Epic Games Store: Das nächste kostenlose Spiel ist What Remains of Edith Finch - 4Players.de

 
Sonstiges
Entwickler: Epic Games
Publisher: Epic Games
Release:
kein Termin
Spielinfo Videos  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Epic Games Store: Das nächste kostenlose Spiel ist What Remains of Edith Finch

Epic Games Store (Sonstiges) von Epic Games
Epic Games Store (Sonstiges) von Epic Games - Bildquelle: Epic Games
Das nächste Spiel, das kostenlos im Epic Games Store angeboten wird, ist What Remains of Edith Finch. Die traurigschöne Familiengeschichte wird ab dem 10. Januar 2019 für zwei Wochen (bis zum 25. Januar 2019) kostenfrei auf PC erhältlich sein. Aktuell wird noch Super Meat Boy im Shop offeriert.

Epic Games möchte mit diesen Gratis-Aktionen die Werbetrommel für den eigenen Spiele-Shop rühren und möglichst viele interessierte Nutzer anlocken. Alle 14 Tage soll ein kostenloses Spiel im Store zu finden sein. "Epic finanziert diese kostenlosen Versionen, damit es bei jedem Besuch wieder etwas Neues zu entdecken gibt. (...) Der Epic Games Store wird sich im Laufe des Jahres 2019 vergrößern, wenn er sich für weitere Spiele öffnet", schreibt der Shop-Betreiber.

Zum Test von What Remains of Edith Finch: "Our dream is to make the world a stranger, more interesting place." - Das ist das hehre Credo von Giant Sparrow. Mit The Unfinished Swan haben sie vor fünf Jahren ein ästhetisch und spielmechanisch überaus interessantes Adventure für PlayStation 3 veröffentlicht - nur konnte die surreale Rätselreise ihre erzählerische Leere nicht kaschieren. Jetzt legt das Team aus Santa Monica auf PC und PlayStation 4 ausgerechnet mit einem Erzählspiel nach. Im Adventure "What Remains of Edith Finch?" erforscht man die ebenso mysteriöse wie morbide Vergangenheit seiner Familie.

Quelle: Epic Games Store

Kommentare

Leon-x schrieb am
Ich finde die Methode auch nicht gut. Aber es dürfte galt schwierig sein wenn Steam mit 150kg im Ring steht und ein noch kleiner Herausforderer 70kg hat. Da bringen dann auch etwas bessere Beintechnik aka Funktionen nichts. Dem kannst noch so sehr anraten sauber zu kämpfen der liegt nach der ersten Schelle von Steam.
Epic bräuchte also eher eigene Studios die dann selber finanziert für ein Angebot sorgen. Nur macht das MS auch aber trotzdem wird man den Win Store nicht die Bude einrennen.
Problem ist dass Steam schon zu groß gewachsen ist um einfach mit gleichem Angebot anzukommen.
Daher kann ich aus wirtschaftlicher Sicht schon das Handeln dahinter verstehen erst mal Aufmerksamkeit zu bekommen.
Dennoch sollte man es künftig natürlich ablegen und für Eigenproduktionen sorgen.
Aber woe gesagt finde ich es falsch Epic allein verantwortlich zu machen. Man muss dann auch die Entwickler und Publisher meiden die ja scheinbar einen Grund haben von Steam wegzukommen.
Deren Entscheidung lässt sich aber nicht ganz nachvollziehen weil wir nicht wissen warum man die Reichweite von Steam aufgibt. Wenn es bei Steam so rosig war warum dann auf die Einnahmen verzichten?
Irgendwo scheint man ja nach einer sicheren Einnahme und die nötige Aufmerksamkeit zu suchen.
Da habe ich als Kunde nichts von aber da scheint man als Spielehersteller wohl zu oft im Steamangebot unter zu gehen.
Scheint eben beide Wege nicht ideal zu sein. Aber ich kann halt auch nicht vom Entwickler fordern gefälligst bei Steam zu bleiben.
Der darf schon selber bestimme wie ein Bauer wo er seine Milch und Kartoffeln verkauft. Wenn es nicht im vollen Einkaufszentrum(Steam) ist dann auf dem kleinen Markt oder Familienbetrieb.
Finde es schwierig zu beurteilen wie es zu der Sache kommt. Es sind ja jetzt keine feindlichen Übernahmen was da stattfindet. Da werden Verträge von zwei Partien freiwillig geschlossen.
SethSteiner schrieb am
Es geht nicht einfach um unterschiedliche Plattformen oder Launcher, wenn von Fragmentierung die Rede ist. Es geht darum, dass selbst auf der gleichen Plattform jemand versucht Third Parties dazu zu bringen nur in ihrem Shop ihr Spiel anzubieten. Das ist wie wenn jemand einen Shop auf einer Konsole herausbringt und dort gibt es exklusive Spiele die man nirgendwo anders bekommt. Verschiedene Spieleplattformen sind ganz natürlich, man bietet eben auch unterschiedliche Erfahrungen an, andere Hardware, andere Controller und Ideen, verschiedene Alleinstellungsmerkmale. Auch dass Firmen ihre eigenen Produkte selbst anbieten wollen ist vielleicht nicht schön aber zumindest noch nachvollziehbar. Wo es aber aufhört ist eben, wenn eine Firma auf einer Plattform ein eigenes System einrichtet und dort nicht eigene Titel, sondern sich bemüht fremder Titel habhaft zu werden, anstatt mit eigenen Ideen zu Punkten, einem eigenen Service wie es eben GoG getan hat mit ihren Prinzipien wie DRM-Freiheit. Differenzierung ist wichtig, wenn man verstehen will warum hier Epic angegriffen und abgelehnt wird.
Leon-x schrieb am
Ich werde dich davon auch nicht abhalten.
Jeder soll sich die Plattform/en suchen wo er das Meiste findet.
Es ging nur darum aufzuzeigen dass es nicht die eine Plattform für alles gibt und immer eine Fragmentierung vorherrscht. Egal ob durch Software oder Hardware. Man muss ja auch nicht 100% alles nutzen. Hauptsache man findet genug Games die einen Spaß machen. Egal ob 1-4 Konsolen oder 1-100 Launcher.^^
CJHunter schrieb am
Ja da sind wir halt etwas unterschiedlicherer Meinung. Mich stören 3 Konsolen (wovon ich 2 dann eh nur für Exkluisves nutzen würde) überhaupt nicht, gefühlt 10 Launcher wo meine Spiele verteilt sind dafür umso mehr. Wird sich das verschärfen wäre dies ein Grund reiner Konsolero zu werden. Habs ja schon in diesem Thread erläutert...
Leon-x schrieb am
Toll, aber ich muss trotzdem die Hardware wechseln oder Freunde noch was Zusätzliches kaufen. Dann wohl noch das 2. Online-Abo.
Am PC lädt man sich halt dann den nächsten Launcher und zockst trotzdem mit der bisherigen Hardware und bevorzugten Eingabegerät zusammen. Ist nicht ideal aber der schnellste und kostengünstigste Weg.
Mir kann man da eben nicht erzählen dass es auf Konsole alles und überall gibt. Da finde ich ein Softwareprogramm unerheblicher als eine komplette Hardware mit allen Kosten noch zusätzlich.
Nicht Jeder schafft sich wie ich alle Konsolen neben den PC an wegen den exklusiven Titel. Ich würde es liebend gern anders haben oder zumindest mehr Cross Play. In Zukunft kann ich mir schon mal die Xbox sparen (jetzt noch ab und an für Halo da) und ich zocke am PC mit 1 weiteren Freund und 2 die auf der Xbox bleiben (keinen PC wollen) Forza oder Gears.
Will ich Battlefield V zocken braucht Jeder die gleiche Konsole. Nur sind 5 Leute auf der PS4 und 3 auf der Xbox. Am PC muss halt jeder Origin laden und dann geht es.
Edit: Die Mad Box soll ja auch noch kommen. Dann haben wir in den nächsten Jahren neben Streaming, Standard und Pro- Versionen der jetzigen Hersteller noch eine 4. Konsole.
schrieb am