Diablo 3: Gegenstände zerstören und Videos - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Release:
03.09.2013
15.05.2012
03.09.2013
kein Termin
kein Termin
Test: Diablo 3
84
Test: Diablo 3
83
Test: Diablo 3
84
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen ab 14,64€ bei

Leserwertung: 59% [23]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Diablo 3
Ab 14.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Diablo III: Gegenstände zerstören und Videos

Diablo 3 (Rollenspiel) von Activision Blizzard
Diablo 3 (Rollenspiel) von Activision Blizzard - Bildquelle: Activision Blizzard
Bei Diablo III dreht sich vieles um Gegenstände, also um Beute, die von Gegnern nach dem Kampf hinterlassen wird oder sich in Truhen finden lässt. Solche Gegenstände wie Waffen oder Rüstungen könnt ihr entweder selbst verwenden, sie gegen Gold (oder Geld im Auktionshaus) verkaufen oder in ihre Einzelteile zum Crafting zerlegen. In diesem Zusammenhang hat Blizzard den Kessel von Jordan und den Nephalemwürfel im Blog näher vorgestellt.

Schon kurz nach Beginn erhaltet ihr den Kessel von Jordan. Dieser lässt euch ohne Rückweg ins Dorf eure Beute verkaufen - quasi als würdet ihr den Gegenstand direkt an einen Händler verkaufen. "Das Gold eröffnet euch in Diablo III viele Möglichkeiten, von der Kunstfertigkeit der Handwerker über die Reparatur beschädigter Gegenstände bis hin zum Erwerb von Lagerplätzen für euren für alle Charaktere zugänglichen Schatz."

Der Nephalemwürfel funktioniert ähnlich wie der Kessel von Jordan, doch mit einem Unterschied: Wenn ihr den Nephalemwürfel verwendet, gewinnt ihr aus den nicht benötigten Waffen, Rüstungen, Ringen, Runen und Amuletten allerlei Handwerksmaterialien. Bei diesem Prozess wird der ursprüngliche Gegenstand zerstört und ihr erhaltet unterschiedliche Materialien, deren Wert sich nach der Seltenheit des Gegenstands richtet. So werden aus gewöhnlichen Gegenständen gewöhnliche Materialien gewonnen, aus selteneren und wertvolleren Items hingegen mächtige Substanzen, die zur Anfertigung stärkerer Gegenstände und Verzauberungen verwendet werden können.

Drei Handwerker werden euch begegnen: Schmied, Juwelenschmied und Mystikerin. Sie können magische Gegenstände und Effekte fertigen, dabei helfen neue Rüstungen oder Waffen herzustellen und fügen vorhandener Ausrüstung Verbesserungen oder Edelsteinsockel hinzu. Die Kenntnisse der Handwerker sind zunächst begrenzt, doch mit der Investition von Gold, Handwerksmaterialien und Ausbildungsseiten, die ihr auf euren Abenteuern findet, können sie ihre Fertigkeiten verbessern und erhalten Zugang zu neuen Rezepten. Einige Rezepte können u.a. bei Leichen bezwungener Monster aufgestöbert werden, doch mitunter muss euer Handwerker zunächst seine Fertigkeiten aufbessern, bevor er die Rezepte verwenden kann. Die Dienste der Handwerker sind nicht umsonst. "Die Herstellung einiger der furchterregendsten Gegenstände und Verbesserungen, die Sanktuario je gesehen hat, ist nicht billig: je mächtiger der Gegenstand oder die Verbesserung, desto seltener die benötigten Zutaten und desto kostspieliger die Herstellung des Endergebnisses. Das bedeutet, es zahlt sich aus, immer dafür zu sorgen, dass genügend Gold und Handwerksmaterialien vorhanden sind, so dass sich das stetig anwachsende Potenzial der Handwerker gebührend nutzen lässt."

Außerdem sind weitere Videos aus der Beta-Version ausgetaucht, u.a. stellt sich ein Barbar dem Skelettkönig und ein Mönch sowie ein Hexendoktor kämpfen kooperativ.




Quelle: Blizzard-Blog
Diablo 3
ab 14,64€ bei

Kommentare

Roha schrieb am
Also dafuer das die Entwicklung von dem Spiel so ewig dauert sieht es ziemlich lahm aus. Mal abgesehen davon das man es aus 3 Gruenden eh nicht kaufen sollte:
1. Auktionshaus mit echtem geld bei einem Vollpreisspiel geht mal gar nicht
2. es ist von activision blizzard
3. es benoetigt eine durchgehende Internetverbindung
Dachander3012 schrieb am
Wie wieder jeder kommt und die Infos die aus der Beta stammen als in Stein gemeißelt sehen...
Falagar schrieb am
Wie du schon sagst Classic war ja auch nicht grad das gelbe vom Ei bei diversen Dingen (heulen auf hohem Niveau aber naja).....Hier war wohl 1.06 der beste Patch, da hier ein ziemliches Gleichgewicht der Klassen gab und noch Rare Items ausnahmslos die besten Items waren und es somit immer ein bessers Item gäbe als das man getragen hat.
Gamer433 schrieb am
Rickenbacker hat geschrieben:Ich habe viele Jahre lang Diablo 2 gezockt, dabei aber fast durchgehend Hardcore Classic.
Lord of Destruction war einfach Abfall, dieses nervige Runen sammeln, Gems sockeln oder irgendwelche Talismane ins Inventar packen, meine Fresse das ist Diablo und nicht fucking Barbies Adventure, dazu liefen alle mit den gleichen Klamotten rum, während in Classic immer noch die raren Items mit ihren zufalls Stats regiernten.
Dann noch ein kurzer Blick auf die Hardcore Ladder, wo bei LoD die Top 1000 auf Stufe 99 war, während es in Classic nicht einen einzigen 99er gab.
Nun ist mir nur eines wichtig, welchen Weg geht Diablo 3, den für Männer, also Classic oder den für Damen, sprich LoD.
Bislang sieht es nach einer rosa Edition aus, also nochmal, ich will KLOPPEN und nicht basteln, war damals im Kindergarten spaßig, aber jetzt nicht mehr, KLOPPEN!
Nah ... wasn das ... hmpf!
Also ich (Diablo 2 + LoD direkt bei Release und 5 Jahre Koma-gedaddelt) fand, dass LoD eine tolle Bereicherung für D2 war.
Mal abgesehen von den ganzen Cheaterkram (den es in Classic ebenfalls gibt), liefen meine top-equiped Chars immer wieder mit rare Gloves, Boots, Ringe, Amulette oder Reife rum. Uniques sind auch da bei weitem nicht immer das Beste!
Wo levelt man in Classic eigentlich heute? Immer noch Flammenfluss? Ich erinnere mich noch (vor LoD) Lanzenbarb mit Eisblinker.
War nett, doch ich will LoD nicht mehr missen. Ich finde es nur sauschade, dass es kein weiteres Addon gegeben hat.
Varothen schrieb am
Rickenbacker hat geschrieben:Ich habe viele Jahre lang Diablo 2 gezockt, dabei aber fast durchgehend Hardcore Classic.
Lord of Destruction war einfach Abfall, dieses nervige Runen sammeln, Gems sockeln oder irgendwelche Talismane ins Inventar packen, meine Fresse das ist Diablo und nicht fucking Barbies Adventure, dazu liefen alle mit den gleichen Klamotten rum, während in Classic immer noch die raren Items mit ihren zufalls Stats regiernten.
Dann noch ein kurzer Blick auf die Hardcore Ladder, wo bei LoD die Top 1000 auf Stufe 99 war, während es in Classic nicht einen einzigen 99er gab.
Nun ist mir nur eines wichtig, welchen Weg geht Diablo 3, den für Männer, also Classic oder den für Damen, sprich LoD.
Bislang sieht es nach einer rosa Edition aus, also nochmal, ich will KLOPPEN und nicht basteln, war damals im Kindergarten spaßig, aber jetzt nicht mehr, KLOPPEN!
wenn du kein rosa spiel willst, kauf dir dark souls, dass ist was für männer. die heutigen massenspiele (ja auch diablo 3 wird wohl dazu zählen) sind leider für casuals, aber es wird ja den hardcore modus geben, von daher, sicher auch was für dich dabei ;-)
schrieb am

Facebook

Google+