Total War Saga: Thrones of Britannia: Neuerungen im Video: Provinzen, Kriegslust, Fortschritt und Rekrutierung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Entwickler: Creative Assembly
Publisher: SEGA
Release:
03.05.2018
Vorschau: Total War Saga: Thrones of Britannia
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Total War Saga: Thrones of Britannia
Ab 32.99€
Vorbestellen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Total War Saga: Thrones of Britannia - Neuerungen im Video: Provinzen, Kriegslust, Fortschritt und Truppen

Total War Saga: Thrones of Britannia (Strategie) von SEGA
Total War Saga: Thrones of Britannia (Strategie) von SEGA - Bildquelle: SEGA
Creative Assembly stellt im folgenden Video fünf Neuerungen in Total War Saga: Thrones of Britannia im Vergleich zu anderen Total-War-Titeln näher vor. Die Entwickler gehen auf das überarbeitete Charakter-Fortschittssystem (verbesserbare Feldherren und Gouverneure), den veränderten und besser strukturierten Forschungsbaum, den schmalen Grat zwischen Kriegsmüdigkeit und Kriegslust, die Rekrutierung von Einheiten (Nachschub wird wichtiger) und das Provinzsystem ein.

Am 19. April 2018 wird Total War Saga: Thrones of Britannia für PC weltweit veröffentlicht (Preis: 39,99 Euro). Vorbesteller bei SEGA-zertifizierten digitalen Einzelhändlern (Liste) erhalten einen Rabatt in Höhe von zehn Prozent. Das Strategiespiel wird als digitaler Download und als Limited Edition Box-Produkt in einigen Ländern (Australien, Polen, England, Deutschland, Italien und Frankreich) erhältlich sein.

Letztes aktuelles Video: Five New Things Coming to Thrones


Publisher SEGA schreibt: "Die Könige von England, Wales, Schottland und Irland spüren, wie sich auf der Insel ein kommender Wandel abzeichnet; eine Zeit der Möglichkeiten. Sie werden Verträge abschließen. Sie werden Kriege führen. Geschichten werden zu Legenden in einer Saga, die den Aufstieg einer der größten Nationen der Weltgeschichte beschreibt. (...) Thrones of Britannia ist ein neuer Teil der Total-War-Reihe, der euch herausfordert, einen kritischen Augenblick der Geschichte neuzuschreiben, der die Zukunft des modernen Britanniens bestimmen wird. Mit zehn spielbaren Fraktionen müsst ihr Königreiche zu Ehren von Angelsachsen, gälischen Clans, walisischen Stämmen oder siedelnden Wikingern erbauen und verteidigen. Schmiedet Bündnisse, verwaltet eure wachsenden Siedlungen, hebt Armeen aus und begebt euch auf Feldzüge in der detailliertesten Karte, die es je bei Total War gegeben hat."
Quelle: Creative Assembly

Kommentare

Das_Daw schrieb am
Also ich bin zwar großer Total War fan, aber Britannia überzeugt mich noch so überhaupt nicht und ich sehe die Neuerungen auch nicht wirklich. Zum Video
1. Ja Governeure sind vielleicht neu. Das Levelingsystem ist aber ja im Grunde nur ein Redisign von Funktionen die wir spätestens seit Warhammer TTW2 kennen. Dort konnte man ja im Prinzip auch Generäle zu eher stadtbonusgebenden Persönlichkeiten leveln, nur hat das meist finanziell nicht gelohnt. Ansonsten, im strategischen umherschauend, ist die Position des Stadtverwalters jetzt auch nicht bahnbrechend, sondern ist mittlerweile Standard (Endless Space 2 und jetzt ja mit der Erweiterung auch in Civ 6).
2. Der Techtree ist auch nur optisch anders als in Warhammer ttw 2 - auch hier gab es auch schon Gebäudevoraussetzungen etc. für Technologien. Das scheint jetzt durch weitere Aufgabnen und Ziele nur konsequent zu Ende gedacht zu werden.
3. Diese War-Peace-Scale wird vollkommen belanglos sein, da auf den höheren Schwierigkeitsgraden, die man für ein herausforderndes Spielerlebnis bei ttw ja schon braucht, die KI einem (da lege ich mal die Erfahrungen bisher all der anderen Ttws zu Grunde), andauernd in den Rücken fallen wird und es so etwas wie eine Phase des Friedens nicht geben wird. (Das ist zwar etwas besser geworden in den letzten Teilen, aber es bleibt dabei: sobald man kurz davor ist einen Gegner nieder zu ringen, springt von irgendwoher ein anderer und wirft einem nen Toaster in die Badewanne).
4. Hier darf man wirklich gespannt sein, ob diese replenischment Rekrutierung beziehungsweise die Artritionanfälligkeit der Armeen auch für die KI eine Rolle spielen wird, oder ob auf den hohen Schwierigkeitsgraden die KI - weil das einfacher zu programmieren ist um es schwieriger zu machen - dann nicht doch wieder so mit Boni zugeschüttet wird, dass das letzlich hinfällig ist zu versuchen sie auszuhungern. Es ist ja bis jetzt schon immer so gewsesen, dass man bei hoher SChwierigkeit den Gegner...
Eisenherz schrieb am
Nightfire123456 hat geschrieben: ?
04.02.2018 10:23
Warum sie allerdings auf so ein altes Grafik Gerüßt setzen verstehe ich nicht, ist ja im Vergleich zu den Warhammer Titeln schon ein ziemlicher Rückschritt.
Wahrscheinlich deswegen, weil es nur ein "Nebenprodukt" des nächsten großen Titels ist. Da hat man sicher einfach auf das bestehende Grafikgerüst von Attila aufgesattelt, statt die modernere Variante von Warhammer aufwändig von Fantasy auf Historie umzubauen. Und dass es interessante Gameplay-Änderungen gibt, find ich schön, aber ist für mich kein Grund für Vollpreis, wenn ich mir vor Augen halte, dass hier sicher wieder die übliche DLC-Schlacht (Blutpatch + Völker) gestartet wird. Ich vermisse die Zeiten eines Medieval II, wo man andere Völker freispielen konnte und REALISTISCHE Blutdarstellung von Anfang an implementiert war. :(
3agleOn3 schrieb am
BigEl_nobody hat geschrieben: ?
04.02.2018 02:20
Nach dem gewaltigen Fortschritt den Total War mit Warhammer 1 und 2 gemacht hat sieht dieses "Alpha" Footage (zwei Monate vor Release :roll: ) aus wie ein Add-On zu Rome 2. Wen soll das noch hinterm Ofen vorlocken?
Hoffentlich setzt CA mit Three Kingdoms mal neue Standards für ihre historische Linie von Titeln :?
Welche gewaltigen Fortschritte genau?
Die Eroberungsschlachten sind definitiv ein Rückschritt im Vergleich zu Attila/Rome 2. Die Legendären Lords und Helden mit ihren Skills kannst du schlecht implementieren und bei den Völkern brauche ich ja nichts zu sagen. Im Endeffekt sind in historischen Titeln "nur" Menschen vertreten und die erobern nun einmal alles ohne Magie.
Und wie bereits erwähnt, spielerisch wurde sehr viel verändert.
Nightfire123456 schrieb am
Eisenherz hat geschrieben: ?
04.02.2018 09:46
BigEl_nobody hat geschrieben: ?
04.02.2018 02:20
Nach dem gewaltigen Fortschritt den Total War mit Warhammer 1 und 2 gemacht hat sieht dieses "Alpha" Footage (zwei Monate vor Release :roll: ) aus wie ein Add-On zu Rome 2.
Rome II sieht besser aus. :mrgreen:
Die Farbgebung ist 1:1 die selbe wie in Attila, weswegen das nichts anderes als ein Vollpreis-DLC ist. Zwar interessiert mich die Zeit, in der das Game spielt, aber nicht für diesen Preis.
Spielerisch soll sich aber einiges getan haben. Laut der Gamestar ist es vom Gameplay her ein riesen vortschritt im Vergleich zu Attila und Rome. Die Zeit in der es spielt finde ich auch sehr spannend. Warum sie allerdings auf so ein altes Grafik Gerüßt setzen verstehe ich nicht, ist ja im Vergleich zu den Warhammer Titeln schon ein ziemlicher Rückschritt.
Eisenherz schrieb am
BigEl_nobody hat geschrieben: ?
04.02.2018 02:20
Nach dem gewaltigen Fortschritt den Total War mit Warhammer 1 und 2 gemacht hat sieht dieses "Alpha" Footage (zwei Monate vor Release :roll: ) aus wie ein Add-On zu Rome 2.
Rome II sieht besser aus. :mrgreen:
Die Farbgebung ist 1:1 die selbe wie in Attila, weswegen das nichts anderes als ein Vollpreis-DLC ist. Zwar interessiert mich die Zeit, in der das Game spielt, aber nicht für diesen Preis.
schrieb am

Facebook

Google+