Left Behind: Eternal Forces: Religiöse fordern Boykott - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Left Behind Games
Release:
Q4 2006

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Left Behind: Christen wollen Verkaufsstopp

Eigentlich müssten die Christen in den USA mit Left Behind zufrieden sein, denn es ist ein christliches Echtzeit-Strategiespiel. Darin kämpfen nach dem Jüngsten Gericht diejenigen einen letzten Kampf, die es nicht in den Himmel geschafft haben. Doch die religiösen Gruppen zeigten sich laut GameSpot gar nicht einverstanden, mit der Art und Weise wie das Christentum in Left Behind dargestellt wird. Sie bemängeln u.a., dass im Spiel Leute umgebracht werden, die sich nicht zum Christentum bekehren lassen. Alle Nichtchristen dürften in der Logik des Spiels getötet werden. Christen werden außerdem als "Wölfe im Schafspelz" dargestellt. Zudem werde der Antichrist als Friedensaktivist gezeigt, was bedeute, dass man alle Friedliebenden als böse sehe. Die Bibel werde also im Spiel völlig falsch ausgelegt, dagegen Intoleranz, Gewalt und Töten im Namen Gottes gepredigt. Daher rufen die Gruppen in einer Online-Petition zum Boykott des Spiels auf und fordern von den Machern, es vom Markt zu nehmen. Left Behind Games hat den Vorwürfen widersprochen, ihr Spiel habe einen positiven Einfluss auf den Spielemarkt, der sonst ein düsteres Bild der Welt entwerfe.       

Quelle: GameSpot

Kommentare

johndoe-freename-78558 schrieb am
Christen und Moslems, die Schenken sich gegenseitig nichts. Glaube ist zweitrangig, vorher kommt der Mensch ins Vordergrund.
Es ist egal an was ich glaube oder an wenn und wie ich glaube. Solange man ein Eckelpacket ist und einen anderen nicht Respektiert, hilft mir keine Glaube der Welt. In Amerika hat sich das ganze auch so geartet das es Christliche Sekten gibt die auch nicht besser sind, die wir den ganzen Tag versuchen loszuwerden. Es gibt nicht wenige Christliche Extremisten in dieser Welt, genauso wenig Muslimische. Die verfolgen aber ein ganz anderes Ziel und die Glaube ist nur mittel zum Zweck.
Alle reden, von Moslems.
Schaut mal nach Irland rüber, was geht da seit Jahren ab? Die köpfen sich gegenseitig ab, Mauern wurden errichtet zwischen denn menschen. Und das sind keine Moslems, das sind Christen. Kinder werde mit Millitär oder Polizei-Bussen zur schule gebracht. Die Leben immer mit angst, das irgendwo wieder ein Anschlag verübt wird usw....
Aber niemand berichtet drüber. Wieso auch, wäre im Moment auch nicht so Klug. Dann würden ja viele sagen: Schaut mal, hier sind die Christen auch nicht besser als die Moslems die wir schlecht reden wollen.
Ich bin lieber ein mensch und respektiere andere und die glaube kann mir gestohlen bleiben. So ein Schwachsinn braucht niemand.
McKnochus schrieb am
interessant zu sehen, dass auch religionen wiedermal was zu melden haben. in letzter zeit gabs doch nur noch die altbekannte "politiker gegen killerspiele"-diskussion. naja die "bücher sind böse"-macke im mittelalter ging ja auch recht lang.
johndoe-freename-79296 schrieb am
Du sprichst hier wahrscheinlich speziell die katholische Kirche an, dass hat aber nichts mit dem Christentum insgesamt zu tun. Das währe, wenn wir mal bei den Vergleichen blieben, so, als würdest du allen Deutschen vorwerfen Rechts zu sein, nur weil einige DVU/NPD etc. wählen...
Außerdem ist Kirche und Glauben nicht das gleiche. Ich kann Christ sein ohne alles genauso sehen zu müssen, wie es irgendein Kirchenoberhaupt vorschreibt.
Genauso kann ich mich mit gutem Gewissen Demokrat nennen, ohne Merkel&Co und alles was sie sagen und planen toll zu finden...nur um erneut bei den Vergleichen zu bleiben
Evin schrieb am
Nunja, man könnte auch aktuelle Geschehnisse miteinbeziehen, nicht war?
Die Haltung der Kirche bezüglich:
- Verhütung
- Aids
- Homosexualität
- (Kindes)-Missbrauch
- ....
Die Liste ist lang.
Dietmar Hess schrieb am
Hyronymus hat geschrieben:@Sie bemängeln u.a., dass im Spiel Leute umgebracht werden, die sich nicht zum Christentum bekehren lassen.
Genau das hat das sogenannte Christentum mal gemacht....heute werden die Ziele des Christentum mit Macht verfolgt und ausgeübt.
Wenn es einen Gott gibt und sieht was die Menschheit in seinem Namen angestellt haben oder immer noch in jeder sekunde anstellen ich glaube der ist ganz Weit weg geflohen wo man ihn nicht aufspüren kann.

Sorry, aber was du da schreibst ist die reinste Verleumdung! Ich zähle mich zu den Christen und fühle mich von deinem Vergleich zu dem, was einige "im Namen Gottes" vor vielen Jahrhunderten verbrochen haben, mehr als verletzt! Das wäre genau so, als würde man in 400 Jahren die Deutschen (und zwar jeden einzelnen!) immer noch als kackbraune Nazis bezeichnen, die nur darauf aus sind, viele Kriege anzufangen und Millionen von Juden umzubringen.
Ich hoffe sehr, dass du mal darüber nachdenkst, wie dir das gefallen würde...
Ich werde jedenfalls mal einen Blick auf das Spiel werfen, weil ich sowieso gerade dabei bin, die Romane zu lesen, auf denen das Spiel basiert.
Viele Grüße
Dietmar
schrieb am

Facebook

Google+