The Chronicles of Spellborn: Demnächst: Free-to-Play - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Release:
27.11.2008
Test: The Chronicles of Spellborn
66

“Alternative Online-Rollenspiel-Baustelle mit tollem Kampfsystem für Hartgesottene mit Geduld.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Spellborn - Demnächst: Free-to-Play

Publisher Frogster möchte das Online-Rollenspiel The Chronicles of Spellborn bis zum nächsten Jahr umgestalten und das bisherige monatliche Abosystem in eine Free-to-Play-Version mit Item-Sales umwandeln. Mit der Neuausrichtung des Erlösmodells sollen grundlegende Verbesserungen in der Spielkonzeption und Spielmechanik einher gehen. Die Weiterentwicklung wird von einem Joint Venture des Entwicklers Spellborn NV und Frogster Asia in Korea durchgeführt.

Nach Fertigstellung der neuen Version wird das laufende Abo-Modell auf ein Free-to-Play-System mit Item-Sales umgestellt. [...] Bis dahin werden die europäische und die US-amerikanische Live-Version der Online-Welt zunächst in ihrer jetzigen Form weiter betrieben. Zum Start der Free-to-Play-Version werden Spielern bestehende Rest-Guthaben aus Abonnements auf ihre Accounts gutgeschrieben.


Quelle: Frogster

Kommentare

Kajetan schrieb am
Eliosto hat geschrieben: Also dem kann ich nicht ganz zustimmen. Ich habe jahrelang WoW gespielt und geliebt und nach einer längeren WoW Pause jetzt mit Runes of Magic angefangen.
Gut, über Geschmack lässt sich nicht streiten :) aber Runes of Magic wirkt im Vergleich zu einem WoW oder LotR Online doch sehr, sehr billig und ist meilenweit von der Politur und der Finesse kleinster Details entfernt, wie das bei den guten Abo-MMOs der Fall ist.
lambi21 schrieb am
ich denke, an diesem Beispiel zeigt sich eines deutlich: es gibt inzwischen einfach zu viele! Um die Entwicklungs- und Betreiberkosten eines MMO's wieder reinzubekommen und dann noch Gewinn zu erzielen, brauchts nun mal eine gewisse Menge treuer Stammkunden. Grad im Bereich der Fantasy-MMO's gibts aber inzwischen ein ziemliches Überangebot; und im Gegensatz zu herkömmlichen Spielen kauft man sich eben nicht _noch_ ein monatliches Abo. Deswegen hatte ich bei TCoS schon am Anfang meine Bedenken, ob die nicht viel zu spät dran sind; der Markt ist ja inzwischen im Prinzip aufgeteilt, da noch genügend Spieler zu nem neuen Abo-Spiel zu ziehen, ist ziemlich schwer. Eigentlich schade, das Kampf- und Itemsystem sah recht interessant aus (auch wenn ichs nur mal kurz in der Open-Beta gezockt habe; mit Eve Online bin ich sonst gut ausgelastet;) ).
Naja, als F2P kann man sichs ja mal wieder anschauen.
rezman schrieb am
ich spiele im moment epic hero als free too play, und habe tasächlich mal 20 ? bezahlt und was soll ich sagen es ist es wert. :-). Wow ist einfach zu viel, macht im moment da kann man nur mit geld was dagegen machen das risiko will aber vermutlich niemand eingehen.. schade drum.. WoW ist wirklich nur durchschnitt und nach BC und WotK einfach , story technisch, bullshit..
Eliosto schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
The SPARTA hat geschrieben:
ChriZ_d3luXe hat geschrieben:Ganz ehrlich: dieses neumodische neue System - wer den fettesten Batzen Geld hinlegt, bekommt die fetteste Rüstung - was ja angeblich so erfolgsversprechend sein soll, schreckt mich persönlich noch mehr ab, als für einen monatlichen Grundpreis das Spiel zu spielen.
Das ist das grösste Problem bei einem F2P System.
Richtig. Und auch F2P wird nicht dafür sorgen, dass MMOs wie Spellborn wirtschaftlich überleben. Es überleben nur die F2P-MMos, die so preisgünstig aka billig zusammengeschustert wurden, dass man mit den Einnahmen aus Itemshops und anderen Sperenzchen einen Gewinn erzielen kann. Man schaue sich doch mal all diese F2P-Spiele an ... im Vergleich zu einem WoW oder Eve Online oder Lord of the Rings nur minderwertige Qualität aus asiatischen oder osteuropäischen Programmier-Sweatshops. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber genau diese Ausnahmen bestätigen die Regel.
Also dem kann ich nicht ganz zustimmen. Ich habe jahrelang WoW gespielt und geliebt und nach einer längeren WoW Pause jetzt mit Runes of Magic angefangen. Ist ein F2Play und die Qualität geht durchaus in Ordnung. Schlechter als WOW zum Release ist es nicht.
Die meisten Dinge aus dem Itemshop machen das Leben leichter, man levelt schneller, oder kann sich porten, aber die bessere Ausrüstung hat man nicht zwingend.
Kajetan schrieb am
The SPARTA hat geschrieben:
ChriZ_d3luXe hat geschrieben:Ganz ehrlich: dieses neumodische neue System - wer den fettesten Batzen Geld hinlegt, bekommt die fetteste Rüstung - was ja angeblich so erfolgsversprechend sein soll, schreckt mich persönlich noch mehr ab, als für einen monatlichen Grundpreis das Spiel zu spielen.
Das ist das grösste Problem bei einem F2P System.
Richtig. Und auch F2P wird nicht dafür sorgen, dass MMOs wie Spellborn wirtschaftlich überleben. Es überleben nur die F2P-MMos, die so preisgünstig aka billig zusammengeschustert wurden, dass man mit den Einnahmen aus Itemshops und anderen Sperenzchen einen Gewinn erzielen kann. Man schaue sich doch mal all diese F2P-Spiele an ... im Vergleich zu einem WoW oder Eve Online oder Lord of the Rings nur minderwertige Qualität aus asiatischen oder osteuropäischen Programmier-Sweatshops. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber genau diese Ausnahmen bestätigen die Regel.
schrieb am

Facebook

Google+