Warhammer: Mark of Chaos: Das Imperium stellt sich vor - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Release:
24.11.2006
Test: Warhammer: Mark of Chaos
76

“Unterm Strich kein großes Epos, aber leckeres Fantasy-Popcorn für zwischendurch!”

Leserwertung: 89% [8]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Mark of Chaos - Armeeprofil: Imperium

Das Imperium ist in Warhammer: Mark of Chaos die Seite der Menschen. Die Armeen der Menschen stehen in der Alten Welt gegen die Chaosarmeen aus dem Norden als Verteidiger an vorderster Front. Sie verfügen über eine rudimentäre Art der Magie, die sie nach dem ersten Großen Krieg gegen das Chaos von den Hochelfen erlernt haben. Im Imperium wurden Schulen errichtet (jede repräsentiert einen von acht verschiedenen Orden), die sich auf bestimmte Disziplinen spezialisiert haben. Beispielsweise erforscht der Jadeorden die Lehre des Lebens, die sich auf das Studium der Natur und allen Lebens konzentriert. Daher haben Jadezauberer Macht über die Natur.

Neben ihrem primitiven Verständnis der Magie besteht noch der Glaube an ihren uralten Gott Sigmar, einen Kriegsgott, dem sie voller Inbrunst huldigen. Sigmars Kämpfer, die Sigmarpriester können göttliche Kräfte lenken und sie im Kampf einsetzen. Das Imperium hat begriffen, dass Einfallsreichtum und Anpassungsfähigkeit seine stärksten Waffen in einer Welt voller monströser Bestien und übernatürlichen Übels sind. Die Technicusakademie entwarf einige sehr kreative Kanonen und Kriegsmaschinen wie beispielsweise die Höllenfeuer-Salvenkanone. Dank ihrer stählernen Rüstungen und Schwerter, gepaart mit Schießpulver und überlegener Taktik, sind sie in der Lage, den widerwärtigsten Kreaturen der Warhammer-Welt Auge in Auge gegenüberzutreten.

Politisch wird das Imperium (zu den Screenshots) vom Imperator geführt. Ihm sind eine Ansammlung von Provinzen und Stadtstaaten untergeordnet, die jeweils von einem Kurfürsten verwaltet werden. In Zeiten des Friedens (die es in der Warhammer-Welt nicht zu geben scheint) sind diese Staaten politische Rivalen und ringen um Handelsrouten und Gebietsansprüche. Bei Bedrohung gelingt es dem Imperator jedoch immer wieder, die Kurfürsten zu vereinen, um das Imperium zu verteidigen. Hierbei können auch Ritterorden helfen, die von einem Kurfürsten aufgefordert werden, sich in den Dienst der Armee zu stellen. Die Ritter können eine wichtige Verstärkung darstellen, da die Armee dann über eine schwere Kavallerie verfügt.

Beispiele für Einheiten des Imperiums

Jadezauberer
Die Zauberer des Jadeordens studieren die Lehre des Lebens, die zum Fachgebiet der Dritten Lehre der Magie, genannt der Wind des Ghyran, gehört. Die Jadezauberer sind sehr naturverbunden und werden nur selten innerhalb von Stadtgrenzen angetroffen. Sie lieben die Natur und alles Lebendige. Ihre Studien lehren sie die Harmonie der Natur und die Balance zwischen den Lebewesen. Da sie so eng mit den Kräften der Natur verbunden sind, schwankt ihre eigene Macht mit den Jahreszeiten - im Frühling vor Kraft strotzend, am stärksten im Sommer, im Herbst schwindend und am schwächsten im Winter.

Pistoliere
Musketenschützen sind adlige junge Männer, die noch nicht alt oder erfahren genug sind, um sich ihre Sporen als Ritter zu verdienen. In einer Schlacht durchbrechen sie die feindlichen Linien von den Flanken aus und ziehen sich danach schnell wieder zurück. Aufgrund ihrer Jugend und Unerfahrenheit stürzen sie sich oftmals der Gefahr entgegen und agieren in Situationen hitzköpfig und wild, in denen ein erfahrener Krieger auf den richtigen Moment warten würde. Die Rüstung und Waffen eines Musketenschützen werden von seiner Familie zur Verfügung gestellt.

Berittener Greif
Sie sind wilde und gefährliche Kreaturen, die von den höchsten Felswänden des nördlichen Weltrandgebirges aus jagen. Wagemutige Abenteurer ziehen aus, um aus ihren hoch gelegenen Nestern die Jungen zu stehlen und in Gefangenschaft großzuziehen. Nur so kann ein Greif jemals zahm genug werden, damit man auf ihm reiten kann - und selbst dann sind sie immer noch temperamentvolle und wilde Tiere.

Champions
Hauptmänner sind erfahrene Helden der Armee des Imperiums. Es gibt nicht viele von ihnen. Meist sieht man sie, wenn sie auf einem Greif reitend ihre Männer in die Schlacht führen. Die Geschichten über ihre Heldentaten sind im Imperium wohlbekannt, weshalb sie sehr begehrt sind. Als Anführer eines Regimentes verleihen sie ihren Männern Zuversicht. Sie sind durch ihre Erfahrung und Führungsqualitäten in der Lage, in der Schlacht das Blatt zu Gunsten des Imperiums zu wenden. Ein Hauptmann ist leicht an seiner prachtvollen Rüstung und seinen hervorragenden Waffen zu erkennen.

Sigmarpriester
Sigmar ist ein Kriegsgott und sein Klerus sind die Sigmarpriester. Sigmar, in seiner göttlichen Allwissenheit, weiß von den vielen ungesehenen und übernatürlichen Übeln und Schrecken, welche die Menschheit heimsuchen. Daher kanalisiert er seine eigenen göttlichen Kräfte in seine auserwählten Priester. Die Soldaten des Imperiums können, in Vertrauen auf ihren Glauben, der Flut an Feinden widerstehen und sie zurückdrängen, solange sie nur die Stimme eines Priesters hören, der das Deus Sigmar rezitiert und so ihren Heldenmut nährt. Es widerführt den Priestern aber auch, dass sie sich mit dem Feind auf der spirituellen und magischen Ebene auseinandersetzen müssen. Das tun sie mit Gebeten und Anrufungen, ähnlich mächtig wie die Zauber der Magier, erfüllt von ihrem entschlossenen Geiste.


Quelle: Deep Silver

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+