Allgemein: Über 71 Mio. Menschen weltweit verfolgen eSport-Übertragungen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Über 71 Mio. Menschen weltweit verfolgen eSport-Übertragungen

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: SuperData Research
Das Marktforschungsunternehmen SuperData hat einen Bericht über den Bereich eSports veröffentlicht - teilweise basierend auf Daten von Newzoo. Demnach sollen 71,5 Mio. Menschen weltweit eSport-Übertragungen aktiv verfolgen. Seit 2010 soll sich die Zuschauerzahl jährlich verdoppelt haben. Ähnlich sieht es auch mit dem Preisgeld für eSportler aus, das weltweit (im Jahr 2013) zusammengefasst ca. 25 Mio. Dollar ausmachte.


(Quelle: SuperData)

Die meistverfolgte Übertragung war die "Season 3 World Championship" von League of Legends mit insgesamt ca. 32. Mio. Zuschauern - davon 8,5 Mio. Zuschauer zeitgleich.

Allein in den USA soll es 31,4 Mio. Menschen geben, die entweder an eSport-Events teilnehmen oder an ihnen interessiert sind. eSport-Zuschauer verfolgen ca. 19 Mal im Monat solche Veranstaltungen, während die durchschnittliche Länge einer Session ca. 2,2 Stunden beträgt; dies geht aus einer Studie von Superdata unter 1.080 eSport-Zuschauern hervor.

Die Analysten erwarten durch die niedrige Einstiegsschwelle (Free-to-play), ein größeres Engagement in die Märkte der Schwellenländer und weitere Investitionen in den kompetitiven Wettkampf seitens der Hersteller, dass Titel wie World of Tanks und League of Legends in den nächsten zwei Jahren noch mehr Spieler anziehen und mehr Umsatz generieren werden.


(Quelle: SuperData)

Quelle: SuperData, Newzoo

Kommentare

cHL schrieb am
gut ist, dass seit lol/dota2 und sc2 die produktionsqualität immens gestiegen ist.
auch die kommentatoren sind nicht mehr mit der cs zeit aus den 00er jahren vergleichbar.
zb. tastosis tragen eine sendung ganz allein.
mindfaQ schrieb am
Swatfish hat geschrieben:Ich schaue mir Dota 2 Pro Games auf Twitch an und ehrlich: Ich finde sowas deutlich spannender als Fußball oder andere Sportarten.

So ist es bei mir auch.
Dota 2 ist mir auch am liebsten, gute Mischung aus Teamplay und individuellen Skill und es ist das derzeit taktisch vielfältigste Spiel unter den derzeitigen großen eSport-Titeln.
Immer noch mein liebster E-Sportmoment:
https://www.youtube.com/watch?v=Ldq1afiKQb8
und einer der witzigsten:
https://www.youtube.com/watch?v=qpfeqv5 ... wcel2rt1DQ
Lebensmittelspekulant schrieb am
Für einen alleine ist SC2 wirklich das anspruchsvollere und komplexere Spiel. MOBAs werden allerdings im Team gespielt. Sich mit 4 anderen Spielern abzusprechen und zu koordinieren bringt diesem Genre schon einiges an Tiefgang, zumindest ab einem gewissen Niveau. Ich kann den Reiz daran jedenfalls verstehen. Trotzdem schaue ich am liebsten die großen Starcraft Turniere. Starcraft finde ich viel abwechslungsreicher und spannender.
Selber spiele ich derzeit aber nichts davon :)
greenelve schrieb am
Sarkasmus hat geschrieben:Wieso wird aber bitte LoL oder Dota die Spieltiefe abgesprochen?
Man muss sich auf das gegnerische Team Ausrüstungtechnisch einstellen, man sollte wissen wo man mit Ganks zu rechnen hat und da mit den, keine Ahnung mehr wie die heißen, Dingern die den Nebel auf der kleinen Fläche vertreiben, man sollte nicht zu greedy spielen und natürlich sollte man im Team spielen können.
Wie gesagt mir geht es, um Gotteswillen, nicht darum SC2 schlecht zu machen.
Nur dieses LoL Bashing geht mir gewaltig auf die Nerven.
Grade bei LoL passt der Spruch "easy to learn, hard to master".

Nun, zuerst einmal das "Offensichtliche". Man steuere ja nur 1 Einheit, es ist F2P, im Falle von LoL: es gibt kein denyen. Ihnen wird nahegelegt, Casual zu sein. Mainstream, erfolgreich bei der Gruppierung der Nicht-Spieler, schlechte Grafik bzw. geringe Hardwareanforderungen. Es fehlt auch der elitäre Kern, der sich von anderen abhebt, sei es durch Szenebegriffe oder Beleidigungen gegenüber Außenstehenden.
So zum Beispiel....
Aber unter uns: SC2 hat keine Tiefe und ist Casual. Ich als fanatischer BW Spieler kann dies völlig Objektiv beurteilen. BW ist in allen Belangen besser. Rein Objektiv. :Buch:
4P|Marco schrieb am
In der 4Players Liga hatten wir mit Starcraft 2 unsere erste 10.000 Live-Zuschauer geknackt. Mit League of Legends haben wir es auf knapp 40.000 Live-Zuschauer im Peak hin bekommen, was 215.000 Total-Views am Abend waren. Also eine ¼ Mio. Zuschauer waren schon recht stark ;-)
schrieb am

Facebook

Google+