City of Villains: Archetyp Berserker im Überblick - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: Cryptic Studios
Publisher: NCsoft
Release:
31.10.2005
Test: City of Villains
87

Leserwertung: 87% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

City of Villains: Archetyp Berserker

Der City of Villains-Lord teilt seine Untertanen in fünf verschiedene Archetypen ein und heute wird der Berserker ausführlich vorgestellt:

Trefferpunkte: Hoch
Schaden: Hoch
Rolle: Nahkampf
Primärkräfte: Nahkampf
Sekundärkräfte: Verteidigung

Berserker leben für den Kampf und als Berserker gehst du besonders im Nahkampf auf. Mit deinen starken Offensiv-Kräften läßt du deinen Gegner den Schmerz spüren, während deine beeindruckende Verteidigung dich besonders in Nahkämpfen schützt. Langgezogene Schlachten provozieren dich nur, und je mehr du dich aufregst, um so mehr Schaden bewirken deine Angriffe. Du verfügst allerdings über keine Distanzangriffe, was dich flüchtenden Angreifern gegenüber empfindlich macht, wenn dir kein Verbündeter Schutz spendet.

Berserker der Rogue Isles

Black Scorpion

Bekannt für seine beispiellose Stärke und den tödlichen Gebrauch von Giftstrahlen ist Black Scorpion legendär wegen seines brutalen Verhaltens. Ernesto Rodriguez, einst ein grausamer Söldner, wurde zu Black Scorpion nachdem er den biomechanischen Anzug, der vom tollkühnen aber brillianten Dr. Bowen kontruiert wurde, angezogen hat. Während eine Mission fehlschlug, entdeckte Rodriguez den Doktor, der gerade an seiner berüchtigten Rüstung arbeitete. Rodriguez folterte den Wissenschaftler, um an die Geheimnisse des Anzugs zu gelangen und tötete ihn dann. Nachdem er die meisten Arbeiten am Anzug an sich gerissen hatte, verwandelte sich Rodriguez in Black Scorpion. Sein einzig wahres Ziel ist es, seine Rüstung ständig zu verbessern, um rohe Kraft durch Technologie zu bekommen, und sich selbst zu einem unaufhaltbaren Berserker zu machen. Obwohl ihm die meisten Agenten von Arachnos nicht trauen, macht Black Scorpions ungezügelter Hunger nach Macht ihn zu einem harten Krieger. In Verbindung mit niedriger Intelligenz macht ihn dieser Appetit zu einem perfekten Diener für Lord Recluse.

Wretch

Gefangen unter einem zerstörten Gebäude bei der gleichen Mission, die auch Ghost Widows Leben forderte, überlebte der Mann, den man einmal als Paul Marino kannte, mehrere Tage durch Ratten und Abwasser. Als das verseuchte Abwasser in seine verunreinigten Verbrennungen eindrang, begann er, sich langsam zu verwandeln. Der Geist von Ghost Widow war seine Gesellschaft während seiner schaurigen Verwandlung von einem Mann zu einem Berserker. Mittlerweile angetrieben von einer starken Kombination aus Angst, Hass, Verrat, Verlangen und Schuld, dient Wretch Ghost Widow als körperlicher Vollstrecker mit unerschütterlicher Hingabe. Seine kraftvollen zertrümmernden Angriffe sind tödlich, und nur wenige wagen es, sich Wretch auf seiner Mission, die Frau die zu beschützen, der er ergeben dient, entgegenzustellen.

Der Oborotaen

Geboren auf dem großen Anwesen seiner Familie in der russischen Region ist Karl Volishkavs erste Erinnerung die des Angriffs von Wölfen. Es war ein knisternder Herbsttag, der sich langsam dem Abend näherte, als sich die lebhafte Nina Volishkav entschied, ihren kleinen Sohn Karl in seinen mit Fell gepolsterten Kinderwagen zu legen, um einen Spaziergang im Garten zu machen. Als sie den Kinderwagen an den fruchtlosen Bäumen vorbeischob, wurden die vom Schnee gedämpften Klänge aus dem nahen Wald vom Heulen eines einzelnen Wolfes durchdrungen. Nina nahm Karl in ihre Arme und versuchte, zu rennen, aber es war erfolglos. Obwohl er gerade einmal ein Jahr alt war, brannten sich die widerlichen Geräusche des Wolfsangriffes und die Todesschreie seiner Mutter für immer in Karls Gedächtnis.

Karl lag bis zum Morgen hilflos aber unverletzt im blutbefleckten Schnee. Im Morgengrauen stieß der Vater zum Ort des Grauens. Nachdem er die ganze Nacht nach seiner Frau und seinem Sohn gesucht hatte, war Baron Volishkav nicht in der Lage, den Anblick seiner verstümmelten Frau zu ertragen. In seinem durch das Trauma hervorgerufenen Wahnsinn war der Baron überzeugt davon, dass tatsächlich sein eigener Sohn Karl seine geliebte Nina getötet hatte. Einer lokalen Legende nach wandelt ein Oborotaen in den Wäldern, der unschuldige Frauen und Kinder tötet, die von Dorf zu Dorf reisten. Halb Mensch und halb Wolf, die Dorfbewohner fürchteten den Oborotaen, und sie reisten so gut wie nie alleine auf den Pfaden.

Im Verlauf des nächsten Jahres glaubte der Baron immer mehr, dass Karl ein Oborotaen ist, und eines Abends sah Karls Kindermädchen, wie der Baron mit einem Messer vor seiner Krippe stand. Am nächsten Tag wurde er fortgeschickt, um bei seinem Onkel Victor in Paragon City zu leben. Aufgrund des Zugangs zum Familienvermögen wurde Karl auf die besten Schulen geschickt und von seinem gutmütigen Onkel mit allem was ein junger Mann begehren konnte, mit Ausnahme der Liebe einer Mutter, aufgezogen. Hübsch, mit funkelnden blauen Augen und einem süßen Lächeln, Karl war bekannt als ein zurückhaltender, höflicher und ziemlich schüchterner junger Mann. Er war ausgezeichnet in der Schule und besuchte schließlich Oxford, um Genetik und Stammzellenbiologie zu studieren.

Obwohl er oberflächlich gesehen ein ruhiger und sanfter Mann war, kämpfte Karl gegen den überwältigenden Hass auf sich selbst, da er sich sicher war, für den Tod seiner Mutter verantwortlich zu sein. Vielleicht hat er die mentale Instabilität seines Vaters geerbt, denn der junge Karl war davon überzeugt, dass der Geist eines Wolfes in der Nacht des Angriffs von seinem Körper Besitz ergriffen hat. Er begann, danach zu suchen, wie er die physische Verwandlung in einen wahrhaften Wolfsmenschen auslösen konnte. Aufbauend auf Stammzellenexperimenten, die schimärenhafte Kreaturen erschufen, arbeitete er schließlich an der Seite des bekannten Dr. Leonard Bowen. Dr. Bowen arbeitete daran, Menschen und Tiere durch die Verwendung von biologischen Rüstungen zu vereinen. Bekannt dadurch, dass er die Rüstung des Black Scorpion erschaffen hat, leitete der zum Mißerfolg verdammte Dr. Bowen ein geheimes Labor, wo er Karl half, ein Serum zu entwickeln, das die genetische Fusion zwischen menschlichen und tierischen Zellen ermöglichen sollte. Ein interessanter Nebeneffekt des Serums war die Möglichkeit, sich die animalische Raserei zu Nutze zu machen, was zu einem an einen Berserker erinnernden aggressiven Verhalten bei den Testpersonen führte.
Trotz der potentiell gefährlichen Nebeneffekte verbrachte Karl Wochen damit, eine bestimmte Formel zu finden, um sein Schicksal zu erfüllen. Als die Formel schließlich perfekt war, zog sich Karl auf das Anwesen seines Onkels zurück und injizierte sich das Wolfserum in seinen eigenen Arm. In Erwartung eines gewaltigen Glücksgefühls, wenn er sich wieder mit dem Tier vereint, von dem er glaubt, dass er einen Blutpakt mit ihm teilt, war Karl erschrocken über die Wut und den Zorn, die ihn durchdrangen. Jeder Funke des inneren Zorns, Unsicherheit und Selbsthasses wurde durch das unmenschliche Verlangen, das seinen zitternden Körper durchspülte, gelenkt. Er fühlte sich voller Kraft doch wurde von den unnatürlichen Schmerzen und gewalttätigen Trieben überwältigt und fiel zu Boden.

Karl wachte Stunden später auf und sah die Polizei von Paragon City über ihm schweben. Während er unsanft in Handschellen abgeführt wurde, sah er seinen toten Onkel auf dem Boden neben ihm. Ohne die Bekleidung des Mannes wäre Karl nicht in der Lage gewesen, ihn zu erkennen. Er sah auf sich hinab und sah seinen verwandelten Körper, getränkt mit dem Blut seines Onkels und Karl realisierte, dass er endlich sein Schicksal erfüllt hat und ein Oborotaen geworden ist. Jetzt halb Mensch, halb Wolf wütet der Oborotaen gegen seine Inhaftierung im Zig, genau wie ein Tier, das einen Hass gegen diejenigen entwickelt, die es in einen Käfig stecken.

HERKUNFT
Der Oborotaen erhielt seine Kraft durch die Wissenschaft. Dr. Bowens genetisches Fusionsserum verursachte die Transformation in einen Wolfsmensch.

PRIMÄRKRAFT
Nachdem die Verwandlung in einen Wolfsmenschen abgeschlossen war, war der Oborotaen mit Superstärke ausgestattet. Dies erlaubt es dem Berserker, rohe Kraft zu nutzen, um Gegner zurückzuschleudern, während er massiven Schaden austeilt.

SEKUNDÄRKRAFT
Mit seiner größeren Kraft kam auch die Unverwundbarkeit, die ihm die Fähigkeit gab, Schaden und anderen negativen Effekten zu widerstehen, ihn letzlich nahezu unaufhaltsam werden ließ.

ERSCHEINUNGSBILD
Obwohl groß für einen Menschen, bekommt der Oborotaen seine unglaublichen Kräfte nicht durch die Größe sondern durch die Veränderung seiner genetischen Struktur.

KOSTÜM
Das Serum, das Karl sich injizierte, veränderte seine genetische Beschaffenheit dramatisch und fusionierte seine ehemals menschlichen Zellen mit den Stammzellen eines Wolfes. Die daraus resultierenden Änderungen schlossen eine dramatische Veränderung seines physischen Erscheinungsbildes mit ein (Wolfsgesicht, dicker Pelz über seinem ganzen Körper, strukturelle Veränderungen seines Skeletts). Aus diesen Gründen konzentriert sich sein Kostüm auf die monströsen Kostümoptionen, um ein wolfsähnliches Aussehen zu schaffen.

AUSBRUCH
Nicht sicher über das wahre Potential seiner neugefundenen Kräfte, begab sich der Oborotaen zu den Rogue Isles, um sich mit Kalinda zu treffen. Nach dem Ausbruch aus dem Zig ist die Kreatur, die einmal Karl Volishkav war, bereit, den aufgestauten Zorn eines Lebens auf die loszulassen, von denen er glaubt, sie seien seine natürliche Beute: Menschen. Indem er sich in den Rängen der Arachnos hocharbeitet, sucht er nach Macht, damit er sein Schicksal als der Oborotaen erfüllen kann.


Quelle: NCsoft

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+