Allgemein: MMO-Entwickler Cryptic gehackt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

MMO-Entwickler Cryptic gehackt

Jetzt hat es auch Rollenspiel-Anbieter Cryptic erwischt: In einer Nachricht an seine User hat der MMO-Anbieter bekanntgegeben, dass ein unbekannter Eindringling User-Informationen aus der Datenbank gestohlen habe. Von Cryptic stammen z.B. Star Trek Online, Champions Online, Neverwinter, City of Heroes und City of Villains.

Das Verwunderliche daran: Der Vorfall habe sich bereits im Dezember 2010 ereignet, sei aber erst jetzt im Rahmen eines Sicherheits-Checks entdeckt worden. Gestohlen worden seien Account-Namen, "Handles" und verschlüsselte Passwörter - manche davon soll der Eindringling gecrackt haben. Mittlerweile habe man die entsprechenden Passwörter zurückgesetzt und die User per Email informiert.

Nicht klar aber möglich ist laut Cryptic, dass der Dieb sich noch weitere Daten unter den Nagel gerissen hat, darunter Abschnitte von Kreditkartennummern, Rechnungsadressen und Geburtsdaten. Daher warnt das Studio vor Phishing-Mails und bittet seine Kunden, Kreditkartenrechnungen zu beobachten und ähnlich klingende Passwörter auch anderswo zu ändern. Nähere Infos für Problemfälle geben Kontaktadressen auf der Website.

Quelle: Cryptic-Website

Kommentare

Drano schrieb am
Dass diese Daten auf einem Server liegen müssen und unter Umständen gestohlen werden können, kann man nicht verhindern.
Aber dass nur die Passwörter verschlüsselt waren und diese sogar teilweise gecrackt worden sind, war einfach fahrlässig.
Besonders im Umgang mit wichtigen und wertvollen Daten sollte man möglichst grosse Schlüssel verwenden, und gegen grössere auswechseln sobald Computer zu Leistungsfähig werden.
Eirulan schrieb am
Seraphitan hat geschrieben:
Eirulan hat geschrieben:D.h. die hatten fast ein halbes Jahr lang unbemerkt Lücken im System?!
Na Prost Mahlzeit :)
Da war ja Sony richtig schnell^^

Ein halbes Jahr? Wie wärs mit 1 1/2 Jahren. Dezember 2010!!! und nicht Dezember 2011.
Oh, verlesen ^^
Na, das macht's jetzt nicht unbedingt besser :D
JuJuManiac schrieb am
Das ist ja die Höhe.
Und ich wunder mich, wieso ich letztes Jahr meine Kreditkartennummer wechseln musste wegen Missbrauch, obwohl ich damit nur Online Gebühren für Spiele und Amazon bezahlt habe. Dasselbe Spiel hatte ich nach dem Sony Hack auch.
Ich zahle nur noch mit Paypal, das geht ja gar nicht, wie die Entwickler mit so heiklen Informationen umgehen.
Kampfhamster schrieb am
Eirulan hat geschrieben:D.h. die hatten fast ein halbes Jahr lang unbemerkt Lücken im System?!
Na Prost Mahlzeit :)
Da war ja Sony richtig schnell^^
Eineinhalb Jahre. Dez. 2010 (!)
Seraphitan schrieb am
Eirulan hat geschrieben:D.h. die hatten fast ein halbes Jahr lang unbemerkt Lücken im System?!
Na Prost Mahlzeit :)
Da war ja Sony richtig schnell^^

Ein halbes Jahr? Wie wärs mit 1 1/2 Jahren. Dezember 2010!!! und nicht Dezember 2011.
schrieb am

Facebook

Google+