Hellgate: London: Mit integriertem Webbrowser? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: Flagship Studios
Publisher: Namco / EA
Release:
30.10.2007
Test: Hellgate: London
81

“Motivierende Monstermetzelei und Gegenstandsjagd mit einigen Schwächen in Atmosphäre und Präsentation!”

Leserwertung: 74% [20]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Hellgate: London - Mit integriertem Webbrowser?

In der neuen Ausgabe des Printmagazins Games for Windows steht Bill Roper mal wieder Rede und Antwort. So spricht er u.a. über Blizzard, den Erfolg von World of Warcraft , den südkoreanischen Markt und natürlich das kommende Hellgate: London . Ihr Ziel sei es, die Steuerung möglichst intuitiv und zugänglich zu machen, erzählt der Flagship-Chef und kritisiert den Hang anderer Hersteller, genau diesen Part oft komplizierter zu machen als nötig. Man experimentiere außerdem mit anderen Ideen.

"Derzeit überlegen wir, ob es Sinn macht, einen Webbrowser direkt in das Spiel zu integrieren. Hellgate spielt in der nahen Zukunft, und das Internet existiert noch - warum sollten die Charaktere also nicht einfach einen PDA zücken und auf unsere Wissensbasis zugreifen können, um dort nach Hinweisen zu suchen? Oder in die Foren gehen? Das wäre eine Möglichkeit, den Spieler in der Spielwelt zu halten, ohne die Erfahrung per ALT+TAB unterbrechen zu müssen."

Warum man nicht einfach etwas wie Diablo entwickelt habe? Flagship wollte für Hellgate ein eher futuristisches Setting, und seiner Meinung nach könnte man nicht einfach alle Elemente 1:1 übertragen. So erwähnt Roper, dass man seinerzeit bei Blizzard überlegt hatte, Warcraft II in unserer Welt spielen zu lassen. Welche von durch ein Portal kommenden Orks überfallen wird. Nur habe das letztendlich niemandem zugesagt, und die Idee wurde verworfen.

Die Frage, warum die Gruppe um Roper letztendlich Blizzard verließ, wird nur ausweichend beantwortet. World of Warcraft könnte einer der Gründe gewesen sein. In der Endphase der Produktion dürfte Blizzard ein Großteil des Teams auf das MMORPG fokussiert haben. Und aufgrund des Erfolgs und des Wachstums des Titels, wird das, so Roper, wahrscheinlich auch immer noch so sein. Da sei es seiner Erfahrung nach schwer, die kreativen Ströme auf andere Projekte zu lenken.


Kommentare

johndoe-freename-107086 schrieb am
Also ich finde die Idee garnicht so schlecht! Es gibt ja auch Spiele wo man wärend des Spiels nicht auf den Desktop zurückkehren kann ohne das Spiel zu beenden.
schrieb am

Facebook

Google+