Electronic Arts: Statement zu Origin nach Community-Treffen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

EA: Offizielles Statement zu Origin

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Am 1. Dezember 2011 hatte Electronic Arts einige Vertreter aus der Spieler-Community eingeladen, um mit ihnen an einem "runden Tisch" über Origin bzw. die Querelen rund um den Datenschutz (wir berichteten, mehrfach) zu diskutieren. Als Ergebnis dieses Treffens hat das Unternehmen nun ein offizielles Statement veröffentlicht und dabei einige Themen aufgegriffen, die am "runden Tisch" besprochen wurden. Abgesehen von dem Versprechen der (künftigen) Weiterentwicklung von Origin sind die Aussagen von EA allerdings eher "allgemein gehalten" bzw. sparen den Bereich Datenschutz (EULA) weitgehend aus, zu dem sich der Publisher aber vor einigen Wochen schon geäußert hatte (wir berichteten).

Das Statement im Originalwortlaut:
"Wir haben großen Respekt vor dem Engagement der Community in Bezug auf Origin und danken den Vertretern der Community, die am 1. Dezember nach Köln gekommen sind ausdrücklich für den konstruktiven Austausch in der Sache. Wir haben das Treffen für uns als Möglichkeit zum 'Listen & Learn' aufgefasst. Daher war es uns auch wichtig, dass mit Craig Rechenmacher ein Vertreter des  Origin-Teams aus Kalifornien zugegen war. Es war für uns sehr aufschlussreich, die wichtigsten Anliegen der Community gebündelt im direkten Gespräch zu erörtern. Wir haben die Diskussion aufmerksam verfolgt, das Feedback aufgenommen und prüfen aktuell, inwieweit das Produkt Origin hinsichtlich der angesprochenen Punkte optimiert werden kann.

Dass wir uns bisher nicht zum runden Tisch geäußert haben, ist der Tatsache geschuldet, dass wir nicht mit Wasserstandsmeldungen an die Öffentlichkeit gehen möchten. Allerdings wollen wir auch nicht, dass der falsche Eindruck entsteht, wir würden das Thema schleifen lassen. Das Gegenteil ist der Fall. Als ein Unternehmen, das Spiele auf der ganzen Welt anbietet, müssen wir jegliche Veränderungen in Einklang mit den Wünschen der Gamer in anderen Ländern bringen. Das ist manchmal ein komplizierter Prozess, der Geduld von beiden Seiten erfordert. Dass wir das aber sehr ernst nehmen, daran arbeiten und nicht nur darüber reden, haben wir schon gezeigt, in dem wir einige Dinge bereits geändert haben. Weitere werden sicherlich folgen.

Zudem sind wir an einem nachhaltigen Austausch mit der Community interessiert: Nach dem runden Tisch standen wir weiter im mündlichen und schriftlichen Austausch mit den Vertretern von theorigin.de und dem VDVC
(Anmerkung MK: Verbraucherverband der Computerspieler). Zudem haben wir uns direkt in die Kommunikation auf theorigin.de eingeschaltet und die Fragen der Community beantwortet. Wir verfolgen den Dialog auf der Plattform weiterhin sehr aufmerksam - insbesondere die Wünsche und Bedenken, die in Bezug auf unsere Spiele und die Vertriebs- und Serviceformen geäußert werden.

Wir denken, dass es heutzutage nicht mehr ausreicht, ein Spiel zu entwickeln, auf einen Datenträger zu pressen und über den herkömmlichen Handel zu anzubieten. Wir müssen als Developer und Publisher auch die Möglichkeiten des Internets nutzen, denn die Mehrzahl der Gamer möchte dies. Ein solches Angebot sollte aus unserer Sicht vor allem diese drei Aspekte umfassen:
  • Die Möglichkeit, Spiele auch online zu kaufen und herunterzuladen.
  • Eine ganze Palette Online-Angeboten, die das Spiel im engeren Sinn betreffen, aber auch zusätzliche Angebote und Dienstleistungen.
  • Einen möglichst einfachen, wenig störenden und sicheren Kopierschutz.

Das alles sind Dinge, die in allen Mediengattungen mehr oder weniger gang und gäbe sind und auf die sich Medienunternehmen einstellen sollten, wenn sie auch in naher Zukunft noch wahrgenommen werden möchten. Origin ist unsere Antwort auf diese Herausforderungen. Daher hatten wir auch gesagt, dass wir nicht darüber nachdenken, Origin wieder abzuschaffen. Mit Origin tragen wir der Tatsache Rechnung, dass sich das Spielen, Kommunizieren und Einkaufen immer mehr ins Internet verlagert.

Wir werden Origin selbstverständlich weiterentwickeln und dabei immer auch verändern. Das werden wir so gestalten, dass Origin die meisten Gamer auf der Welt zufriedenstellt, denn nur für die Gamer - unsere Kunden - haben wir Origin entwickelt und bieten es an. Die Stimme der deutschen Gamer - und hier vor allem die Community, die Unzufriedenheit mit Origin geäußert hat - ist dabei eine ganz wichtige Stimme."

Quelle: EA

Quelle: EA

Kommentare

benkei schrieb am
Naja, die Geschichte mit der falschen Interpretation ist auch nur eine Interpretation.
Fakt ist allerdings, dass Steam wesentliche weniger auf die Platte zugreift und auch nicht einmal annähernd auf eine solche Vielzahl von Ordnern.
Die Aussage àla "ist halt die Win-Indexierung" und so weiter kann man auch nur bedingt ernst nehmen. Letztendlich sind wir alle hier ausschließlich auf Vermutungen und Halbwahrheiten sitzen geblieben, denn was nun wirklich passiert können nur die wenigsten wirklich beurteilen und ehrlich gesagt glaube ich nicht einmal, dass c't-Redakteure dies abschließend beurteilen können (auch die haben schon so manchen Bock geschossen...).
Entscheidend ist nicht, was Origin nun wirklich tut oder nicht, sondern wo jeder Einzelne seine persönliche Grenze zieht. Origin hat mir meine Grenze aufgezeigt und ich will es schlicht nicht haben. Dafür verzichte ich in Zukunft auf sämtliche Produkte, die Origin voraussetzen und dies auch ganz ohne Reue...
Mir reicht's!
JunkieXXL schrieb am
Xyluz hat geschrieben:@Rosette
Ich korrigier mal deinen Beitrag, der ist so nicht richtig. Richtig wäre
Rosette hat geschrieben:zum 10. mal: origin spoiniert nicht mehr, das ging aus einem umfangreichen test von c't hervor. :roll: die eula ist einzig und allein eine bodenlose frechheit, weil sie einen großen raum für spekulationen offen hält. nichts desto trotz sehen die tatsachen eben so aus, das origin nichts macht, was andere programme auch machen.
In den Heiseforen wurde mehrfach dargelegt DAS Origin spioniert hat, hier zum Beispiel ein Beitrag von Ende letzen Monats (nach dem ct-Artikel und nach dem Origin Update):
"30. November 2011 17:54
@c't Von wegen "Origin spioniert nicht"
Moritz Horstmann, Moritz Horstmann (154 Beiträge seit 04.12.08)
Ihr Superdetektive von c't habt die Originversion untersucht, die
NACH dem Aufkommen der Spionagevorwürfe veröffentlicht wurde. Die
Version 8.3.1.9 von Origin hat zumindest auf meinem Rechner lustig
den gesamten Verzeichnisinhalt von C:\ProgramData rekursiv gescannt,
was die aktuelle Version 8.3.7 nicht mehr macht. [...]"
Das ist ein riesen Unterschied! Bedankt euch bei den "Meckerfritzen" und "Whinern", dass diese genügend Druck und Aufmerksamkeit erzeugt haben, nun scheint Origin keine Spyware mehr zu sein.
Wohlgemerkt: scheint, keine Ahnung ob die Prozesse nun anders ablaufen.
Edit: Zitat entfernt.
Ne, das glaub ich net. Ist doch bekannt, dass Process Monitor falsch interpretiert wurde -> http://www.theorigin.de/wordpress/?p=251#more-251.
EA wollte das dann in späteren Versionen eindämmen, so dass...
Xyluz schrieb am
@Rosette
Ich korrigier mal deinen Beitrag, der ist so nicht richtig. Richtig wäre
Rosette hat geschrieben:zum 10. mal: origin spoiniert nicht mehr, das ging aus einem umfangreichen test von c't hervor. :roll: die eula ist einzig und allein eine bodenlose frechheit, weil sie einen großen raum für spekulationen offen hält. nichts desto trotz sehen die tatsachen eben so aus, das origin nichts macht, was andere programme auch machen.
In den Heiseforen wurde mehrfach dargelegt DAS Origin spioniert hat, hier zum Beispiel ein Beitrag von Ende letzen Monats (nach dem ct-Artikel und nach dem Origin Update):
"30. November 2011 17:54
@c't Von wegen "Origin spioniert nicht"
Moritz Horstmann, Moritz Horstmann (154 Beiträge seit 04.12.08)
Ihr Superdetektive von c't habt die Originversion untersucht, die
NACH dem Aufkommen der Spionagevorwürfe veröffentlicht wurde. Die
Version 8.3.1.9 von Origin hat zumindest auf meinem Rechner lustig
den gesamten Verzeichnisinhalt von C:\ProgramData rekursiv gescannt,
was die aktuelle Version 8.3.7 nicht mehr macht. [...]"
Das ist ein riesen Unterschied! Bedankt euch bei den "Meckerfritzen" und "Whinern", dass diese genügend Druck und Aufmerksamkeit erzeugt haben, nun scheint Origin keine Spyware mehr zu sein.
Wohlgemerkt: scheint, keine Ahnung ob die Prozesse nun anders ablaufen.
Edit: Zitat entfernt.
speedie² schrieb am
punkt eins: warum bietet man eigentlich zustimmungsbuttons an mit ja ich akzeptiere oder nein ich akzeptiere nicht obwohl punkt 2 ohne auswirkung bleibt(bzw. man ja eh mit ja nur zustimmen kann)?
punkt zwei: warum eulas usw. wenn sich doch eh niemand dranhält? da fühl ich mich doch als bürger vom staat im stich gelassen. eine riesenschweinerei ist das alles.
PabloCHILE schrieb am
Worrelix hat geschrieben:
Rosette hat geschrieben:zum 10. mal: origin spoiniert nicht, das ging aus einem umfangreichen test von c't hervor. :roll: die eula ist einzig und allein eine bodenlose frechheit, weil sie einen großen raum für spekulationen offen hält. nichts desto trotz sehen die tatsachen eben so aus, das origin nichts macht, was andere programme auch machen.
Zum 10. Mal:
Es geht darum, daß EA sich Rechte herausnehmen will, die bei Akzeptanz der AGBs einfach rechtlich einwandfrei nachgepatcht werden können, völlig egal, was Origin in der gerade aktuellen Version macht. Schließlich hat man ja schon längst den Knebelvertrag akzeptiert.
Alleine, daß einige Antiviren Programme bei der ersten Version Alarm geschlagen hatten, zeigt doch schon, was die Entwickler von der Privatsphäre ihrer Kunden halten.
Und es geht darum, daß niemand von jeder Firma ein Extraprogramm braucht. Zum Beispiel hat Blizzard es geschafft, trotz spieleübergreifendem Battle.Net 2.0 keinen separaten Battle.Net 2.0 Client rausbringen zu müssen.

"...Alleine, daß einige Antiviren Programme bei der ersten Version Alarm geschlagen hatten..."
könntest du mal die Antivirenprog's mal nennen die das gemacht haben :Häschen: ich nutze GDATA meine Frau nutzt Kaspersky und mein Bruder nutzt AVAST und keins dieser hat irgendetwas schadhaftes gezeigt in mein Freundeskreis ebensowenig!
schrieb am

Facebook

Google+