Elite Dangerous: Angespielt: Die Reise ins All beginnt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstige
Release:
2016
12.05.2015
2016
16.12.2014
27.06.2017
Q2 2017
16.12.2014
06.10.2015
Test: Elite Dangerous
85
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Elite Dangerous
85
Test: Elite Dangerous
80
Test: Elite Dangerous
79
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Elite Dangerous
85
Test: Elite Dangerous
81
Jetzt kaufen ab 24,99€ bei

Leserwertung: 79% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Angespielt: Elite: Dangerous (PC)

Elite Dangerous (Simulation) von Frontier Developments
Elite Dangerous (Simulation) von Frontier Developments - Bildquelle: Frontier Developments
Das holografische Radar flackert, der Schild hat längst klein beigegeben... Ich übertrage alle Energie auf die Maschinen und drehe mit Nachbrenner ab. Noch hängt mir der Feind im Nacken und mit jedem Treffer zischt es oder verpufft irgendetwas in meinem Cockpit. Das hat sogar schon sichtbare Risse – den Effekt kennt man ja. Moment, was ist das? "Verbleibender Sauerstoff: 1:45 Min." OK, das ist neu. Und nachdem die Scheibe fast zwei Minuten lang bedrohlich knirschte, blieb mir mitten im All tatsächlich die Luft weg. Das hatte ich so noch nicht erlebt.

Es sind ja nicht nur die Beschädigungen; das Cockpit fühlt sich auch im Ruhezustand herrlich plastisch an. Immerhin drücke ich nicht nur Tasten auf meinem Joystick, Gamepad oder der Tastatur. Wenn ich mich umsehe, blinken auch HUD-Anzeigen auf, die ich von da an erst bedienen kann. Im Kampf muss ich das natürlich nicht machen, aber so erstelle ich z.B. unterschiedliche Profile für meine Geschütze. Für jedes Profil lege ich dabei fest, welche Waffen oder Verteidgungsmaßnahmen ich mit den beiden Abzügen jeweils aktiviere. Cool auch: Bevor die Kanonen Kugeln oder Energie verschießen, werden sie aus dem Korpus des Raumjägers ausgefahren. Dieses Cockpiterlebnis gelingt dem Erschaffer von Elite: Dangerous, David Braben, wirklich ausgezeichnet!

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Elite: Dangerous inszeniert einen lebendigen, plastischen Weltraum.

Das Drehen des Schiffes um die eigene Achse bleibt der Serie übrigens erhalten: Ich kann den Jäger nicht wie in einem Egoshooter in eine beliebige Richtung drücken. Stattdessen rolle ich die horizontale Achse um 90 Grad und ziehe die Nase anschließend nach oben, falls ich nach rechts "abbiegen" will. Das ist zwar unbequemer und vielleicht nicht einmal realistischer, verleiht dem Fluggefühl aber eine anspruchsvolle taktische Note. Zu der tragen auch zerstörte Schilde bei, die sich nach kurzer Pause erholen. Ein erfahrener Pilot kann das Blatt deshalb noch wenden, wenn ihm sein Gegner nicht konsequent genug auf die Pelle rückt. Todschick übrigens, wenn beim galaktischem Duell im Asteroidenfeld ein Stern zwischen den Steinen blinkt oder der gleißende Antrieb eines Vorausfliegenden über die Scheibe des Cockpits tanzt.

Anders als Käufer der teuren Alphaversion haben Journalisten leider noch keinen Zugang zu den Mehrspielergefechten. Und auch den majestätischen Anflug einer Raumstation habe ich bisher nur im Video erlebt. Zu guter Letzt kann ich zu dem Spiel um Handel und Piraterie, das aus so viel mehr als kurzen Scharmützeln bestehen soll, noch gar nichts sagen. Der kurze Einblick in die Raumkämpfe gibt mir allerdings Hoffnung, dass Braben nach all den Jahren vielleicht doch einen würdigen Nachfolger seiner Weltraumoper erschaffen könnte.

Einschätzung: sehr gut

Letztes aktuelles Video: Alpha 30


Elite Dangerous
ab 24,99€ bei

Kommentare

Balmung schrieb am
Kann ich schon verstehen, wenn es bei mir auch nicht ganz so schlimm ist. So geht es mir eher mit VR, aber min. doppelt so lang. ;)
Knarfe1000 schrieb am
Ich fürchte, dass das nicht möglich ist. Seit 10 Jahren warte ich auf so was wie ein Verdurstender in der Wüste. Dem kann man ja auch nicht ein Glas Wasser hinstellen und sagen "jetzt kannst du ja ruhig noch ein paar Stunden länger durstig bleiben." Lol
Balmung schrieb am
Mit der Consumer nicht, nö, dafür kommt die Brille zu später oder die Spiele zu früh. Kannst die Spiele ja auch erst später spielen und so lange liegen lassen, die rennen ja nicht davon. ;)
Knarfe1000 schrieb am
Balmung hat geschrieben:Zu spät... naja, nicht wirklich, mit Release ist ED ja nicht fertig, es sind ja bereits mehrere Erweiterungen für nach den Release fest geplant und die werden ja nicht direkt nach dem Release erscheinen sondern die Jahre danach. Von daher wird ED sowieso ein längerfristiges Game sein. ;)
Außerdem unterstützen die beiden Spiele ja nur Rift und sind nicht wie Valkyrie direkt dafür gemacht.
Klar wird ED erweitert, genau wie SC. Ich würde es nur gerne von Anfang an mit der Rift spielen, und das geht leider nicht :(
Balmung schrieb am
Zu spät... naja, nicht wirklich, mit Release ist ED ja nicht fertig, es sind ja bereits mehrere Erweiterungen für nach den Release fest geplant und die werden ja nicht direkt nach dem Release erscheinen sondern die Jahre danach. Von daher wird ED sowieso ein längerfristiges Game sein. ;)
Außerdem unterstützen die beiden Spiele ja nur Rift und sind nicht wie Valkyrie direkt dafür gemacht.
schrieb am

Facebook

Google+