Red Orchestra: Ostfront 41-45: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Shooter
Release:
29.06.2006
Test: Red Orchestra: Ostfront 41-45
80

Leserwertung: 95% [6]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Red Orchestra: Sommer-Update veröffentlicht

Das Sommer-Update für Red Orchestra: Ostfront 41-45 kann mittlerweile runtergeladen werden. Das große Aktualisierungspaket enthält neben grafischen Verbesserungen auch eine neue weitläufige Panzer-Map, einen neuen Panzertyp und diverse Administrationsfeatures für Game-Server.

Für Besitzer des Originalspiels ist das Update ab sofort in englischer Fassung über die Steam-Plattform erhältlich. Auch Besitzer der deutschen Version können das Update problemlos runterladen. Eine Übersetzung der englischen Inhalte hat FIP Publishing in Vorbereitung und soll voraussichtlich ab dem 5. September verfügbar sein.

Mit einer fünftägigen Testperiode vom 29.08. – 3.09. erhalten neue Spieler über Steam zudem die Möglichkeit, die generalüberholte Version kostenfrei zu testen.

Mit der neuen Map "Krivoi Rog" spendiert der US-amerikanische Entwickler Mehrspieler-Fans im Rahmen des Sommer-Updates ein riesiges Schlachtfeld, das sich über 16 Quadratkilometer ausdehnt und eine Sichtweite von drei Kilometern erlaubt. Das in der Süd-Ukraine angesiedelte Szenario bringt den stark gepanzerten Panzerkampfwagen Tiger gegen die schnellen sowjetischen T34/76 in Stellung. Das so genannte Sommer-Update fährt zudem einen komplett neuen Fahrzeugtypus auf: Den deutschen Panzer IV G hat Tripwire wie alle Waffensysteme in Funktionsweise und Aussehen wieder bis ins Detail modelliert. Mit der Aktualisierung können PC-Soldaten die Hauptrohre aller Panzerfahrzeuge erstmals manuell nachladen und den nächsten Rundentypus bereits vor dem Nachladen auswählen. Außerdem hat Tripwire mit einem adaptiven Bloom-System auch grafisch nachgerüstet. Das Feature simuliert den Effekt der Augenanpassung bei einem Blick in extreme Helligkeit – und das nun auch bei niedrigen Hardware-Konfigurationen in kristallklarer Qualität. Daneben werden die Einstellungen für Anti-Aliasing und anisotropische Filter frei im Spiel konfigurierbar sein. Schließlich hat das Sommerpaket eine Reihe von Administrationsfeatures, Tweaks und Bugfixes an Bord, die von der Community häufig nachgefragt wurden.


Quelle: PM FIP Publishing

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+