Allgemein: Garriotts RPG-Visionen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Garriotts RPG-Visionen

Im August war Richard Garriott auf der GDC Europe zugegen gewesen und hatte im Rahmen einer Keynote dargelegt, welche drei Äras der Spieleszene seiner Ansicht nach ihren Stempel aufdrückten bzw. aufdrücken werden. Dabei bezog er sich auf das klassische, für Solisten konzipierte, in den 80er Jahren etablierte Retail-Spiel, die erste Generation der MMOGs und Social Games.

Jene Unterteilung ist jetzt auch wieder in einer ausführlichen Facebook-Post des Designers und Weltraumtouristen zu finden, in der er ausführlicher eingeht auf seine Quellen der Inspiration (insbesondere: D&D), die ersten Gehversuche im Spielbereich, die Ultima-Reihe und ihre Evolution und sein Streben nach dem "ultimativen RPG" (Ultimate RPG). 

"Kein ultimatives Ultima ohne Lord British"

Bei seinem Rückblick streift er auch sein letztes Origin-Projekt - ein Spiel, das bekanntermaßen auch heute noch betrieben wird:

"Da ich Ultima Online nicht mehr leite, lasst uns doch mal schauen, was in meiner Abwesenheit daraus geworden ist. Elfen und Ninjas wurden hinzugefügt - Dinge, die ich ganz bewusst [aus dem Ultima-Universum] verbannt hatte. Das ist nur ein ein kleines Beispiel dafür, warum und wie Ultima sich von Richard Garriott entfernt hat - aber ich habe mich nicht von Ultima entfernt. Viel zu häufig verwendete, irrelevante RPG-Elemente gehören nicht zu den Grundbestandteilen meines ultimativen RPGs."

Zweifelsohne sei Richard Garriott eine "essentielle Zutat des ultimativen Ultimas, wenn nicht gar des ultimativen RPGs" - findet zumindest Richard Garriott. Jetzt, da die Leute, die ihn aus der Firma vertrieben hatten, nicht mehr bei EA tätig sind, werde der Hersteller vielleicht verstehen, dass man die Marke gemeinsam hätte deutlich ausbauen können - der Publisher habe dies selbst nicht geschafft.

"Ich wünschte, ich könnte weiterhin in der Welt des alten Britannia wirken. Bis die verantwortlichen Leute bei EA jedoch die Weisheit einer solchen Zusammenarbeit erkennen - bei manchen ist das schon der Fall, und vielleicht hilft Druck durch die Spieler -, muss ich weiterhin planen, ein neues Britannia zu erschaffen." 

Das würde zwar etwas länger dauern; es sei allerdings auch nicht das erste Mal, dass er eine neue Welt gestalten muss.

Jenes Projekt soll wie schon früher angedeutet mit Garriotts neuer Firma, Portalarium, verwirklicht werden und soll natürlich in der dritten Ära der Spielebranche verankert sein. Es würde viele Leute geben, die an Social Games zweifeln. Zweifler habe es aber auch schon früher bei Ultima IV oder Ultima Online gegeben. Die neue Ära bietet auch neue Möglichkeiten.

Man müsse sich zwei hypothetische Version von Ultima Online vorstellen. Eine würde für 50 Dollar im Laden erhältlich sein, eine umständliche Installation haben und voraussetzen, dass man ein monatliches Abo für 10 Dollar abschließt, bevor es überhaupt losgeht.

"Jetzt stell dir Version B des gleichen Spiels vor. Du erhälst einen Link von einem Freund. Du kannst sofort kostenlos losspielen. Die Installation und das Intro sind so geschrieben, dass du das Spiel innerhalb einiger Minuten verstehst - nicht Stunden. Nachdem du es lange genug gespielt hast um zu wissen, ob es das Geld wert ist, kannst du in der Art und Weise bezahlen, die du akzeptabel findest. Ich würde behaupten, dass bei diesen beiden anderweitig absolut identischen Spielen Version B völlig dominieren würde, weil es einfach mal faktisch ein besseres Spiel und ein besseres Erlebnis ist."

Auch verweist Garriott auf die Möglichkeiten asynchroner Mehrspielererlebnisse, bei denen nicht alle Teilnehmer zwingend zur gleichen Zeit online sein müssten. Gute 'soziale' Werkzeuge seien durchaus kompatibel mit dem ultimativen RPG.

Die Skeptiker sollten sich nicht an FarmVille und seinen Klonen und anderen derzeit populären Dingen orientieren, sondern lieber darauf achten, von welchen Sachen sie in jenem Bereich irgendwann in der Zukunft auch profitieren würden.

"Wie ein großartiger Film muss auch ein großartiges Spiel nicht zwingendermaßen unzugänglich für die Masse sein. Große Story und Tiefe müssen nicht voraussetzen, dass der Spieler in Vorleistung geht. Free-to-play muss nicht heißen, dass das Spiel vollgepflastert wird mit Werbung und Aufrufen, seine Freunde zuzuspammen. Es ist aber auch nicht unfair, dass man die Leute, die nicht zahlen wollen oder können, bittet, neue Spieler für uns zu suchen. Großartige Spiele können und werden in dieser Ära erschaffen werden - davon werden sowohl traditionelle als auch neue Spieler etwas haben. Wir wollen einer der führenden Hersteller solcher Spiele sein."

Garriott verspricht: Lord Britishs derzeit noch nicht mit einem offiziellen Namen versehenes Projekt werde ein ultimatives RPG. Man werde individualisierbare Avatar-Behausungen und eine echte Rolle in einer tiefgründigen, hübschen sowie sehr interaktiven Spielwelt haben. Es werde Tugenden und eine Reise des Helden geben, die auf den Spieler zurückwirken. Es werde das Beste an synchronen und ansynchronen Funktionen bieten.

"Habt aber etwas Verständnis. Es hat 25 Jahre gedauert, um sämtliche Details von Ultima zu erschaffen bzw. zu verfeinern. Die neue Welt wird anfangs kleiner, schlanker und leichtgewichtiger daherkommen. Es wird weniger Features als manche oder die meisten MMOs haben. Wesentliche Elemente der Story werden beim Launch noch fehlen. Habt aber keine Angst, dass das so bleiben soll."

Er hoffe auf die Unterstützung der Spieler beim Gestalten und Ausbau jener neuen Welt.

Kommentare

Dragondeal schrieb am
Ja, schon irgendwie sehr überzeugt von sich, der gute Mann. Schön, mit Ultima hat er Standards gesetzt, danach kam allerdings nicht mehr viel. Von daher vermute ich hinter dem Titel der News eher, dass es ich hier bei RPG um eine neue Droge handelt^^
Almalexian schrieb am
Vom geozentrischen zum heliozentrischen zum garriotzentrischen Weltbild also.
crewmate schrieb am
Klar unterscheidet sich das auch von Spiel zu Spiel, aber ich denke da gerade an Bionic Commando09 und Alone in the Dark: Inferno mit ihrer überladenen Steuerung. Das ist schlechtes Design. Und eine Flugsim spielt man mit Joystick, alles andere ist unrealistisch. ^_^
Ich spiele jetzt doch deBlob2 und ärgere mich, das so viel unnützes Zeug erklärt wird.
Sachen, die man direkt vor sich sieht, Alan Wake hat das gleiche Ärgerniss,
verpackt es auch noch als Stilmittel. Völlig sinnlos und eine Beleidigung an die Intelligenz des Spielers.
Die Blagen sind nicht blöder oder weichlicher geworden (stfo, ihr alten Säcke).
Auch im Hinblick auf das:
http://www.youtube.com/watch?v=8Fpigqfc ... r_embedded
Pyoro-2 schrieb am
Steuerung sollte immer so einfach wie möglich sein, klar logisch, aber desto mehr Infos und Möglichkeiten ich dem Spieler geb, desto komplexer wird's halt. Und desto komplexer es ist, desto länger brauch ich eben, um mich einzuarbeiten.
Klar kann ich am PC auch Flugzeuge wie in Battlefield wenn ich lustig bin mit WASD+Maus/8456 steuern, funktioniert, kein Ding. Aber jmd, der 'n Flugsim spielt, wird sich damit wohl nicht ganz zufrieden geben. Und dafür gibt's halt keine Abkürzungen. Wenn das Cockpit 50 Knöpfe hat, hat's halt 50 Knöpfe. Ich kann vllt 'n "Arcademodus" und tutorials einbauen, aber dann muss ich's als Spieler von da aus auch erst lernen. Da gibt's einfach keine Möglichkeit, dass man das game anwirft, und sofort voll drin ist - das geht nur bei den Simpelspielchen. ^^
Und das selbe gilt doch für alle anderen Komponenten. An was konkret er da jezz gedacht hat, ist mMn nebensächlich - klar ist jedenfalls, dass es das typische Gefasel ist ^^
crewmate schrieb am
Pyoro-2 hat geschrieben:"Jetzt stell dir Version B des gleichen Spiels vor. Du erhälst einen Link von einem Freund. Du kannst sofort kostenlos losspielen. Die Installation und das Intro sind so geschrieben, dass du das Spiel innerhalb einiger Minuten verstehst - nicht Stunden."
Bla. 'ne wirklich komplexe story und ein game mit wirklich komplexen Zusammenhängen durchschaut man nunmal nicht in 5 Minuten, wieso ist das so schwierig oder verwerflich? Kein Mensch glaubt "Krieg und Frieden" in 5 Minuten lesen zu können und keiner würde auf die Idee kommen, dass es besser ist, das in 5 Mins zu erzählen. "Frankreich verliert, der wird reich, der stirbt, und die heiratet dann ersteren. Fin." ^^
Hört sich für mich nach Gelaber an, an dessem Ende free2play casual Scheiße steht. Aber vllt bin ich auch zu jung, um dem Typen genug Vorschusslorbeeren zu geben ^^;
Er schreibt doch gar nichts von der geschichte. Es ist schwammiges Gefasel (oder eine solche Übersetzung).Könnte auch um Spielprinzip und der Steuerung gehen. Und gerade die Steuerung sollte stets einfach und sinnvoll sein ohne doppelt belegte Knöpfe oder eine hirnrissige Anordnung.
schrieb am

Facebook

Google+