Warhammer: Mark of Chaos: Armeeprofil: Hochelfen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Release:
24.11.2006
Test: Warhammer: Mark of Chaos
76

“Unterm Strich kein großes Epos, aber leckeres Fantasy-Popcorn für zwischendurch!”

Leserwertung: 89% [8]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Mark of Chaos - Armeeprofil: Hochelfen

Die Hochelfen (Screenshots) sind ein uraltes, magisches Volk, das vor vielen Jahrhunderten die Alte Welt verließ und sich auf die verborgene Insel Ulthuan zurückzog. Sie kehrten jedoch während des Großen Krieges auf Schiffen zurück und halfen den Menschen mit ihrer Magie und ihrem Kampfgeschick, die Invasion des Chaos zurückzuschlagen. Nach dem Krieg blieben viele Elfen in der Alten Welt und brachten dem Reich der Menschen ein wenig von ihrem magischen Wissen bei. Die Hochelfen betrachten sich selbst als Beschützer der Welt; sie sind bereit, erneut an der Seite der Menschen in den Krieg zu ziehen, um die Pläne des Chaos zu vereiteln.

Elfenmagie basiert auf einer reinen Form der Chaosenergie und ist weitaus stärker als die Magie der Menschen. Ein Hochelfenmagier ist ein mächtiger Verbündeter auf dem Schlachtfeld. Aufgrund ihrer magischen Talente sind sie auch außerordentlich begabt, was die Anfertigung einzigartiger Gegenstände und Rüstungen angeht. Oft sieht man die Hochelfen in magischen Rüstungen, die vom Vater an den Sohn weitervererbt wurden.

Doch die Elfen sind nicht nur begabte Magier, sie sind auch eiskalte Krieger. Ihre geordneten Reihen und präzisen Angriffe machen sie zu tödlichen Gegnern, selbst wenn sie in der Unterzahl sind. Sie halten ein perfektes Gleichgewicht aus Geschwindigkeit und Stärke; Jahrhunderte der Übung werden auf dem Schlachtfeld zur Anwendung gebracht. Ihre Ausbildung in den körperlichen Künsten kann ebenso extreme Züge annehmen wie ihr natürliches Geschick im Umgang mit den Winden der Magie. Das macht sie zu einem doppelt gefährlichen Feind. Obwohl es sich bei den Speerträgern lediglich um Milizen handelt, sind sie aufgrund ihres jahrzehntelangen Trainings genauso tödlich wie Berufssoldaten.

Ein Drache am Himmel ist ein äußerst seltener Anblick, doch in Zeiten höchster Not kommt es vor, dass sie geweckt werden, um den Hochelfen im Krieg beizustehen. Ein Hochelfenprinz reitet dann auf einer dieser großen Bestien; aus der Luft befehligt er seine Einheiten und vernichtet die Regimenter des Feindes.

Speerträger
Die Mehrzahl der Krieger in den Hochelfenarmeen sind Bürger, keine Berufssoldaten. Diese Miliz ist eine Art Teilzeitarmee, in der alle abwechselnd ihren Dienst verrichten, wobei jeder Elf seine eigene Kampfausrüstung stellt, um sein Heim und sein Land zu verteidigen. Wenn er sich an die Schrecken des Krieges gewöhnt hat, wird er schließlich zum Speerträger befördert. In dieser Waffengattung dienen ältere Soldaten, von denen erwartet wird, dass sie tapfer an vorderster Front kämpfen. Hat er jahrzehntelang Erfahrung gesammelt, kann ein Elf in die Rüstung eines Speerträgers schlüpfen und mit seinen Kameraden die harte Ausbildung absolvieren, die unerlässlich ist, um effizient gemeinsam zu kämpfen.

Ellyrianische Grenzreiter
Diese leicht bewaffneten Kavalleristen sind die Nachfahren von Generationen talentierter Pferdekrieger. Sie sind ausgezeichnete Späher und dienen als Augen und Ohren der meisten Hochelfenarmeen. Sie durchstreifen das Gelände um die Armee herum und legen viele Meilen zurück, stets auf der Suche nach feindlichen Truppen, möglichen Hinterhalten und vorteilhaftem Terrain, wo die Armee sich gut verteidigen oder zum Kampf stellen kann. Wenn es zur Schlacht kommt, reiten die Grenzreiter die Flanken der Armee ab, liefern sich kurze Gefechte mit den feindlichen Spähern und überflügeln dann die gegnerischen Truppen, um diese von hinten zu attackieren, während der Rest des Heeres frontal angreift.

Hochelfenmagier
Die Erzmagier sind die Krönung des magischen Wissens der Hochelfen. Sie fungieren als Kampfmagier, die ihre Armeen begleiten. Sie sind wahre Meister ihrer Kunst und verfügen über enorme Kräfte, mit denen sie ihre Feinde niederstrecken können. Die Erzmagier gehören zu den mächtigsten und einflussreichsten Figuren, die mit den Hochelfenprinzen rivalisieren. Auf dem Schlachtfeld ist zu beobachten, wie sie die tödlichen Armeen der Hochelfen befehligen und mächtige Zauber sprechen.

Schwertmeister von Hoeth
Es gibt viele verschiedene Arten, den Pfad der Weisheit zu beschreiten. Manche fasten und meditieren jahrelang, andere studieren obskure und arkane Bücher, doch für einige wenige liegt der wahre Pfad in der Kampfkunst. Dies sind die Schwertmeister, obwohl sie nicht nur Experten im Umgang mit der Klinge sind; sie lernen auch, mit bloßen Händen zu kämpfen, oder auch mit jeder anderen Waffe, die sie gerade parat haben. Am liebsten schwingen sie jedoch ihre gut austarierten Zeremonien-Bihandschwerter.

Drachenprinz
Die Adelsfamilien führen das Volk der Hochelfen schon seit Tausenden von Jahren durch Zeiten des Friedens und Konflikts. Sie rühmen sich ihres ausgeprägten Ehrgefühls und ihrer meisterlichen Beherrschung der Künste der Diplomatie und des Kriegs, in denen sie schon von jung auf unterrichtet werden. In Zeiten des Konflikts demonstrieren sie diese Fertigkeiten durch ihre große Flexibilität; so können sie mit unerreichtem Geschick mitten im dichtesten Getümmel kämpfen oder ihre Armeen aus der Entfernung kommandieren, je nachdem, was die Situation gerade erfordert.


Quelle: Deep Silver

Kommentare

johndoe-freename-96378 schrieb am
Das schöne an der Sache ist das diese "Einheitenprofile" immer nur einige der Einheitenbeschreibungen aus dem jeweiligen Warhammer Fantasy Armeebuch sind.
Also wer sich dafür Interessiert einfach mal in den nächsten Games Workshop stiefeln da kann man sich die mal angucken.
Soviel zum Armeeprofil lol :twisted:
schrieb am

Facebook

Google+