Dragon Age: Origins: GC-Eindruck: BioWares Epos? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: Bioware
Publisher: Electronic Arts
Release:
05.11.2009
10.11.2009
19.11.2009
Test: Dragon Age: Origins
85
Test: Dragon Age: Origins
90
Test: Dragon Age: Origins
85
Jetzt kaufen ab 6,99€ bei

Leserwertung: 84% [65]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Dragon Age: Origins
Ab 6.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

GC-Eindruck: Dragon Age: Origins

Vor wenigen Wochen feierte Dragon Age: Origins  seine Premiere in Los Angeles (zum E3-Eindruck), in Leipzig hat Produzent Dan Tudge jetzt noch etwas mehr von dem Rollenspiel gezeigt, das vom Team gerne als "geistiger Nachfolger" von Baldur's Gate 2 bezeichnet wird. Kann man von BioWare etwas anderes erwarten als das große Epos? Nein. Und wenn ein Entwickler selbst der abgegriffenen, vor Klischees triefenden Fantasy frische Impulse abgewinnen könnte, dann die Kanadier.

Die große Stärke des Spiels soll einerseits in seiner Anpassung an eure Herkunft bzw. euer Volk und andererseits in den Konsequenzen auf eure Handlungen liegen - Tugenden, die man von BioWare kennt. Dan Tudge zeigte uns drei Situationen (Händler-, Gefangenen- und Söldnergespräch) in einem Lager mit einem rechtschaffenen menschlichen Krieger und einer Elfenmagiern. Während Ersterer freundlich angesprochen wird, schlägt Letzterer Argwohn und Missgunst entgegen, da Elfen als Rasse zweiter Klasse gelten. Hier kam sehr schnell Stimmung auf, da die emotionalen Spannungen dank der Mimik sehr gut transportiert werden.

Beide Charaktere kamen zudem in den Dialogen zu komplett unterschiedlichen Information, ja sogar Gegenständen: Dem Menschenkrieger hat der Gefangene im Laufe des Multiple-Choice-Dialogs einen Schlüssel angeboten, wenn er befreit wird; der Elfe hat er ihn nicht angeboten, aber dafür preisgegeben, dass er als Deserteur angeklagt wurde. Letztere konnte aufgrund ihrer Überzeugungswerte sogar die Wache überreden, dem armen Kerl Wasser und Brot zu bringen - diese Chance hatte der Mensch gar nicht erst. Dafür steht euch jederzeit frei, ob ihr euch an Recht und Gesetz halten wollt, oder nicht: Als der Gefangene den Schlüssel nicht rausrücken wollte, hat der Menschenkrieger ihn einfach in seinem Käfig erstochen. Dafür wurde er von der Wache zurecht gewiesen, die Meldung machen wollte, aber auch gegen ein paar Goldstücke nichts einzuwenden hatte...

...ihr seht schon: Man kann dieses Abenteuer auf ganz verschiedene Arten erleben - je nachdem, wer man ist und wie man sich verhält. Die Dialoge setzen übrigens auf die klassische Auswahl von drei bis fünf oder mehr Antworten. BioWare setzt den Echtzeitansatz von Mass Effect , also das aktive Unterbrechen oder Über-den-Mund-Fahren während des Gesprächs, hier leider nicht fort. Sprich: Es bleibt technisch bei der alten Baldur's Gate 2-Dialogmechanik.

Zu Beginn der Reise ins Fantasyreich "Ferelden" stand zudem Ernüchterung, was Art&Design sowie grafische Feinheiten angeht. Auf den ersten Blick wirkt das Spiel nicht wie aus einem Guss und sieht fast aus wie ein aufgepimptes The Elder Scrolls IV: Oblivion - es erinnert eher an glänzende High-Fantasy als an dreckige Mittelalter-Fantasy, die ich erwartet hatte: die Plattenpanzer der königlichen Garde strahlen silber und golden, die Schwerter sind übertrieben groß, Gras und Büsche im Hintergrund sehen statisch und texturschwach aus, Metall- und Holztexturen lassen zu wünschen übrig und zwischen die auf den Rücken geschnallten Waffen und den selbigen Rücken passt eine Hand; es gab keine Bindung, sondern luftleeren Raum.

All das steht im Kontrast zu den lebendigen Charakteren, die ähnlich wie in Mass Effect mit ihrer Mimik und Gestik begeistern können - zwar befinden sich hier nicht alle auf diesem Niveau, aber die Hauptcharaktere ziehen die Augenbrauen hoch, rümpfen die Nase und zeigen ihren Ärger ganz deutlich. Selbst in den Dialogen mit Nebencharakteren bemerkt man viele individuelle Züge bei den Gesprächspartnern.

Aus der technischen Ernüchterung des Spielbeginns wird irgendwann während der Präsentation doch noch Anerkennung, als die Gruppe in die urigen Korridore des "Turmes von Ishal" kommt: Hier zückt BioWare im Gegensatz zur Außenwelt des Lagers endlich grafische Joker und besticht trotz einer gewissen Sterilität mit Monumentalität, feinen Details und beklemmender Atmosphäre. Als nach einem Kampf die ersten Blutspritzer auf Kettenhemd und Lerderrüstung der Vierergruppe kleben bleiben, vergeht auch der Hochglanzeindruck der Startphase. Auch ein erster Ausflug in die"Koreari Wildnis" konnte uns grafisch wieder versöhnen: Der Wald wird hier zwar nicht so frei und offen erforschbar sein wie in Oblivion oder Two Worlds , aber dafür wirkte er durchaus stimmungsvoll. Die Frage ist nur: Wie groß ist er?

Wenn es zum Kampf kommt, könnt ihr sofort pausieren und in Ruhe Waffen oder Zauber wechseln. Letztere lassen sich übrigens klug kombinieren: Man kann ein arkanes Feuerchen mit Wind noch anheizen, man kann die Feuerwand eines feindlichen Magiers mit einem Frosthauch löschen um an die dahinter postierten Bogenschützen zu kommen. Außerdem soll man zwei, drei Zauber koppeln können, um besonders verheerende Flächenbrände oder Detonationen auszulösen - gerade dieses magische Experimentieren könnte Spaß machen.

Eure Recken schlagen natürlich auf Grundlage ihrer Werte im Nahkampf zu, was bisher allerdings noch nicht packend genug choreografiert wird. Es gibt zwar einige gelungene Hieb- und Stichanimationen, aber die wiederholen sich sehr schnell und man vermisst noch individuelle Bewegungen, mehr sattes Krachen von Schwert auf Schild und vor allem eine gute Kollisionsabfrage, da Freund manchmal durch Feind lief und umgekehrt. Ideal für taktische Kämpfe ist der Perspektivwechsel in die schräge Draufsicht à la Baldur's Gate 2. Hier kann man besser auf versteckte Bogenschützen oder entfernte Magier reagieren.

BioWare hatte im Vorfeld versprochen, dass man sich an G.R.R. Martins Winterfellsaga orientieren wolle, was Intrigen und Charakterzeichnung angeht. Das lässt lesende Fantasyfans natürlich neugierig aufhorchen. Können die Kanadier wirklich an das Flair des Bestseller anknüpfen? Ja. Es gab eine Szene, in der sich der König und seine Berater über die nächsten Schritte im Kampf gegen die Bedrohung der dunklen Horden abgestimmt haben. Sie beugten sich über eine Karte und debattierten u.a. über die Vor- und Nachteile einer Guerilla-Aktion, an der eure Gruppe federführend beteiligt sein sollte - sie diskutierten also über euer Schicksal. Und hier spürte man sehr schön, anhand von kleinen Seitenhieben und verstohlenen Blicken, das die Autoren an diesem Königshof ein Spiel aus Treue, Pathos, Intrigen und Heuchelei aufbauen. In Sachen Dialogkultur und Story schlummert hier sehr viel Potenzial.

Das große, aber auch stark an die Choreographie der Herr der Ringe-Filme erinnernde, Highlight war gegen Ende der Präsentation die Inszenierung sowie der Blick auf die Schlacht zwischen Menschen und der orkischen Horde, die wie fauchende Zombies wirkten: Ihr übernehmt mit eurer Vierergruppe einen scheinbar kleinen Nebenauftrag in einem Turm, wo ihr Leuchtfeuer entzünden sollt, während unter euch das Gemetzel beginnt. Mauern brechen unter euch weg, Feuerpfeile schwirren an euch vorbei und die Zeit drängt - Helms Klamm lässt grüßen. Spätestens hier bekamen wir einen Vorgeschmack auf die Dramatik und den Nervenkitzel, der in diesem Abenteur stecken könnte. Auch der finale Bosskampf konnte sich sehen lassen: Ihr kämpft mit der ganzen Gruppe gegen einen riesigen Oger und müsste klug Zauber und Spezialattacken wie den Schildstoß einsetzen, um eure Freunde aus seinen Klauen zu befreien und ihm irgendwann den finalen Schwertstoß zu versetzen - der wird übrigens überaus martialisch in Zeitlupe inszeniert; hier kam fast ein wenig God of War-Pathos auf.

Unterm Strich hinterließ Dragon Age noch gemischte Gefühle. Während die Inszenierung der großen Schlachten, Gestik und Mimik sowie die Gesprächskultur und vor allem die spürbaren Konsequenzen überzeugten, ernüchterte der grafische Bruch zwischen Kulissen und Charakteren. Außerdem wirkten die einfachen Kämpfe noch nicht so wuchtig, flüssig und elegant. Ein großes Fragezeichen steht zudem hinter der großen Stärke des geistigen Vorgängers: Der Partyinterkation. Es gab während der Präsentation keine einzige Szene, in der sich Gruppenmitglieder in irgendeiner Form geäußert hätten - sie liefen wie Untergebene mit. Und obwohl wir nachhakten, wollte man uns dazu noch nichts sagen. Lediglich das Auftauchen einer weiblichen Nebenfigur sorgte für erzählerisches Interesse: Sie nennt sich "Morrigan" und soll eine wichtige Rolle im Laufe des Abenteuers spielen - als geheimnisvolle Beobachterin, die immer wieder zynische bis mysteriöse Kommentare abgibt.

Ein weiteres Fragezeichen steht hinter dem Erkundungsdrang und den Städten: Wir haben nur ein spärlich bevölkertes Lager gesehen sowie eine pompöse, aber nahezu leere Festung. Wird es Tumult und Leben in Siedlungen und Dörfern geben oder konzentriert man sich ganz auf intensive Kampfsituationen? Will BioWare euch von Kriegsschauplatz zu Kriegsschauplatz hetzen oder hat man auch Zeit, die Welt zu erforschen?

Aber bei fast allem, was noch für Skepsis sorgt, handelt es sich - bis auf die Partyinteraktion und Erkundungsreize - meist um technische Defizite, die man bis 2009 viel eher in den Griff kriegen kann als grundsätzliche Probleme in Sachen Atmosphäre oder Erzählkultur. Und hier haben mich vor allem die königlichen Beratungen mit ihren angenehm intriganten Zügen überzeugt, da sie durchaus an erwachsene Fantasy im Stile eines G.R.R. Martin erinnerten. Unterm Strich hat mich das bisher Gezeigte zwar noch nicht begeistert, aber sehr neugierig gemacht. Mein Ersteindruck ist ein guter.


Dragon Age: Origins
ab 6,99€ bei

Kommentare

gollum_krumen schrieb am
Flanger hat geschrieben: [...] und Weltdimensionen [...]
Hier muss ich dir teilweise zustimmen, bei Mass Effect kam mir das intergalaktische Ausmaß der Probleme sehr affektiert vor. Genial atmosphärisch begründet fand ich dieses Fable von Bioware definitiv bei Jade Empire. Hier hatte man im Finale (eins der fesselndsten Enden der Computerspielgeschichte imo) wirklich galaktisches zu entscheiden, aber nicht weil das irgendein NPC vorgibt gibt, sondern weil es von der Atmosphäre aufgezwängt wird.
Flanger hat geschrieben:[...] typischer Ethiksimulation [...]
Klingt bei dir abwertend, für mich persönlich in der Regel von Bioware gekonnt ersonne Hintergründe, Konflikte, Spannungen etc.
Flanger hat geschrieben: Wann verlässt BioWare den offensichtlichen Kurs einmal wieder und bringt uns etwas wirklich neues oder zumindest verbesserte, althergebrachte Features. Sie erfinden das Rad Speiche für Speiche neu.
Eine Bitte an alle Spielehersteller: Rad erstmal nicht neu erfinden, sondern einfach mal das Beste aus dem machen, was man hat. Ein gefühltes Baldurs Gate 3 ist mir wirklich tausendmal lieber als ein Mass Effect - Fantasy Edition.
Flanger schrieb am
Ich kapiere immer noch nicht, wieso es nicht möglich ist ein rundenbasiertes Kampfsystem optional anzubieten. Warum soll die Kreuzung zwischen Baldur's Gate und Temple of Elemental Evil nicht möglich sein.
Das ist doch sicher wieder nur ein typischer BioWare-Titel mit Loot aus dem Nichts, sehr überschaubaren Secrets und Weltdimensionen, regieartiger Steuerung und typischer Ethiksimulation.
Wann verlässt BioWare den offensichtlichen Kurs einmal wieder und bringt uns etwas wirklich neues oder zumindest verbesserte, althergebrachte Features. Sie erfinden das Rad Speiche für Speiche neu.
Was Ihr an der Charakterinteraktion hochlobt, ist schon seit Vampire: Bloodlines Standard und das mit HL2 Engine. Einmal ganz abgesehen davon, dass diese Spiel ein offensichtliches Ausschlachten der Mass Effect Features für Fantasy ist, nur diesmal mit echten Rollenspielelementen.
Also wenn es das gewesen sein soll, bin ich schwer enttäuscht. Sie tasten sich Feature für Feature an Neuland heran. Das finde ich langsam albern und ich habe viel Geduld auf gute Spiele zu warten.
Das einzige, was mich scharf macht, ist die Interaktion der Zauber untereinandern, aber das ist kinderleicht zu implementieren und auch nichts neues oder gar Kunst.
Armcommander schrieb am
Also ich hab mich auch mit dem Typen unterhalten dort und ich bin schlichtweg begeistert.
Das alte BG2 Feeling kam sofort wieder auf und die Grafik bzw die Animationen sind über jeden Zweifel erhaben.
Wenn hier einige noch davon sprechen, dass etwas nicht final wirkt, der sollte vielleicht auch bedenken, dass noch gut 8 bis 9 Monate vergehen bis das Spiel fertig wird.
Für das Stadium der Entwicklung war das wirklich fantastisch und wirkte sogar besser als das finale Gothic 3 damals :wink:
Auch die Aussage von ihm, dass man noch nie soviel Arbeit in ein Projekt gesteckt habe seit BG2 lässt mich hoffen.
Für mich steht fest: Das Spiel wird einschlagen wie eine Bombe unter Fans, ganz egal ob bei 4players Zweifel herrschen oder nicht, das sind halt subjektive Meinungen von jedem einzelnen.
spliffb schrieb am
Also ich mache mir wegen der Grafik keine großen Sorgen.
Spiele gerade zum ersten mal Baldurs Gate 2 und bin schwer beeindruckt, wie ein Game mit heute vergleichsweise grafisch spärlichen Mitteln, eine derartige Faszination und dichte Atmossphäre aufbauen konnte.
Sollte Dragon Age spielerisch und erzählerisch ähnliche Wege gehen und technisch gegenüber BG2 noch 2 Schippen drauflegen, kann eigentlich nicht viel schiefgehen, um mich als Spieler zu gewinnen, selbst wenn Grafik und Animation nur mittelmäßig ausfallen sollten.
DoktorAxt schrieb am
Hmm ich bin gespannt auf Dragon Age. Was mich ein wenig enttäuscht ist, dass der Stil der Mass Effect Dialoge nicht übernommen wird. Als ich neulich mal wieder NwN 2 gespielt hab, habe ich richtig die Dialoge aus Mass Effect vermisst.
Die im Bericht angesprochenen Defizite geben mir zu denken und ich hoffe sehr, dass daran noch gefeilt wird. Aber ich bin zuversichtlich, Bioware steht und stand seit je her für Qualität!
schrieb am

Facebook

Google+