Dofus: Episode 16 gestartet - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Fantasy
Entwickler: Ankama Studio
Publisher: Ankama Studio
Release:
14.02.2006

Leserwertung: 100% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Dofus: Episode 16 gestartet

Das kostenlose Online-Rollenspiel Dofus geht mit Episode 16 "Der Angriff der Gnom-Krieger" in die nächste Runde. Zwei neue Gebiete (das Dorf der Dubbels und das Dorf der Brigandiner) fügt das Update hinzu. Sobald ihr euch einloggt, wird Episode 16 automatisch runtergeladen.

Download: Version 1.22.0 (152 MB)

Nur wenige Abenteurer haben jemals von den Dubbels gehört. Gleiches gilt für die Brigandiner, deren Dorf sich gut versteckt zwischen den Baumwipfeln befindet. Einziges Zeugnis der Existenz von beiden ist ein altes Tagebuch eines Abenteurers. Hier ein Auszug aus dem Bericht von Gnil Geif, eben jenes Abenteurers, der sich zusammen mit einigen Brigandinern auf eine gefährliche Reise durch die Lüfte gemacht hat...

"...nachdem mich der Chef des Dorfes der Brigandiner in Schimpf und Schande verjagt hatte, flüchtete ich mich wieder zurück auf das Luftschiff von Girly. Diese junge Pilotin würde mir mit durch dick und dünn gehen, das wusste ich - doch was war mit den anderen Brigandinern ihrer Besatzung? Besonders einer, der den dämlichen Namen Smirk Smark trug, warf mir ständig dunkle Blicke zu und schien Girly Pilote vor mir beschützen zu wollen. Er ging mir (und ihr) gehörig auf die Nerven mit seinem ständigen Gefasel von seinem Wundertrank... Irgendwann platzte mir daher der Kragen. Ich verpasste ihm einen tückischen rechten Haken, was all seine Wildheit zu entfesseln schien. Ein wütendes Handgemenge entstand, in das jetzt auch die anderen Brigandiner eingriffen. Ich unterlag. Aber niemand hatte während des Kampfes auf das Luftschiff geachtet - was sich nun rächte. Ein Baum zerfetzte unsere Segel und kurz darauf erreichten wir mit großem Krachen den Boden. Nachdem sich der Schrecken und Staub wieder etwas gelegt hatte, sahen wir folgende Szene: Kleine blaue Wesen mit Speeren und Stecken umringten das Schiff. Sie besaßen Hörner, wie ein Osamodas und Flügel wie die Eniripsa. Groß war unsere Verblüffung, als sie ihr Aussehen veränderten und uns unsere Ebenbilder anstarrten. Außer mir vor Entsetzen tat ich das einzig Richtige: ich rannte davon. Von diesem Moment an beschloss ich, mein wildes Abenteurerleben an den Nagel zu hängen und Bauer zu werden. Die Entscheidung habe ich bis heute nicht bereut..."


Quelle: Ankama Studio

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+