Flagship Studios: Ein Firmen-Post-Mortem - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

GDC 2009: Flagship - Ein Firmen-Post-Mortem

Die Flagship Studios mussten bereits Mitte 2008 das Zeitliche segnen, die Mehrspielerserver von Hellgate: London wurden vor einiger Zeit abgeschaltet, und ob HanbitSoft dem Spiel nochmal neues Leben einhauchen kann, ist auch noch unklar - das mit viel Hype, aber leider nicht so viel Qualität veröffentlichte Action-RPG gehört zu den spektakuläreren Geschichten eines Scheiterns der jüngeren Spielegeschichte. Auf der Game Developers Conference nahm sich Stephen Goldstein nun die Zeit, um über die Fehler zu reden, die sein einstiger Brötchengeber so im Lauf der Jahre gemacht hatte.

Flagship sei viel zu optimistisch an die Sache herangegangen, habe sich an ein ambitioniertes Projekt mit vielen Idee gewagt, aber keinen wirklichen Plan B parat gehabt, für den Fall, dass etwas nicht wie vorgesehen umsetzbar ist. Wer ein neues Unternehmen gründet, sollte sich in erster Linie das Ziel setzen, zu überleben, anstatt sich zu übernehmen.

Auch solle man sich auf ein vernünftiges Geschäftsmodell besinnen. Flagship sei darauf ausgelegt gewesen, sich über Abo-Einnahmen zu finanzieren. Der Hellgate-Ansatz - ein herkömmliches Retailspiel mit SP-Modus, kostenlosem MP-Modus und optionaler kostenpflichtiger MP-Komponente - sei aber ungeeignet gewesen, um das zu verwirklichen. Es seien drei Hürden gewesen, die man erst überwinden hätte müssen, bis die Einnahmen wie geplant zur Verfügung stehen würden.

Goldstein warnte auch davor, sich zu übernehmen. Hellgate wäre u.a. das erste echte 3D-Spiel des Teams, ein First-Person-Shooter und ein abo-basierter Titel gewesen. Die Tatsache, dass das Spiel überhaupt so weit entwickelt wurde, sei ein Zeugnis der Leistungsfähigkeit der Angestellten Flagships.

Als einer der Manager des Studios habe er auch mitzuverantworten, dass es so viele Partner gab, die insgesamt in das Projekt involviert haben. Die Packung des Spiels habe an ein mit Werbung übersätes NASCAR-Auto erinnert, und jeder der Beteiligten habe im Gegenzug etwas dafür verlangt.

Das Team habe sich viel zu spät um die Bezahlungsmodalitäten für die Spieler gekümmert. Dadurch habe es Probleme bei der Abrechnung gegeben. Bei einigen Nutzern sei durch eine Panne gleich zweimal Geld abgebucht worden. Das Malheur habe Flagship zugesetzt, war es danach doch noch schwieriger, Leute davon zu überzeugen, sich einen kostenpflichtigen Account zuzulegen.

Kommentare

johndoe470828 schrieb am
Mir tuts irgendwie leid um Hellgate, aber vor allem darum das es der wirklich erstklassige Patch 2.0 mit extrem vielen Verbesserungen und änderungen nie vom Test- auf den Liveserver geschafft hat bzw. wenigstens für den SP released wurde.
Oder weiß einer mehr?
Sir Richfield schrieb am
Für mich sah das so aus, als hätten die nicht mal einen Plan A gehabt.
Einen Plan B hatten sie ja, der hieß Mythos, musste allerdings enorm unter Hellgate leiden (technisch, wie auch von der investierten Zeit / Geld her).
Persönlich hielt ich die Mythos Alpha (bis frühe Beta) für das bessere Spiel.
(Will sagen, es hat mir deutlich mehr Spaß gemacht. Bis die anfingen, den Content über das Bugfixing und die Balance zu setzen und der WoW Crowd nachzugeben.)
Leid tut es mir für Flagship nicht wirklich. Man muss auch mal scheitern können. Nur weil man einen Namen hat bedeutet das noch lange keine Qualität oder saubere Planung.
Merandis schrieb am
Um mal ein bisschen Ironie in die Sache zu bringen:
26.03.08
Sichert Finanzierung
Quelle: Pressemitteilung
Die Flagship Studios geben bekannt, dass man die Finanzierung weiterer "Triple-A-Produktionen und Onlinespielmarken" gesichert hat. Die Gelder werden von der Comerica Bank, einem texanischen Geldinstitut, bereitgestellt.
Das Modell sei vergleichbar mit der von der Bank bereits praktizierten Finanzierung von Independent-Filmen, lassen die Entwickler verlauten. Durch die Mittel von Comerica könne man weiter Spiele produzieren, ohne auf Investitionen irgendwelcher Publisher angewiesen zu sein. Als Sicherheit für den Ansatz, den man den beiden involvierten Parteien zufolge künftig noch öfters in der Spielebranche sehen wird, dienen übrigens die Vermarktungs- und Vertriebsrechte an Hellgate: London .
Das war der eigentliche Anfang der Banken- und jetzigen Wirtschaftskrise.
schrieb am

Facebook

Google+