungsoption dafür. Eine Ausnahme hierbei sind Operationen. Diese könnt ihr nur im Story-Modus spielen, wenn ihr über die Galaktisches-Kommando-Oberfläche darauf zugreift. Ihr könnt sie aber immer noch ganz normal im Veteranen- und Meister-Modus aufrufen. Galaktisches Kommando bietet Zugang zu all euren Lieblingsaktivitäten und einem täglich neuen Kommandobonus. (...) Wenn eine Aktivität einen Kommandobonus bringt, erhaltet ihr jedes Mal, wenn ihr sie spielt, zusätzliche Kommando-Erfahrungspunkte", heißt es von BioWare und EA.

Ihr könnt mit fast jeder Aktivität im Spiel im Kommandorang aufsteigen. "Jedes Mal, wenn ihr spielt, erhaltet ihr Kommando-Erfahrungspunkte, die euren Kommandorang erhöhen und euch so Belohnungen in Form der neuen Kommandokisten bringen. Die Kommando-Erfahrungspunkte, die ihr verdient, richten sich nach einigen Faktoren: die Schwierigkeiten der Aktivität (Story, Veteran, Meister), die Anzahl der erforderlichen Spieler und die Dauer bis zum Abschluss. Ihr erhaltet also wesentlich mehr Kommando-Erfahrungspunkte für den Abschluss einer Operation im Meister-Modus als für den Abschluss einer Heldenmission. Die meisten Kommando-Erfahrungspunkte gibt es für Meister-Operationen, Ranglisten-Kriegsgebiete und Meister-Aufstände. Beim Start von Knights of the Eternal Throne erhaltet ihr für jeden neuen Kommandorang, den ihr erreicht, eine Kommandokiste. Das Steigern des Kommandorangs und Verdienen von Kommandokisten wird so für Spieler auf maximaler Stufe zur wichtigsten Methode, um die Qualität ihrer Ausrüstung zu steigern. (...) Kommandokisten enthalten mehrere Gegenstände wie Gefährten-Geschenke, kosmetische Waffen und Rüstungen, Transportmittel, Haustiere und die mächtigste Ausrüstung im Spiel. Mit zunehmendem Kommandorang steigt auch die Stufe der Ausrüstung, die ihr erhaltet. So erhaltet ihr bei Kommandorang 50 eine Kommandokiste mit wesentlich besserer Ausrüstung als bei Kommandorang 1 (Zahlen sind nur beispielhaft)."

Beim Start von Knights of the Eternal Throne können die Spieler sich entscheiden, ob sie für die dunkle oder die helle Seite der Macht kämpfen. Danach wirken sich alle Aktionen, darunter auch das Besiegen von Elite-Gegnern, der Abschluss von Missionen und die in der Story getroffenen Entscheidungen auf den Krieg zwischen der dunklen und hellen Seite der Macht auf dem jeweiligen Server aus. "Diese Dunkle- und Helle-Seite-Entscheidungen werden das Gleichgewicht der Macht auf dem Server beeinflussen, was auch an der Dunkel-gegen-Hell-Anzeige unten in der Galaktisches-Kommando-Oberfläche erkennbar ist. Wenn eine Seite dominiert, hat das Auswirkungen auf das gesamte Spiel. Wenn die dunkle Seite die Oberhand gewinnt (und zum Beispiel Stufe "Dunkel 4" erreicht), können plötzlich Sith-Akolythen erscheinen und Alderaan und Tatooine angreifen! (...) Um als Sieger aus dem Krieg zwischen der dunklen und hellen Seite hervorzugehen, muss eine Seite "Dunkel 5" oder "Hell 5" erreichen. Nach dem Sieg geschehen einige Dinge auf dem Server, je nach der Ausrichtung eures Charakters. Wenn euer Charakter auf der Siegerseite steht (ihr also zum Beispiel auf der dunklen Seite seid, die den Krieg auf eurem Server gewonnen hat), erhaltet ihr die folgenden Vorteile: Bonus-Kommando-Erfahrungspunkte und Zugang zu einem speziellen Händler für kosmetische Gegenstände. Solltet ihr zu den Verlierern gehören (euer Charakter ist z.B. auf der hellen Seite, die den Krieg verloren hat), erhaltet ihr die folgenden Vorteile: Bonus auf alle verdienten Helle-Seite-Punkte."

Neu sind ebenfalls die Aufstände für vier Spieler. Was unterscheidet also die Aufstände von anderen Aktivitäten wie Flashpoints oder Operationen? "Aufstände sind als schnelle, actiongeladene Kampfabenteuer gedacht, bei denen ihr euch durch viele Feinde gleichzeitig kämpft, um immer stärkeren Gegnern entgegenzutreten. Bei den Aufständen steigt ihr schnell in die Action ein und stellt euch einigen der gefährlichsten Feinde in der Galaxis. Diese Feinde haben die Aufstände angestachelt und stellen die Macht eurer Allianz in Frage. Mit der Veröffentlichung von 'Knights of the Eternal Throne' könnt ihr genau anpassen, wie anspruchsvoll der Aufstand ablaufen soll, indem ihr einen von mehreren Herausforderungsmodi wie Story oder Veteran wählt. Veteranen-Aufstände gehören zu den anspruchsvollsten Kämpfen im ganzen Spiel und bieten euch und euren Freunden die Chance auf richtig tolle Belohnungen. Während ihr in den Aufständen kämpft, solltet ihr nach speziellen Powerups Ausschau halten, die in der Umgebung zu finden sind und euch im Kampf helfen."

Letztes aktuelles Video: Verraten-Trailer


Quelle: EA, BioWare

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+