ANNO 1701: Aufwändige Collector's Edition - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Entwickler: Related Designs
Publisher: Sunflowers
Release:
04.12.2008
Test: ANNO 1701
88
Jetzt kaufen ab 4,57€ bei

Leserwertung: 86% [25]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

ANNO 1701
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

ANNO 1701: Aufwändige Collector's Edition

Sammlereditionen sind ja mittlerweile keine Seltenheit mehr, doch normalerweise sind sie ihr Mehrgeld nur selten wert. Im Falle von ANNO 1701 könnte das anders sein, auch weil das auf 17001 Exemplare limitierte Paket, das genau wie die normale Fassung ab dem 26. Oktober erhältlich sein wird, schlappe 90 Euro kostet! Was erwartet euch?

  • eine hochwertige Holzschatulle, in die die Anno-Planke eingebrannt ist, samt einer individuell numerierten Messingplakette
  • natürlich das Spiel
  • ein aufwändiges Hardcover-Artbook
  • eine Soundtrack-DVD, eingespielt vom Brandenburgischen Staatsorchester, abgemischt in Dolby Digital 5.1 und dts
  • fünf limitierte und signierte Sammlerzeichnungen
  • eine Postkarten-Kollektion
  • ein massiver Messing-Schlüsselanhänger in Form der Anno-Planke

Quelle: Pressemitteilung Sunflowers
ANNO 1701
ab 4,57€ bei

Kommentare

ZappZarapp69 schrieb am
ratzinger hat geschrieben:
Bear Knuckle hat geschrieben:
Deracus hat geschrieben: Und bitte bitte, verinnerliche jeder diesen Satz: Eine Sache ist genau soviel wert, wie jemand bereit ist dafür zu bezahlen!
Das bringt es auf den Punkt. Egal wie man das deuten soll... hehe, ich habe da meine Meinung.
Klar, das hat jeder seine Meinung und für dich kann das ganz anders aussehen wie für mich. :)
Der Verkäufer nimmt dann das Maximum aus unseren beiden Meinungen. ;)
Enny001 schrieb am
crizi hat geschrieben:
Im Übrigen: 90 EUR =! 180 DM. Diese hinkenden DM-EUR-Vergleiche gehen mir langsam echt auf den Sack :roll: Zur CE: Ich muss dem allgemeinen Tenor zustimmen, leider viel zu teuer für das Gebotene... :cry:
Es ist aber leider so das Dank des Euros, den niemand gewollt hat, sehr vieles teurer geworden ist.
Umrechnen hilft da.
Und nächstes Jahr kommt dann die höhere Mehrwertsteuer, die auch niemand gewollt hat.
Dann wird wieder alles teurer.
Wäre ich ein Politiker der ca 12.000 Euro monatlich in der Tasche hat würde ich da vielleicht anders drüber denken.
Bin ich aber nicht.
ratzinger schrieb am
Bear Knuckle hat geschrieben:
Deracus hat geschrieben: Und bitte bitte, verinnerliche jeder diesen Satz: Eine Sache ist genau soviel wert, wie jemand bereit ist dafür zu bezahlen!
Das bringt es auf den Punkt. Egal wie man das deuten soll... hehe, ich habe da meine Meinung.
ZappZarapp69 schrieb am
Deracus hat geschrieben: es nervt...wie schon gesagt...auch sehr, dass heute lieber millionen in die entwicklung von absolut nutzlosen kopierschutztechniken gesteckt werden (die sind alle nutzlos, da bisher jede geknackt werden konnte), anstatt das man eher den preis reduziert und den leuten mal wieder durchweg was für ihr geld bietet. War es bisher nicht schon immer die bessere variante den leuten lieber etwas preiswerter anzubieten als es ihnen schwerer zu stehlen zu machen um sie doch zum kauf zu bewegen? Da verfliegt doch schon der reiz bzw. das kosten-nutzen-verhältnis für raubkopien...ok es verfliegt nicht...aber es wird kleiner
Das hört sich für mich immer nach einer Ausrede der Raubkopierer an (bitte, bitte nicht persönlich nehmen!), aber woher weißt du, dass die Raubkopierer nicht mehr raubkopieren würden, wenn man nur ein Handbuch reinpacken und das ganze 10 - 20 Euro billiger machen würde? Das halte ich für Illusion.
Und die Entwicklungskosten für Kopierschutzmechanismen sind der geringste Anteil an der Preissteigerung im Spielesektor.
Wir erleben eine allgemeine Rezession von der auch die Spieleentwickler nicht verschont bleiben. ALLES ist teurer geworden und von daher sind Vergleiche mit der Vergangenheit nicht wirklich angebracht, oder?
Möbel kann man aus der Tschechei kaufen, Schuhe aus China und Autos aus Japan, aber die Spieleentwicklung wurde irgendwie noch nicht in Billigländer ausgelagert und das sehen die Leute nicht und verstehen nicht, warum die teurer werden... das ist meine Meinung zum Thema.
Und bitte bitte, verinnerliche jeder diesen Satz: Eine Sache ist genau soviel wert, wie jemand bereit ist dafür zu bezahlen!
ratzinger schrieb am
...dann sollen sich die Freaks doch für 90 Euro so einen Quatsch kaufen. Und im Wert wird das Teil niemals steigen bzw ein Sammlerobjekt werden, denn bei einer Auflage von fast 20.000 Stück wird es die Teile wie Sand am Meer geben. Wow, was für eine exklusive Sache... =)
schrieb am

Facebook

Google+