Diablo 3: Statement von Wilson - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Release:
03.09.2013
15.05.2012
03.09.2013
kein Termin
kein Termin
Test: Diablo 3
84
Test: Diablo 3
83
Test: Diablo 3
84
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 59% [23]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Diablo 3
Ab 14.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Diablo III: Statement von Wilson

Diablo 3 (Rollenspiel) von Activision Blizzard
Diablo 3 (Rollenspiel) von Activision Blizzard - Bildquelle: Activision Blizzard
Wirbel hatte es vor einigen Tagen gegeben: Der mittlerweile bei Gazillion Entertainment tätige David Brevik war zu seiner Meinung zu Diablo III gefragt worden. Mit seiner Antwort lobte und kritisierte er, der einst bei Blizzard North gewirkt und an Diablo und Diablo II mitgearbeitet hatte, das Action-RPG.

Die Äußerungen wären vielleicht gar nicht so beachtet worden, hätte Jay Wilson nicht recht patzig darauf reagiert: Mit einem knappen "fuck that loser" kommentierte der Lead Designer von Diablo III auf Facebook einen Link zum Artikel und schien dabei noch vom einen oder anderen Kollegen unterstützt zu werden. Wilson hatte seine Bemerkung später gelöscht, da war sie allerdings bereits per Screenshot dokumentiert worden.

Im offiziellen Forum hat er sich jetzt für seine Anmerkung entschuldigt. Mit den "unbedachten und respektlosen" Worten sei Wilson seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht geworden. Brevik verdiene es, mit mehr Respekt behandelt zu werden.

Er sei verärgert gewesen und habe sich vor sein Team stellen wollen. Über ihn könne jeder sagen, was er wolle. Äußerungen, die den Eifer des Diablo III-Teams in Frage stellen, würde er sich aber zu Herzen nehmen. Brevik sei ein großartige Typ, Diablo und Diablo II hätten ihn selbst beeinflusst, führt Wilson weiter aus. Er respektiere Breviks Philosophie, das D3-Team habe aber seine eigene Visionl gehabt und diese dann verfolgt. Er verweist drauf, dass diverse Schlüsselfiguren des Teams schon bei Blizzard North in Lohn und Brot standen. Es sei schwierig gewesen, als ein einstiger Kollege ihren Beitrag quasi herabgesetzt hätte. Noch schwieriger sei es gewesen, sich nicht direkt zu verteidigen. Rückblickend wünscht sich Wilson allerdings, er hätte dabei professioneller agiert.

"Es fehlt an Abwechslung"

Anschließend legt Wilson noch dar, welchen persönlichen Stellenwert die Serie habe und äußert sich zum aktuellen Stand der Dinge. Blizzard sei überzeugt davon, dass Diablo III ein tolles Spiel sei, perfekt sei es aber sicher nicht. Patch 1.0.4 sei ein Schritt in die richtige Richtung; keineswegs würden die Entwickler aber denken, dass ihre Arbeit damit erledigt sei.

Die Item-Drops seien sicher nicht das einzige Problem, es würde auch an Dingen mangeln, die man langfristig machen könne. Viele Spieler würden sich wünschen, dass es mehr biete als die Jagd auf Items - Blizzard stimme dem zu. Mit dem Paragon-System habe man eine erste Maßnahme, um dem Geschehen eine Meta-Ebene zu verpassen. Mehr Abwechslung hinsichtlich der Aktivitäten gebe es dadurch aber noch nicht. Es gebe keine einfache Standardlösung, um jenes Problem aus der Welt zu schaffen - man könne jenen Aspekt aber dennoch verbessern. Der nächste große Patch werde deswegen mehr als nur das PvP-System umfassen. Auch soll man Schwierigkeitsgrad und Herausforderungen besser anpassen können.

"As it stands, Diablo III simply does not provide the tools to allow players to scale the game challenge to something appropriate for them. We set Inferno as the high watermark and took a one-size-fits-all approach to game challenge. Later in the development of Diablo II, the 'players 8' command -- which let people set monster difficulty -- was added to address this issue, and we're considering something similar for the next major Diablo III patch to allow players to make up their own minds about how hard or how easy is right for them."

Das Auktionshaus sei ebenfalls eine Herausforderung, würde damit doch die naürliche Geschwindigkeit der Item-Drops ausgehebelt. Manche würden das eigentliche Spielgeschehen dadurch weniger lohnenswert empfinden. Blizzard habe das Problem zur Kenntnis genommen. Derzeit habe man noch keine Patentlösung dafür, werde das Thema jedoch weiter erörtern und sei überzeugt davon, dass man das Problem irgendwann beheben können werde.

"We made Diablo III because we believe in the Diablo games. We think the gameplay is awesome, the world is compelling, and it's the game we all wanted to play. Because we believe in it, we'll continue to stand by it and make it better. We are committed to making Diablo III the best Diablo game to date, and we hope you'll continue to help us do just that.


Saying that, I'd like to apologize to all of you, the players in our community. You deserve better than my reaction to Dave's comments. You deserve more honest communication about the game and what we're doing to make it a more awesome experience for us all. We care about Diablo very much, and appreciate your passion for it. Without you, we wouldn't be able to do this, and for that I can't thank you enough."


Kommentare

Kotgolem schrieb am
Meppel zu Dia3: "Du kommmmmst zu späääät!".
Melcor schrieb am
Joe-Z hat geschrieben:fuck that loser
KOK schrieb am
SSBPummeluff hat geschrieben:Dann bist du wohl ein Freund von Pay2Win, KOK? Denn nichts anderes wäre es, außerdem wird dann immer noch eine Gruppe von Spieler ausgelassen, diejenigen die nicht soviel Zeit und Geld haben oder kein Geld zu ihrem Vollpreistitel zusätzlich ausgeben wollen, zurecht.
Was hat das mit Pay2Win zu tun? Rein gar nichts!
SSBPummeluff schrieb am
Dann bist du wohl ein Freund von Pay2Win, KOK? Denn nichts anderes wäre es, außerdem wird dann immer noch eine Gruppe von Spieler ausgelassen, diejenigen die nicht soviel Zeit und Geld haben oder kein Geld zu ihrem Vollpreistitel zusätzlich ausgeben wollen, zurecht.
KOK schrieb am
Nein, wir drücken nicht das Selbe aus. Im PvP geht es doch gerade darum, daß alle Spieler die gleiche Chance haben und dafür muss das Equip für alle Spieler zugänglich sein. Alternativ kann man im PvP entweder ein Soft-Cap einführen, wie in WAR zum Beispiel, oder ein richtiges Cap wie in Guild Wars, oder aber ein alternatives Ranking mit alternativem Equip, das ausschließlich fürs PvP geeignet ist wie in WoW. Was aber definitiv sein muss: alle Spieler sollten die gleiche Grundvoraussetzung geboten bekommen. Das geht nicht, wenn man das Endgame-Equip nur den Hardcore-Spielern zugänglich macht.
schrieb am

Facebook

Google+